Eine Kücheninsel für die moderne Küche

Die modernen Wohnküchen setzen sich immer mehr durch. Bekannt aus Hollywood Filmen kennt Sie wohl jeder. Auch in Europa und bei uns in Deutschland liegen diese mittlerweile voll im Trend. War die Küche früher auch ein Ort des Wohnens und der Kommunikation, hat sich dieses in den letzten Jahrzehnten gewandelt. Die Küche wurde hauptsächlich nur noch zum Kochen und Backen genutzt und als Aufbewahrungsort von Lebensmitteln und Geschirr. Mehr und mehr setzt sich die alte Verwendung wieder durch. Jedoch ist die gute alte L- oder U-Form der Küche dafür nicht sehr förderlich. Offene Küchen sind angesagt und gerade sogenannte Kücheninseln sind für eine offene Küche optimal.
In unserem Artikel „Eine Kücheninsel für die moderne Küche“ erklären wir Ihnen was eine Kücheninsel bzw. Inselküche überhaupt ist und wo dabei die Vor- und Nachteile liegen.

Eine Kücheninsel für die moderne Küche

Eine Kücheninsel für die moderne Küche

Was ist eine Kücheninsel (Inselküche)?

Die Bezeichnungen für die Kücheninsel sind vielfältig. Eine Kochinsel oder Inselküche meint immer das gleiche: Eine Küchenzeile in der herkömmlichen U- oder L-Form mit Tresen bzw. Arbeitsfläche, Spüle, Kochfeld, Backofen, Geschirrspülmaschine etc. und dazu in Kombination ein Küchenbaustein in der Mitte der Küche. Das Element in der Mitte der Wohnküche besteht aus einem Tresen, Arbeitsfläche und eine Bar mit Bestuhlung. So kann der Koch während der Zubereitung der Speisen mit den Gästen oder Familienmitgliedern interagieren, sich also unterhalten und unter Umständen auch helfen lassen. Um eine Kücheninsel in der Mitte der Küche anzuordnen bedarf es allerdings eines großzügigen Raums mit mindestens 15 qm Grundfläche. Ist die Küche richtig groß, kann man in die Kücheninsel neben Tresen und Arbeitsfläche auch Spüle, Kochfeld, Backofen etc. integrieren. So findet das gesamte Geschehen komplett an der Inselküche statt und es muss nicht mehr zwischen Küchenzeile und Kücheninsel gependelt werden. Das wäre sozusagen das Optimum einer Traumküche. Gerade wenn die Küche groß genug ist, nutzt man hier den Platz optimal aus und verkürzt die Wege zum Kühlschrank und anderen Küchengeräten um einiges.

Vor- und Nachteile einer Kücheninsel

Aber eine Kücheninsel bietet nicht nur Vorteile und Bequemlichkeit, einige Nachteile müssen auch beachtet werden. Hier muss jeder für sich selbst abwägen, ob eine Kochinsel in der Mitte der Wohnküche das Richtige ist.
Wie schon erwähnt, ist einer der großen Vorteile, dass die Küche zu einer Wohnküche umfunktioniert wird. Hierbei steigen Bequemlichkeit und Gemütlichkeit enorm. Eine Interaktion zwischen Gästen und Koch funktioniert reibungslos und fördert diese. Bei einer herkömmlichen Küche steht der Koch in der Regel an der Arbeitsfläche mit dem Rücken zu den Gästen, die am Esstisch sitzen. Der verfügbare Platz wird besser genutzt und die Arbeitswege verkürzen sich.
Optisch sieht eine Kücheninsel sehr einladend und schick aus.
Eine Kochinsel ist optimal, wenn Sie gerne mit mehreren Menschen zusammen kochen. So können sich alle „Mitköche“ um die Kochinsel herum setzen und mit vorbereiten helfen. So entsteht ein völlig neues Kocherlebnis.
In der Kochinsel können Sie in Form von Küchenschränken und Regalen weitere Stauflächen schaffen.
Ist die Kücheninsel groß genug, sparen Sie sich in der Regel ein extra Esszimmer oder Essecke. Dadurch können Sie beim Hausbau oder Wohnungseinrichtung das eigentliche Wohnzimmer größer und großzügiger planen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Kommen wir nun zu den Nachteilen: Für eine moderne und funktionelle Kücheninsel müssen Sie tiefer in die Tasche greifen, als bei einer herkömmlichen Küche mit nur einer Arbeitszeile. Planen Sie in die Kochinsel auch Herd, Backofen und Spüle zu integrieren, kommen weitere Kosten für Verlegung der Anschlüsse (Strom, Wasser, Gas etc.) auf Sie zu. Das Budget für eine Küche mit Kochinsel wird um einiges höher sein, als bei einer Küchenzeile in U- oder L-Form. Nach oben gibt es praktisch kaum eine Preisgrenze.
Was auf der einen Seite schön aussieht, wenn die Kochinsel in der Mitte der Wohnküche ist, ist dieses sogleich auch ein Nachteil. Ist die Inselküche nicht aufgeräumt und es werden viele Gegenstände dort abgestellt, sieht es dort unordentlich aus und dadurch wirkt auch schnell die ganze Küche unaufgeräumt. Bedenken Sie dieses also immer, wenn Sie vorhaben die Kücheninsel nicht nur mit Bar, Tresen und Arbeitsflächen auszustatten, sondern auch mit einer Spüle. Abgestelltes Geschirr, wir Tassen, Teller, Kochtöpfe usw. wirken dort nicht sehr schön. Sind Sie ein ordnungsliebender Menschen, müssen Sie sich hier, mehr denn je angewöhnen, das schmutzige Geschirr gleich in den Geschirrspüler oder in die Spüle zu stellen und nicht erst auf die Arbeitsflächen.

Wie Sie sehen, hat eine Kochinsel Ihre großen Vorteile, aber auch kleinen Nachteile. Sind Sie unsicher, ob die Grundfläche der Küche ausreicht und auch Länge und Breite optimal sind, damit die Kochinsel nicht zu gedrängt aussieht, sollten Sie Ihre Traumküche auf jeden Fall von einem Fachmann planen lassen. Dieser wird vor Ort die Küche vermessen und Ihnen die Küche am PC planen und Ihnen entsprechende Ratschläge geben, ob eine Kochinsel sinnvoll ist und wie groß und umfangreich diese ausfallen sollte, damit diese in Kombination mit dem Rest der Küche harmoniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.