Frieren nein! Sparen ja!

Die kalte Jahreszeit steht bereits wieder vor der Türe und damit auch die große, große Frage: Wie halten wir uns diesen Winter schön warm?! Zwar können auf bekannten Preisvergleichs-Portalen wie zum Beispiel toptarif.de die gängigen Gasanbieter mit ihren monatlich anfallenden Kosten untereinander verglichen werden, sodass der Verbraucher den günstigsten Anbieter herausfiltern kann. Nichtsdestotrotz sind die Gaspreise in Deutschland am explodieren. Mit welchen drei einfachen Tipps bares Geld beim Heizen gespart werden kann, soll unser heutiger Artikel verraten.

Frieren nein! Sparen ja!

Heizkosten sparen

Tipp #1 Die Heizung

Ja, ein Heizkörper ist alles andere als schön und kann schon mal die Wohnatmosphäre zerstören. Immerhin, stellt man eine Kommode oder gar ein Sofa vor die Heizung, muss man den Anblick dieser nicht mehr ertragen – Problem gelöst! Doch das ist es eben nicht: Damit die von der Heizung ausgehende Luft besser im Raum zirkulieren kann, sollte sie frei stehen. Verbauen Sie Ihre Heizung daher nicht mit Möbeln oder auch Gardinen und besorgen Sie sich anstelle dessen eine geeignete Heizungsverkleidung mit großzügigen Lüftungsschlitzen. Auch sollten Sie Ihre Heizung regelmäßig reinigen. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie in unserem Artikel „Heizkörper reinigen“.

Tipp #2 Die Wohnräume

Man kommt von einem eisigen Winterspaziergang nach Hause und sobald man die Wohnungstüre aufschließt und sein zu Hause betritt, strömen einem angenehme Temperaturen entgegen. Ja, das ist herrlich, besonders wenn man durch gefroren ist, keine Frage. Jedoch spart jedes Grad circa 6% der Heizkosten ein und gerade der Hausflur muss nun wirklich nicht beheizt werden. Normalerweise gelten die folgende Werte: Wohnzimmer 20-21°C, Küche und Schlafzimmer 18 °C und Flure 15 °C. Vor dem Zubettgehen raten wir Ihnen, dass Sie die Temperatur der Heizkörper um etwa 5 °C senken. Dadurch werden circa 30% der Heizkosten eingespart.

Tipp #3 Das richtige Lüften

Viele haben Angst vor geöffneten Fenstern im Winter. „Nein, dann wird es doch viel zu kalt!“ So wird oftmals der Fehler begangen, dass die Fenster höchstens mal gekippt werden; Durch das Kippen der Fenster kühlt jedoch die ganze Wohnung aus. Stoßlüften ist die Devise, denn es spart viel Energie. Mehrmals am Tag sollten die Fenster für circa 5-10 Minuten sperrangelweit geöffnet werden. Das tut sogar der Gesundheit gut, denn zu wenig Feuchtigkeit im Raum trocknet die Schleimhäute aus, hingegen zu viel Feuchtigkeit Schimmelpilze an den Wänden begünstigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.