Umzugskartons für den Umzug richtig packen – 8 Tipps

Steht ein Umzug in eine neue Wohnung oder in ein Haus an, dann wird es früher oder später Zeit sich mit dem Organisatorischen des Umzuges zu beschäftigen. Schließlich muss man den kompletten Hausrat von der alten Wohnung an den neuen Standort bekommen. Am einfachsten und komfortabelsten ist es natürlich ein professionelles Umzugsunternehmen mit dem Transport der Möbel und Umzugskartons zu beauftragen. In der Regel wird ein Vertreter des Unternehmens bei Ihnen vorbei kommen sich das Umzugsgut anschauen, den Aufwand beurteilen und Ihnen ein Angebot für die Kosten machen. Der Fachmann kann gut einschätzen welches und wie viel Verpackungsmaterial, Umzugskartons und Polsterfolie nötig sein wird. Vor allem gilt es den Zeitaufwand für das Personal zu beziffern. Viele Umzugsunternehmen bieten nicht nur den eigentlichen Transport und das damit verbundene Ein- und Ausladen des Umzugsgutes an, sondern diese packen Ihnen den gesamten Hausrat auch gleich in die Kartons ein und vor Ort wieder aus. Hier können Sie bereits eine Menge Geld sparen, wenn Sie dieses selbst übernehmen. Je nach Haushaltskasse und Budget für den Umzug ist es für viele Umzugswillige jedoch nicht möglich einen Umzugsservice zu beauftragen und nehmen den Umzug selbst in die Hand. Dieses kann mit ausreichend Umzugskartons, Kleidersäcken und einem gemieteten bzw. geliehenen großem Transporter bei kleineren Mengen und ausreichend Zeit oft noch gut selbst bewerkstelligt werden. Es gilt jedoch beim Verpacken des Hausrates in Kisten, Kartons und Säcke einiges zu beachten, damit dieses gut über die Bühne geht. Ein professionelles Umzugsunternehmen weiß worauf es ankommt. Jahrelange und oft jahrzehntelange Berufserfahrung sorgen für einen reibungslosen Ablauf vor und am Umzugstag. Als Laie kann man jedoch vieles falsch machen, was im Nachhinein viel Zeit verschlingt.

Unser Ratgeber „Umzugskartons für den Umzug richtig packen – 10 Tipps“ gibt Ihnen viele Tipps und Tricks, wie Sie Ihren Hausrat für den bevorstehenden Umzug sinnvoll und optimal verpacken.

Umzugskartons für den Umzug richtig packen - 8 Tipps

Umzugskartons für den Umzug richtig packen – 8 Tipps

Tipp 1 – Achten Sie auf die Qualität der Umzugskartons

Ein professionelles Umzugsunternehmen benutzt starke und stabile Kartons. Wenn Sie sich Umzugskartons besorgen (leihen oder kaufen) achten Sie unbedingt auf eine vernünftige Qualität. Die ganz billigen Kartons aus dem Baumarkt sind oft sehr einfach und dünnwandig ausgeführt. Hiermit lassen sich oft nur leichte Gegenstände transportieren, andernfalls droht Gefahr, dass die Kartons reißen. Dieses ist am Umzugstag natürlich ungünstig, weil ein aufgerissener Karton erst zeitaufwendig verklebt bzw. repariert werden muss oder das Umzugsgut umgepackt werden muss. Achten Sie darauf, dass die Kartons zum Großteil gleich groß sind. So lassen sich diese im Umzugswagen bzw. Transporter oder Autoanhänger gut und platzsparend stapeln. Ein paar kleinere Kartons sind sinnvoll, für besonders schwere Gegenstände. Sind Ihnen hochwertige und stabile Umzugskartons zu teuer, können Sie gebrauchte Kartons z.B. bei ebay Kleinanzeigen erwerben. Diese wurden in der Regel oft nur einmal benutzt und sind somit meist noch wie neu.

Tipp 2 – Bestimmen Sie die benötigte Menge an Umzugskartons

Drängt die Zeit nicht unbedingt, dann schätzen Sie die benötigte Anzahl der Umzugskisten erstmal eher recht konservativ. Kaufen Sie zu viele und brauchen diese hinterher gar nicht alle, haben Sie unnötig viel Geld ausgegeben. Kaufen Sie dann lieber, wenn es die Zeit erlaubt, noch mal einige Kartons nach. Bedenken Sie auch immer, dass Sie nicht alle Kartons komplett befüllen können. Besonders bei schweren und sperrigen Gegenständen ist das der Fall. Auch wenn die Kartons stabil und hoch belastbar sind, sollten sie hinterher noch gut getragen werden können. Befüllen Sie sie also nicht zu viel mit schwerem Inhalt. Jeder der schon Mal einen Umzugskarton voll mit Büchern oder alten Schallplatten getragen hat, weiß was gemeint ist.

Tipp 3 – So packen Sie die Kartons richtig

Sorgen Sie beim Verpacken dafür, dass die Gegenstände im Umzugskarton beim Transport keinen Schaden nehmen können. Versehen Sie zerbrechliche Gegenstände, wie z.B. Geschirr, mit einem zusätzlichen Schutz. Eine kostengünstige und einfache Lösung ist das Verpacken mit altem Zeitungspapier. Fangen Sie also rechtzeitig vor dem Umzug an, dieses beiseite zu legen, damit Sie beim Verpacken auch genug davon haben. Bedenken Sie aber, dass das Geschirr durch die Druckerschwärze verschmutzen kann. Sie sollten es nach dem Umzug also einmal kurz abwaschen. Mit professionellem Packmaterial, welches auch Umzugsunternehmen verwenden, ist dieses natürlich kein Problem. Wie bereits erwähnt, sollten Sie die Kartons nicht immer bis zum Rand befüllen. damit der Karton nicht zu schwer wird. Es lassen sich eher 30 mittelschwere Kartons tragen als 15 extrem schwere, die man kaum anheben kann, auch wenn es ein wenig länger dauert. Positionieren Sie die Gegenstände in den Kartons so, dass sie sich gegenseitig stützen, besonders bei zerbrechlichen Gegenständen ist dieses sinnvoll. Lücken können Sie mit altem Zeitungspapier zustopfen. Sorgen Sie am besten dafür, dass schwere Gegenstände unten im Karton liegen und die leichten obenauf.

Tipp 4 – Packen Sie mit Priorität

In der Regel hat man vor dem Umzugstag viel Zeit zum Verpacken, wenn der Wohnungswechsel bzw. Umzug von langer Hand geplant ist. Verpacken Sie von daher zuerst alle Gegenstände, auf die Sie bis zum Tag des Umzuges verzichten können (Bücher, Deko, CDs etc.). Wichtige Gegenstände wie Kleidung, Kosmetika, Geschirr usw. dann erst kurz vorher.

Tipp 5 – Verwenden Sie Packmaterial für den Umzug

Wie bereits erwähnt sollten Sie im Karton zerbrechliche Gegenstände mit Packmaterial (wie z.B. Zeitungen) ab polstern und Lücken füllen. Kleidung können Sie ebenfalls in Kartons packen, aber auch in Säcke. Es gibt auch spezielle Kleiderkisten, in die Sie die Bekleidung einhängen können. Dieses ist sinnvoll bei Anzügen etc. Benutzen Sie Luftpolsterfolie für Bilder und Spiegel und Glasböden von Vitrinen. Ebenso Schutzfolien oder Decken für Matratzen und empfindliche Möbel wie Sofas, um diese beim Transport vor Verschmutzung und Beschädigung zu schützen. Mit Klebeband, wie z.B. Kreppklebeband lassen sich Schubladen und Türen von Kommoden und Schränken zukleben, damit diese beim Tragen nicht aufgehen.

Tipp 6 – Beschriften Sie die Umzugskisten

Damit die Helfer beim Abladen vor Ort wissen, wohin die Kartons sollen, sollten Sie sie mit einer Nummer oder dem Bestimmungsort (Küche, Bad, Wohnzimmer etc.) versehen. So können die Helfer in der neuen Wohnung die Kartons gleich vom Wagen in das richtige Zimmer stellen. Sinnvoll sind auch Hinweise, ob sich im Inneren etwas sehr Zerbrechliches befindet, damit besonders sorgsam damit umgegangen wird. Ebenfalls sinnvoll sind neben der Angabe des Bestimmungsortes auch kurze Beschreibungen des Inhaltes (z.B. Kleidung, Geschirr, CDs, Computer, Bücher etc.). So können Sie die Tage nach dem Einzug die Kartons nach Priorität auspacken und müssen nicht erst jedes Mal in den Karton gucken. Auch wenn Sie einige Tage später einen bestimmten Gegenstand suchen, machen die kurzen Inhaltsangaben die Suche deutlich leichter.

Tipp 7 – Erstellen Sie eine Übersichtsliste über alle Kartons

Schreiben Sie mit einem dicken Filzstift gut leserlich auf jeden Karton eine Nummer. Erstellen Sie dann (am besten am PC) eine Kartonliste, in der Sie die Nummer, den Bestimmungsort und eventuell kurze Angabe des Inhaltes notieren. Das erleichtert das spätere Einräumen und das Wiederfinden enorm.

Tipp 8 – Wertvolle Gegenstände gesondert transportieren

Wertvolle Gegenstände (Familienschmuck, Tablet, Computer, Notebook etc.) und wichtige Unterlagen sollten Sie am besten separat verpacken und dieses vorab oder hinterher selbst in die Wohnung bringen. So können Sie sicher sein, dass diese im Umzugstrubel nicht beschädigt werden oder wegkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.