Auslagerungsdatei beim Herunterfahren automatisch löschen

In der Regel nutzt man unter Windows 7,8, XP, Vista etc. die sogenannte „Auslagerungsdatei“ (im englischen auch „Swap Datei“ genannt). Mit dieser erweitert man den Arbeitsspeicher des Computers oder Notebooks. Windows speichert in diese Datei oft benötigte Dateien und kann diese recht schnell wieder abrufen bzw. laden.

Das ist sehr praktisch und bringt einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil. Das Problem ist nur, dass Windows auch vertrauliche Daten, wie z.B. Passwörter (Kennwörter) in dieser Datei speichert. Mit etwas Fachwissen kann jemand anderes, der Zugriff auf diesen Computer hat, diese unter Umständen auslesen. Gerade bei PCs, die von mehreren Leuten gleichzeitig benutzt werden, ist dieses kein zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko.

Von daher ist es sinnvoll diese Auslagerungsdatei beim Herunterfahren von Windows (wenn man also die Arbeit beendet hat) jedes Mal automatisch löschen zu lassen, damit niemand anderes vertrauliche Informationen aus dieser auslesen kann, wenn er den PC bzw. Windows wieder startet.

Wie kann man die Auslagerungsdatei beim Herunterfahren von Windows automatisch löschen lassen?

Es gibt unter Windows die Möglichkeit mit einem kleinen Kniff diese Datei (namens Pagefile.sys) jedes Mal beim Herunterfahren (Shutdown) von Windows automatisch zu löschen. So sind ihre persönlichen Daten, die dort wahrscheinlich während der Sitzung gespeichert wurden, gelöscht und somit sicher.

Leider gibt es unter Windows keine sehr komfortable Möglichkeit das Ganze so einzurichten. Man muss den Parameter in der Registry (Registrierdatenbank) manuell (Parameter: Memory Management) setzen bzw. ändern.

Sie sollten etwas geübt im Umgang mit der Windows-Registry sein, wenn Sie diese Änderung durchführen wollen. Wir können keine Garantie für eine Fehlbedienung übernehmen. Seien Sie sich also sicher was Sie tun.

Wir öffnen die Registrierdatenbank indem wir die Tasten „WIN“ + „R“ drücken. Die WIN Taste ist die Taste links auf der Tastatur mit dem Windows Flaggensymbol. Es geht ein Fenster auf wo oben links im Titel des Fensters „Ausführen“ steht. In dem Erfassungsfeld geben wir nun „regedit“ ein und drücken die ENTER-Taste oder klicken mit der Maus auf das „OK“ Feld.
Auslagerungsdatei beim Herunterfahren automatisch löschen

Der Windows Registrierungseditor öffnet sich:
Auslagerungsdatei beim Herunterfahren automatisch löschen

Wir öffnen nun jeweils mit einem Doppelklick auf die Schlüsselnamen den folgenden Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE ➞ SYSTEM ➞ CurrentControlSet ➞ Control ➞ Session Manager ➞ Memory Management

Wir klicken nun im rechten Bereich neben der Spalte mit den Registrierschlüsseln doppelt auf „Clear PageFileAtShutdown“.
Auslagerungsdatei beim Herunterfahren automatisch löschen

Unter Umständen fehlt bei Ihnen dieser Eintrag (Clear PageFileAtShutdown) und muss in diesem Fall von Ihnen erst angelegt werden. Dazu gehen Sie wie folgt vor:
Klicken Sie oben auf „Bearbeiten ➞ Neu ➞ DWORD-Wert (32 Bit)“. Es wird ein neuer Schlüssel angelegt. Nennen Sie diesen „ClearPageFileAtShutdown“. Diesen dann mit einem Doppelklick öffnen. Es geht ein Dialogfenster auf. Dort geben wir nun den Wert „1“ an und klicken Sie auf „OK“.
Schließen Sie nun das Fenster vom Windows Registrierungseditor.
Das war es auch schon. Beachten Sie, dass die Änderung aber erst aktiv wird, wenn Sie Windows neu gestartet haben. Wollen Sie den Effekt also gleich, müssen Sie ihren Computer, Notebook etc. neu starten.
Auslagerungsdatei beim Herunterfahren automatisch löschen

Wenn Sie nun künftig Ihr Windows herunterfahren dauert dieser Vorgang, bis der Computer, Notebook oder Netbook abschaltet einiges länger, weil die Windows dann jedes Mal den Inhalt der pagefile.sys aus Sicherheitsgründen mit Nullen überschreibt, damit man auch mit Spezial-Tools keine vertraulichen Daten mehr auslesen kann.
Die Sicherheit muss man sich also mit etwas Geschwindigkeitsverlust „erkaufen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.