Computermaus – Ratgeber, Information & Kaufberatung

Die Computermaus ist neben der Computer-Tastatur eines der notwendigen Eingabegeräte, um einen PC, Notebook oder Netbook überhaupt vernünftig und schnell zu bedienen. Heutzutage ist eine Computer-Maus nahezu unerlässlich. An einem Netbook oder Notebook können Sie den Mauspfeil auch mittels Touchpad steuern, aber wer an so einem Gerät mal mit dem Touchpad und dann mit der Maus gearbeitet hat, möchte die Maus als Eingabegerät nicht mehr missen. Der Markt für Computermäuse, ob schnurgebunden oder per Funk (wireless), ob groß oder klein, Modelle mit mehreren Scrollrädern und Tasten bietet ein weites und undurchsichtiges Feld für den Anwender. Egal, ob Sie die PC-Maus für ihre Computer online beim Computerzubehör im Postoffice Shop oder vor Ort im Elektronikfachmarkt oder Kaufhaus kaufen, sollten Sie sich vorab genau informieren und sich Ihre eigenen Bedürfnisse und Anforderungen überlegen, damit Sie gezielt das richtige Gerät kaufen. Unser Artikel und Ratgeber gibt Ihnen viele Informationen, die Sie bei Ihrer Kaufentscheidung für eine PC-Maus unterstützen werden.

Computermaus - Ratgeber, Information & Kaufberatung

Computermaus – Ratgeber & Kaufberatung

Computermaus – Ratgeber & Kaufberatung

Der Handel und die Hersteller halten PC-Mäuse in allen möglichen Techniken, Modellen und Varianten bereit. Es gilt hier nun, die passende Maus für einen selbst zu finden. Die Computer-Mäuse sind heute sehr ausgereift, so dass Sie auch im unteren Preissegment kaum einen Fehlgriff machen können. Was die meisten nicht wissen ist, dass die erste Computer-Maus bereits 1968 von Douglas Engelbart erfunden wurde und damals noch schön rustikal aus Holz bestand.

Am besten die PC-Maus vor dem Kauf testen

Kommen wir gleich zu Anfang zum wichtigen Punkt: Hat die Computermaus auch noch so viel Technik und Tasten, Wheels und anderes an Bord, bringt das alles nichts, wenn Sie mit der Maus am Notebook oder PC nicht ermüdungsfrei arbeiten können. Die verschiedenen Modelle der Mäuse sind alle anders geformt. Die Mäuse sind so verschieden und vielfältig geformt, wie es auch Hände bei uns Menschen gibt. Passt die Maus einfach von der Größe und Wölbung zu Ihrer Handform, werden Sie dieses nach einiger Zeit feststellen, wenn Ihre Hand oder der ganze Arm verkrampft. Gerade Linkshänder haben oft das Problem, dass die meisten Mausmodelle für Rechtshänder ausgelegt sind und die Wölbung und Knöpfe entsprechend dafür angelegt sind. Eine reine Rechtshändermaus kann ein Linkshänder so gut wie gar nicht ermüdungsfrei bedienen. Als Linkshänder sollten Sie also unbedingt eine Maus für Linkshänder erwerben, die es bei allen großen Herstellern wie Logitech, Microsoft und Co. gibt.
Es ist von daher also sinnvoll, wenn Sie die Maus vor dem Kauf erst mal ausprobieren. Das geht im Geschäft vor Ort natürlich recht gut. Im Online Shop natürlich nicht. Hier können Sie die Maus erst testen, wenn Sie sie erhalten haben. Passt die Maus so gar nicht zu Ihrer Hand, sollten Sie überlegen, ob Sie sie wieder an den Verkäufer zurück senden und lieber ein passenderes Modell erwerben. Können Sie die Maus vorab testen, schieben Sie sie ein wenig hin und her. Die Hand sollte locker auf ihr ruhen ohne dass Sie sie unnatürlich eng oder weit umfassen müssen. Drücken Sie die Knöpfe. Sind diese gut erreichbar? Haben diese einen guten Druckpunkt? Hat die Maus genug Tasten und Sondertasten? Viele Mäuse für Gamer haben oft 10 und mehr Tasten, die dann per Treiber-Software frei belegt werden können. Beim Zocken ein unschätzbarer Vorteil. Ist das Maus-Scrollrad gut für den Zeigefinger erreichbar? Lässt es sich gut nach oben und unten drehen? Sind Sonderknöpfe an den Seiten gut erreichbar? Gerade kleinere Hände haben hier oft das Problem, dass diese bei größeren Mäusen nicht wirklich gut bedienbar sind. Die Bedienbarkeit ist natürlich Geschmackssache. Aber wenn Sie die Maus einige Zeit „bedienen“ werden Sie schon merken, ob Sie gut damit zurechtkommen.

Kabellose oder kabelgebundene PC-Maus?

Wo es früher nur Mäuse mit Kabel gab, die direkt am Rechner angeschlossen wurden, gibt es seit Jahren die schnurlosen (also wireless) Mäuse. Diese arbeiten per Funk mit einem kleinen Empfänger (meist am USB Port des PCs angeschlossen).
Der Vorteil bei den Funkmäusen, die in der Regel mit optischen Sensor oder Laser bei der Abtastung arbeiten, ist der Komfort. Sie haben hier kein Kabel mehr, da diese per Funk arbeiten. Die Maus hat dafür in ihrem Innenleben Batterien oder Akkus. Diese müssen von Zeit zu Zeit per USB Kabel, Ladestation oder mit einem Akku-Ladegerät wieder aufgeladen werden. Gute und energiesparende PC-Mäuse halten aber auch bei mehrstündigem Arbeiten mit einer Ladung einige Wochen oder gar Monate durch. Die Zeiten, wo man Funkmäuse alle 1-2 Tage aufladen musste, sind zum Glück vorbei. Neben diesem Vorteil haben Sie auch mehr Bewegungsfreiheit, da Sie mit der Maus auch kein störendes Kabel mehr vor sich herschieben, wenn Sie die Maus bewegen. Das reduziert den Kabelsalat auf und unter dem PC-Tisch und gibt Ihnen mehr Bewegungsfreiheit. Die schnurlosen Varianten sind mit Preisen ab 10 Euro mehr als erschwinglich. Preislich wird man sich also nicht für eine der beiden Varianten entscheiden müssen. Wir empfehlen für reines Surfen im Internet, emails schreiben, Office Anwendungen eine schnurlose Maus einzusetzen, da hier die Vorteile deutlich überwiegen.

Die meisten PC-Gamer und Zocker bevorzugen kabelgebundene Mäuse, weil diese Ihrer Meinung nach schneller und zuverlässiger reagieren. Oft kommt es hier beim Spielen auf Millisekunden an um eine Reaktion am Bildschirm per Maus auszulösen. Dieser wertvolle Vorteil wird allerdings mit einer Maus mit Kabel „erkauft“. Aber hier kommt es eben nicht auf die Optik und den Komfort an, sondern um die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. Zumal Gamer die schnurgebundenen Mäuse aufgrund ihres leichteren Gewichts bevorzugen. Da diese keine Batterien oder Akkus beinhalten, sind diese in der Regel immer leichter als die Funk-Mäuse. Gamer legen auch viel Wert auf eine hohe DPI Zahl. DPI bedeutet „Dots per Inch“. Diese DPI Zahl gibt die Empfindlichkeit der Maus wieder. Zocker wollen oft eine hohe DPI Zahl, damit die Maus hochempfindlich beim Spielen reagiert und auch feinste Bewegungen möglich sind. Gamer sollten unbedingt Mäuse ab 1000 DPI erwerben. So manche Gamer-Maus wartet mit 8000 DPI und mehr auf. Für das richtige Wohlfühlverhalten können manche Gamer-Mäuse sogar mit kleinen Gewichten (innen) bestückt werden und man kann so nach eigenem Belieben die Maus so schwer oder leicht machen, wie man Sie gerne hätte und am besten mit ihr umgehen kann. Eine zu leichte Maus mit wenig Eigengewicht ist für einen Gamer auch wieder schwerer zu bedienen, als eine Maus die zu schwer ist. Bei diesen Tuning-Mäusen hat man gewichtsmäßig viel Spielraum.

Computer-Maus mit Laser oder LED Abtastung?

Die Laser-Mäuse sind die unkomplizierteren Eingabegeräte. Der Laser kann sogar auf Glas exakt arbeiten. Sehr sinnvoll also, wenn Sie einen Glastisch als Schreibtisch nutzen. Bei den LED-Mäusen gibt es hier Probleme. Das rote Licht von der LED kann hier nicht richtig arbeiten, weil es auf Glasfläche zu Spiegelungen kommt. Auch sehr einfarbige Untergründe können hier den LED Sensor irritieren. Wenn Sie also auf Nummer sicher gehen wollen und ein paar Euro mehr keine Rolle spielen, besorgen Sie sich lieber eine Laser-Maus. Hiermit werden Sie auf den verschiedensten Untergründen keine Probleme haben. Soll es doch unbedingt eine LED Maus sein und Sie nutzen einen problematischen Untergrund wie Glas, dann können Sie immer noch ein Mousepad nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.