Energiesparende LED-Einbaustrahler im Badezimmer – Ratgeber

Mit Beleuchtung im Wohnbereich schaffen Sie mit einfachen Mitteln schnell eine schöne Atmosphäre. Aber nicht nur im Wohnzimmer oder im Flur ist eine gute Beleuchtung unverzichtbar, auch im Badezimmer können Sie mir modernen LED-Leuchten für eine schöne Optik sorgen. Optimal sind LED-Einbaustrahler in der Decke. Diese schaffen eine gleichmäßige Ausleuchtung des Raumes. Das Schöne an LED-Einbaustrahlern ist, dass Sie praktisch unsichtbar in der Decke bzw. Zwischendecke untergebracht werden. Die moderne LED Technik der Strahler sorgt für eine stromsparende Beleuchtung. Gegenüber den herkömmlichen Glühlampen und Halogenleuchtmittel haben Sie nur einen Bruchteil der Stromkosten und weitere Vorteile der LED-Technik, wie z.B. eine deutlich geringere Wärmeentwicklung und eine längere Lebensdauer. Wollen Sie Einbaustrahler im Bad einsetzen, so sollten Sie bei der Montage der Leuchten im Nassraum allerdings einiges beachten. Schließlich vertragen sich Elektrizität und Wasser bzw. Feuchtigkeit nicht.
Unser Ratgeber „Energiesparende LED-Einbaustrahler im Badezimmer“ gibt Ihnen hierzu viele wertvolle Informationen und Tipps, wie Sie Deckenstrahler bedenken- und gefahrenlos im Bad benutzen können.

Energiesparende LED-Einbaustrahler im Badezimmer - Ratgeber

Energiesparende LED-Einbaustrahler im Badezimmer – Ratgeber

Installation von Einbaustrahlern in Badezimmern: Beachten Sie die Schutzbereiche

Theoretisch können LED-Einbaustrahler in der Decke des Badezimmers mit Wasser aus dem Duschkopf, Spritzwasser, aber auch mit Wasserdampf in Kontakt kommen. Es droht ein Kurzschluss. Vermutlich wird bei zu viel Nässe bzw. Feuchtigkeit im Bad so viel Wasser in die Strahler eindringen, dass die Sicherung „herausfliegt“.

Für die Installation von elektrischen Anlagen in Badezimmern gibt es vorgeschriebene verschiedene Schutzbereiche:

  • Schutzbereich 0: In diesem Schutzbereich, der den Bereich innerhalb der Badewanne bzw. der Dusche definiert, dürfen gar keine elektrischen Installationen vorgenommen werden. Hier sind ausschließlich Leuchten der Schutzart IPx7 oder IPx8 (geschützt gegen die Folgen von Eintauchen) erlaubt.
  • Schutzbereich 1: Hiermit ist der Bereich über der Bade- oder Duschwanne bis auf eine Höhe von 2,25 m über dem Fußboden definiert. Da Einbaustrahler hier ständig Spritz- und Strahlwasser ausgesetzt sind, müssen diese dementsprechend geschützt sein. In einem Umkreis von 60 cm um den Brausekopf bzw. Bade- oder Duschwanne müssen die Leuchten mindestens die Schutzart IPx5 (geschützt gegen Strahlwasser) aufweisen.
  • Schutzbereich 2: Dieser Bereich liegt bis zu 60 cm um die Dusche oder Badewanne herum. Die Leuchten können hier ebenfalls mit Spritzwasser in Kontakt kommen. Von daher gelten hier die gleichen Anforderungen wie im Schutzbereich 1. Die Leuchten müssen mindestens die Schutzart IPx4 (geschützt gegen Spritzwasser) vorweisen.
  • Außerhalb der Schutzbereiche: Damit ist der gesamte restliche Bereiche des Badezimmers gemeint. Hier benötigen die Einbaustrahler (trotz sich verteilenden Wasserdampfs) keinen besonderen Schutz. Hier müssen Sie also keinen Wert auf besondere Wasserdichtigkeit oder irgendeine Schutzart legen.

Wählen Sie die richtigen Einbaustrahler für die jeweiligen Schutzbereiche aus

Wollen Sie LED-Einbaustrahler in den Schutzbereichen 1 und 2 montieren, sollten Sie zu spritzwassergeschützten Leuchten greifen. Theoretisch können Sie im Bad Leuchten mit der höhen Schutzart IP 66 einsetzen. Diese Leuchten sind komplett wasserdicht und sogar gegen Überflutung geschützt. Diese Lampen sind aber meist deutlich teurer und im Badezimmer auch unnötig. Es reichen je nach Schutzbereich Leuchten mit der Schutzart IPx4 und IPx5.

LED-Einbaustrahler benötigen einen Trafo

In der Regel sind die Einbaustrahler sogenannte Niedrigvoltlampen, was bedeutet dass Sie nicht direkt an den Haushaltstrom von 230 Volt angeschlossen werden, sondern aufgrund Ihrer geringeren Spannung, mit einem Trafo betrieben werden. Achten Sie darauf, falls Sie kein komplettes Set erwerben, bei dem der Trafo bereits dabei ist, dass Sie einen speziellen LED-Trafo und keinen Halogentrafo erwerben. Andernfalls kann es sein, dass die LED-Leuchtmittel flackern. Die Installation bedarf in der Regel keinen besonderen Schutz vor Wasser, weil die Leitungen in der Zwischendecke verlegt werden, wo Sie vor Spritzwasser, aber auch übermäßigem Wasserdampf geschützt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.