Omas Haushaltstipps für die Küche

Die Küche nimmt in deutschen Haushalten einen immer höheren Stellenwert ein. Kochen ist nicht mehr einfach nur eine notwendige Maßnahme, um sich mit Nahrung zu versorgen – stattdessen wird es gemeinsam mit Freunden oder der Familie zelebriert. Kochen und backen soll Spaß machen, wenn man neue Rezepte ausprobiert. Allerdings steht man oftmals vor kleinen Problemen, die diese Freude in der Küche beeinträchtigen: Seien es verdorbene Lebensmittel oder Küchengeräte, die nur schwer sauber zu bekommen sind. Diese Haushaltstipps, die bereits unsere Großmütter angewendet haben, sollen dabei helfen, den Spaß in der Küche nicht zu verlieren.

Omas Haushaltstipps für die Küche

Omas Haushaltstipps für die Küche

Wenn das Essen versalzen ist

Es gibt nichts Ärgerlicheres als eine versalzene Mahlzeit. Das bedeutet allerdings nicht, dass man das Essen entsorgen muss. Eine geraspelte oder geschnittene Kartoffel, trockenes Brot oder Karotten nehmen nach ein paar Minuten einen Teil des Salzes auf. Sahne, Wasser und Milch strecken die Flüssigkeit, während es von Frischkäse oder Quark neutralisiert wird. Oftmals funktionierten süße Alternativen, um dem salzigen Geschmack entgegenzuwirken. Dafür eignen sich zum Beispiel Honig oder die vegane Alternative Agavendicksaft. Wenn alle diese Tipps nicht funktionieren, besteht noch immer die Möglichkeit, es mit einer Säure zu versuchen. Zitronen, Essig oder Weißwein sollte aber nur in geringen Mengen dem Gericht zugeführt werden, ansonsten wird es zu sauer. Ähnlich verhält es sich im Übrigen bei zu scharfem Essen.

Üble Gerüche verhindern

Obwohl offene Wohnküchen immer beliebter werden, haben sie doch einen Nachteil: Entstandene Gerüche verteilen sich im gesamten Wohnraum. Angebrannte Lebensmittel oder vergessener Bio-Müll können sich zu einer Geruchsbelästigung entwickeln. Abgesehen von der Entsorgung des Mülls ist eine Schüssel mit Kaffeesatz ein effektives Mittel gegen den Gestank. Er zieht die Geruchsmoleküle an und neutralisiert diese innerhalb von ein paar Stunden. Backpulver, Zitronen- oder Essigwasser sind ideal, um müffelnde Stellen in der Küche zu reinigen. Auch im Kühlschrank können sich unangenehme Gerüche festsetzen. Dann empfiehlt es sich, zunächst die einzelnen Fächer zu säubern, vergammelte Lebensmittel zu entfernen und Speisenatron oder Kaffee in einer Schüssel in den Kühlschrank zu stellen. Ein guter Tipp für den Mülleimer: Wenn der Müll ein paar Tage rumsteht, fängt gerade altes Obst oder Gemüse an, Flüssigkeit zu verlieren. Um den daraus entstehenden Geruch zu verhindern, sollte man zu Katzenstreu greifen. Dieses wird zuerst in jeden Müllbeutel gefüllt und saugt die Feuchtigkeit schnell auf.

Hartnäckige Verschmutzungen bekämpfen

Salz, eines der einfachsten Haushaltstipps, ist das Wundermittel schlechthin. Es hilft nicht nur gegen Flecken in der Kleidung, sondern ebenfalls gegen Fettränder oder eingebrannte Krusten. Wem etwas angebrannt ist, sollte in dem Topf oder Pfanne das Salz mit heißem Wasser aufkochen. Währenddessen löst sich das Eingebrannt auf und kann hinterher ganz einfach entfernt werden. Weitere Tipps gegen Verschmutzungen sowie zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln gibt es in diesem Ratgeber von kuechenquelle.

Verstopfte Abflüsse reinigen

Rohrleitungen in der Küche werden täglich stark beansprucht. Beim Abwaschen (auch bei der Spülmaschine) gelangen Fette und Öle ebenso wie Essensreste in die Rohre, die dadurch schnell verstopfen können. Als Prävention reicht es, einmal die Woche mindestens zwei Liter kochend heißes Wasser in den Abfluss zu schütten. Die Hitze verhindert die Bildung von Rückständen. Ist es bereits zu einer Verstopfung gekommen, muss man nicht sofort einen teuren Handwerker bestellen. Man sollte es zunächst mit einer Mischung aus Backpulver und Essig versuchen. Diese zersetzt bereits vorhandene Rückstände und sorgt für einen freien Abfluss. Eine Alternative zum Essig stellt Cola dar. Das Backpulver reagiert auf die Kohlensäure in der Limo.

So bleiben glatte Oberflächen streifenfrei

Nichts ist ärgerlicher, als wenn man glatte Oberflächen wie Glastische oder Scheiben putzt, und man mehr Streifen produziert als man wegwischt. Eine Mischung aus Spülmittel, ein paar Tropfen Spiritus und warmem Wasser hilft super bei allen glatten Oberflächen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.