Fotobuch erstellen – Tipps & Tricks

Die Generation mit über 40 Jahren kennt das „altmodische Fotografieren“ von damals noch. Da hatte ein Film maximal 36 Bilder und man musste ihn zum Entwickeln umständlich im Fotogeschäft oder Drogerie abgeben und mehrere Tage darauf warten, die Fotos dann endlich im Papierform in Händen zu halten. Die Digital-Fotokameras und Handys machen es uns deutlich einfacher. Einfach losknipsen, bei Bedarf misslungene Fotos auf der Speicherkarte wieder löschen und direkt am Gerät oder PC anschauen. Doch oft sammeln sich die schönen Fotos hundertfach oder sogar tausendfach auf der SD-Karte an und man guckt Sie sich selten noch mal an. Die Technik mit SD-Karten mit Größen von 32, 64 oder sogar 128 GB erlauben es uns derzeit locker 25.000 Bilder in hoher Auflösung (10 Megapixel) dort zu speichern. So mancher guckt sich die Bilder dann am Flachfernseher oder Computer-Bildschirm an. Aber es gibt eine weitere Möglichkeit die Fotos zu Papier zu bringen. Und zwar in Form von Fotobüchern.
Unser Ratgeber gibt Ihnen Infos, Tipps und Tricks was Fotobücher genau sind, wo sie diese erhalten und wie Sie dabei vorgehen sollten.

Fotobuch erstellen - Tipps & Tricks

Fotobuch erstellen – Tipps & Tricks

Was ist ein Fotobuch?

Das Fotobuch ist praktisch ein digital gedrucktes Buch und ist der Nachfolger des guten alten Fotoalbums. Früher hatte man den Film entwickeln lassen und die Fotos abgeholt und diese dann fein säuberlich, am besten mit Text, in das Fotoalbum geklebt. Das hatten schon unsere Eltern und Großeltern so gemacht. Auch mit den heutigen Digitalkameras und den digitalen Bildern ist das Ganze ähnlich zu haben, nur deutlich einfacher und bequemer. Die Fotos werden bei einem Anbieter hochgeladen, man wählt unter verschiedenen Fotobüchern und Designs (Gestaltungsvorlagen) aus und erhält das Fotobuch dann wenige Tage später per Post zugesendet. Aber ein Fotobuch ist optisch kaum mehr mit dem guten alten Fotoalbum zu vergleichen. Die Möglichkeiten sind hier sehr vielfältig und Sie können Ihre Kreativität beim Gestalten des Fotobuches spielen lassen. Gerade der Einband in Form von Leder, Leinen, Hardcover und Softcover lässt kaum Wünsche offen. Es werden auch verschiedene Bindungen und unterschiedliches Papier angeboten. Durch die Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten erhält das Fotobuch auch schon von außen eine ganz persönliche Note.

Warum ein Fotobuch sinnvoll ist

Aber wozu sollte man seine Digitalbilder eigentlich zu Papier, in Form eines Fotobuches, bringen? Es gibt vielfältige Gründe dafür. Zum Beispiel um die Fotos von einer Hochzeitsfeier in Papierform, als Erinnerung, an die Hochzeitsgäste zu verschenken. Oder dem Lebenspartner eine Freude mit schönen romantischen Fotos zu machen. Die Oma (ohne Computer) freut sich sicher auch über Fotos in herkömmlicher Weise. Eine Sammlung an schönen Fotobüchern, die aufgereiht im Schrank stehen, sind mit mehreren Leuten immer besser anzuschauen, wenn man sie in Händen halten kann, als wenn Sie nur über den Bildschirm laufen. Gerade wenn Sie kein Fan von regelmäßigen Datensicherungen sind, können im Falle eines Festplattendefektes oder bei Verlust oder Beschädigung der SD-Card alle Bilder unwiderruflich verloren sein. Hier sind Fotobücher mit den unvergesslichen Urlaubsfotos, Kindergeburtstagen, Zoo-Besuchen und Hochzeitsfotos eine gute Anlage, um diese Bilder für die Nachwelt festzuhalten.

Wie erstellt man ein Fotobuch?

  • Stellen Sie zuerst alle in Frage kommenden Fotos zusammen, die Sie gerne im Fotobuch haben wollen und speichern Sie diese, am besten bereits komprimiert, in einem Verzeichnis auf Ihrem Computer ab.
  • Suchen Sie sich einen der zahlreichen Anbieter von Fotobüchern, wie z.B. ifolor.de aus und starten Sie dort ein neues Fotobuch-Projekt.
  • Laden Sie dort die kostenlose Software (Layoutprogramm) herunter. Die Fotobuch-Software ist meist selbsterklärend und auch ungeübte Computeranwender werden kaum Probleme damit haben.
  • Mit diesem Fotobuch-Programm können Sie nun die Bilder in ein virtuelles Buch am Bildschirm einkleben und jedes Foto mit einem Text beschriften. Für den Text sind meist mehrere Schriftarten, Schriftgrößen und Farben möglich. Je nach Anbieter können Sie bei den jeweiligen Seiten auch ein Hintergrundbild einfügen und die Fotos verschieden einfügen (gerade, schräg etc.).
  • Oft können Sie für das Fotobuch auch ein Titelbild für die Umschlagseite gestalten. Denken Sie sich hier einen schönen Text für die Überschrift aus.
  • Diese Daten (also Fotos, Texte und das Layout) werden dann per Internet beim Fotobuch-Anbieter hochgeladen. Dieser produziert bzw. druckt dann das Fotobuch mit Ihren Inhalten aus und sendet es Ihnen auf dem Postweg zu. Die Qualität der heutigen Fotobücher reicht nahezu an die Qualität eines herkömmlichen Fotoabzuges heran.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß mit Ihrem ersten Fotobuch.

2 Antworten

  1. Karin sagt:

    Vielen Dank für die Tipps! Ich hatte schon länger vor, mich da mal ranzuwagen. 🙄 Welche Firma ist da empfehlenswert?? Von Cewe hab ich schonmal gehört, sind die gut? 🙂
    Danke und LG Karin

  2. Simone sagt:

    Ich habe selbst noch kein Fotobuch erstellt aber bin eben auf diesen Artikel gestossen, weil ich nun doch endlich mal an ein Photobook heranwagen möchte. Vielen Dank für die Tipps, die werden beim Erstellen vom Fotoalbum sicher nützlich sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.