Geruch in der Spülmaschine beseitigen

Auch wenn eine Spülmaschine im Inneren ständig durchgespült wird und sich offensichtlich selbst reinigt, kann es doch sein, dass es aus dem Haushaltsgerät irgendwann unangenehm riecht. Meistens weiß man aber nicht, wo man nach der Ursache suchen soll, es gibt aber einige Stellen an der Geschirrspülmaschine, die dafür verantwortlich sein können. Es gibt immer einen Grund, warum das Gerät unangenehm muffig riecht. Der Auslöser sollte unbedingt beseitigt werden.
Unser Ratgeber „Geruch in der Spülmaschine beseitigen“ zeigt Ihnen wie Sie hierbei am besten vorgehen sollten, um der Ursache auf den Grund zu gehen und den Gestank effektiv und nachhaltig zu beseitigen.

Geruch in der Spülmaschine beseitigen

Geruch in der Spülmaschine beseitigen

Mit diesen Gegenständen vertreiben Sie den Geruch aus dem Geschirrspüler

  • Spülschwamm oder Lappen
  • Mikrofasertuch
  • Zitronensäure
  • Spülbürste oder Schwamm
  • kristalline Soda

So reinigen Sie die Spülmaschine

Immer da wo Wärme, Feuchtigkeit und Essensreste zusammenkommen, kann es zu Bakterien oder gar Schimmel kommen. Die Bakterien gedeihen prächtig in dem warmen und feuchten Klima in der Maschine und ernähren und zersetzen die Essensreste. Dieses führt dann zu dem lästigen Geruch. Man kann natürlich einen der Duftsteine, die es speziell für Geschirrspüler gibt, ins Innere hängen, aber damit wird die Ursache nicht beseitigt und der lästige Gestank nur übertüncht.
Wenn Sie in das Innere der Maschine schauen, werden Sie sicher trotz des Geruchs, feststellen, dass oberflächlich alles sauber aussieht. Auf den ersten Blick werden Sie die Ursache auch kaum entdecken. Der „Übeltäter“ sitzt nämlich in den Dichtungen, in den Sprüharmen oder in dem Restesieb. Sie müssen also diese Gegenstände entfernen, sorgfältig reinigen und wieder anbauen. Das klingt aufwendiger und komplizierter als es ist. Auch ohne technisches Verständnis und auch mit zwei linken Daumen gelingt dieses.

Gehen Sie also wie folgt vor:

  • Nehmen Sie im Bodenbereich zuerst das Restesieb heraus. Bei den meisten Modellen müssen Sie es nur drehen oder einfach herausziehen. Oft genug sammeln sich in dem Sieb viele Fremdkörper und größere Essensreste an. Entfernen Sie diese und spülen Sie das Sieb gut ab. Am besten mit einer Spülbürste oder Schwamm.
  • Manche Hersteller verbauen in ihren Geschirrspülern noch ein weiteres Sieb. Entfernen Sie dieses ebenfalls und reinigen Sie es gründlich. Sind Sie unsicher, ob Ihre Maschine noch ein weiteres Sieb hat und wo es sich befindet, werfen Sie am besten einen Blick in die Bedienungsanleitung.
  • Nun sollten Sie die Gummidichtungen im Inneren des Spülers reinigen. Drücken Sie die Gummilippen mal ein wenig zur Seite. Haben Sie hier lange nicht gereinigt, werden Sie sich wahrscheinlich wundern, was sich dort im Laufe der Zeit angesammelt hat. Mit einem Spülschwamm und etwas Spülmittel sollten Sie die Verunreinigungen entfernen und dann mit einem Mikrofasertuch trocken nachreiben, um alle Reste zu entfernen. Bei manchen Modellen können Sie die Gummidichtungen sogar komplett herausnehmen. So kommen Sie umso leichter an den Dreck heran und können ihn restlos entfernen.
  • Auch in den Sprüharmen kann sich im Laufe der Zeit einiges ablagern, was dort nicht hingehört. Nehmen Sie die Sprüharme ab, öffnen Sie diese und spülen Sie sie unter fließendem heißem Wasser gut sauber. Bauen Sie sie dann wieder ein. Ist ein Sprühloch verstopft, stoßen Sie es mit einer Büroklammer oder Nadel wieder frei. Bei verkalkten Sprüharmen empfiehlt sich Kalkreiniger. Als Hausmittel hat sich Zitronensäure bewährt. Zum Entkalken legen Sie den Sprüharm in ein Wasserbad mit Kalkreiniger oder Zitronensäure.
  • Schauen Sie im Inneren des Spülers unbedingt auch in Ecken und Winkel, ob sich dort unter Umständen noch Essensreste abgelagert haben. Gerade in Verbindung mit den Spülmittel-Tabs können sich im Laufe der Zeit dort richtig hartnäckige Verunreinigungen bilden, die dann irgendwann anfangen zu riechen.

So beseitigen Sie den Geruch im Innenraum des Geschirrspülers

  • Viele Modelle bieten verschiedene Temperaturstufen und Energiesparprogramme. Nutzen Sie (fast) ausschließlich die niedrigen Temperaturen, können sich die Bakterien wunderbar vermehren. Bakterien lieben warmes und feuchtes Milieu. Erst ab ca. 60 Grad C sterben sie ab. Um die Keime regelmäßig abzutöten, sollten Sie unbedingt 1-2 Mal pro Monat ein Programm mit der höchsten Temperatureinstellung nutzen. Sie können, wenn Sie das Geschirr nicht so heiß waschen wollen, den Spülvorgang auch mit einer leeren Maschine durchführen. Geben Sie also einen Spülmaschinen-Tab hinein und lassen die Maschine ohne Vor- Spar- oder Energieprogramm, mit der höchsten Stufe, komplett durchlaufen.
  • Um die Maschine noch effektiver von Innen zu reinigen, können Sie auch wie folgt vorgehen: Stellen Sie die Maschine auf höchster Stufe an, warten ein wenig, bis sie genug Wasser gezogen hat, öffnen dann die Tür, geben 6-8 Esslöffel Zitronensäure hinein. Lassen Sie dann den Spüler gut 10-12 Minuten weiterlaufen, schalten Sie dann das Gerät ab und lassen die Zitronensäure 20-30 Minuten im Inneren einwirken. Stellen Sie die Maschine nun auf „Abpumpen“. Ist der Vorgang beendet, können Sie die Spülmaschinentür öffnen. Kippen Sie nun noch eine Lösung aus gut 5 Litern Wasser und 5-6 Esslöffeln kalzinierter Soda (aus der Drogerie) in den Bodenbereich des Spülers. Schließen Sie nun die Tür und lassen Sie die Lösung gut 2-3 Stunden wirken. Nun die Maschine auf ein Kurzprogramm stellen und durchlaufen lassen. Das Geruchsproblem sollte nun eigentlich gelöst sein.
  • Erreichen Sie trotz aller Maßnahmen keine Besserung, kann es sein, dass die Schläuche für den Zu- und Ablauf verdreckt sind und unangenehmen Geruch ausströmen. Um dieses zu beseitigen, benötigen Sie allerdings ein wenig handwerkliches Geschick. Sie müssen die Maschine aus der Küchenzeile entnehmen (sicherlich einige Schrauben lösen) und umdrehen. Drehen Sie die Wasserzufuhr ab, entfernen Sie die Schläuche und lassen das noch vorhandene Wasser in einen Eimer laufen. Reinigen Sie nun die Schläuche mit einer Flaschenbürste in der Badewanne mit heißem Wasser. Gelingt dieses nicht, sollten Sie sich neue Schläuche kaufen. Diese kosten nicht allzu viel. Bringt auch diese Reinigungsmaßnahme keinen Erfolg, können Sie nur noch einen Fachmann zu Rate ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.