Beginnende Erkältung mit Hausmitteln behandeln

Wohl jeder kennt die Symptome einer beginnenden Erkältung. Gerade zur nassen und kühlen Herbst- und Winterzeit verspürt man plötzlich ein Kratzen im Hals, die Nase kribbelt und juckt, man fühlt sich müde und abgeschlagen und die Gliedmaßen tun zunehmend weh. Man kann diese Beschwerden ignorieren und sich auf die beginnende Erkältung einstellen, man kann aber auch aktiv einiges unternehmen, die Beschwerden gleich zu Anfang zu lindern und versuchen die Erkältung einigermaßen in den Griff zu bekommen.

Beginnende Erkältung mit Hausmitteln behandeln

Beginnende Erkältung mit Hausmitteln behandeln

Beginnende Erkältung erkennen und behandeln

Wenn eine Erkältung beginnt, gibt es bisher kein Medikament oder praktisches Hausmittel auf der Welt, welches diese jetzt noch verhindern kann. Man kann sich mit entsprechenden Maßnahmen aber gegen eine Erkältung wappnen, um die Auswirkungen einzudämmen. Oft kann man mit den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen die Krankheitsdauer effektiv verkürzen und die Schwere der Erkältung deutlich mindern.
Unser Ratgeber „Beginnende Erkältung mit Hausmitteln behandeln“ gibt Ihnen wertvolle Tipps, Erste-Hilfe-Maßnahmen und Erkältungs-Hausmittel, die Sie bei einer beginnenden Influenza unterstützen sollen.
Wenn Sie sich an die folgenden Hausmittel und Erkältungs-Tipps halten, können Sie die Beschwerden und Dauer der Erkältung mindern und die Genesung fördern.

Hausmittel und Maßnahmen bei beginnender Erkältung

  • Handeln Sie bei einer beginnenden Erkältung unbedingt rasch und schnell. Stellen sich die ersten Symptome ein, sollten Sie am besten sofort reagieren. Das geht unter Umständen nicht immer sofort und mit dem vollen Programm, aber auch wenn Sie gerade auf der Arbeit sind oder abends noch zum Geburtstag zu Besuch müssen, können Sie doch allerhand in den Tagesablauf einbauen, um die Erkältung effektiv zu mindern und zu bekämpfen.
  • Die erste Erste-Hilfe-Maßnahme ist, dass Sie sich unbedingt Ruhe antun sollten. Nach Möglichkeit, sollten Sie sich bei einer beginnenden Erkältung ins Bett oder aufs Sofa legen. Führen Sie keine anstrengenden Tätigkeiten wie Gartenarbeit, Sport, Haushalt usw. durch. Ruhe und Entspannung ist in dieser Phase extrem wichtig. Der Körper kämpft gegen die Infektion an und signalisiert Ihnen, dass er Ruhe braucht, in dem Sie sich müde und abgeschlagen fühlen. Wenn es sich nicht umgehen lässt, dann verrichten Sie die Arbeiten wie Einkaufen, Haushalt etc. möglichst langsam. Versuchen Sie nachts viel Schlaf zu bekommen. Gehen Sie also zeitig zu Bett, packen sich schön warm ein und schlafen, nach Möglichkeit, lange aus. Ihr Körper wird es Ihnen danken.
  • Wahrscheinlich werden Sie auch kaum Hunger verspüren. Zwingen Sie sich nicht viel zu essen, wenn Ihnen nicht danach ist. Nehmen Sie nur Kleinigkeiten, am besten Obst zu sich, wenn Ihnen so gar nicht nach Essen ist. Viel und schweres Essen ist für den erkrankten Körper eine energieraubende Anstrengung, die ihn sehr belastet. Sorgen Sie aber mit kleinen und leichten Mahlzeiten, dass Sie über den Tag verteilt, ausreichend vitaminreiche Nahrung zuführen.
  • Viel trinken ist extrem wichtig. Gerade heiße bzw. warme Getränke, wie Tee oder heißes Wasser mit frischer Zitrone und Honig wirken hier sehr unterstützend gegen die Erkältung. Viel Flüssigkeit spült die Bakterien vermehrt aus dem Körper, löst den Schleim im Hals und Bronchien und wärmt den Körper. Wie gesagt, sollten Sie warmen Tee trinken, am besten Kräutertees, wie Salbei, Lindenblüten, Kamille und Pfefferminztee. Diese tun dem Körper, gerade bei Halsschmerzen, richtig gut.
  • Vermeiden Sie anregende Substanzen wie Alkohol, Nikotin, Kaffee und grünen Tee, die den Körper nur unnötig fordern.
  • Es ist auch extrem wichtig, dass Sie sich warm anziehen. Wenn Sie bei Kälte aus dem Haus gehen, sowieso. Aber auch zu Hause im heimischen Wohnzimmer. Sorgen Sie für eine angenehme Raumtemperatur und tragen Sie am besten einen dicken Pullover, dicke Socken und am besten einen Schal. Vermeiden Sie es aber zu schwitzen.
  • Schnappen Sie viel frische Luft. Die Heizungsluft in der Wohnung trocknet die Schleimhäute (Nase und Hals) aus und sorgt dadurch für unangenehmes Kratzen. Die Bakterien können sich auf trockenen Schleimhäuten sehr gut vermehren. Wenn Sie sich fühlen, gehen Sie täglich einige Male am Tag eine kleine Runde (und zwar langsam) spazieren. Fühlen Sie sich hinterher aber so richtig ausgelaugt und erledigt, dann verkürzen Sie beim nächsten Mal den Spaziergang und ruhen sich gleich danach ein wenig aus. Sorgen Sie auch im Haus für viel frische Luft, auch im kalten Winter. Alle 1-2 Stunden für 5 Minuten Stoßlüften reichen hier vollkommen aus.
  • Juckt, kratzt und brennt es im Hals und Rachen sollten Sie mit dem guten alten Hausmittel „Salzwasser“ gurgeln. Dieses Hausmittel kannten schon unsere Großmütter und haben sich damit gegen die schlimmsten Beschwerden geholfen. Anstatt Salzwasser können Sie auch mit lauwarmen Salbeitee oder Kamillentee gurgeln. Diese Gurgel-Lösungen feuchten die Schleimhäute im Hals und Rachen an, beruhigen und wirken desinfizierend.
  • Bemerken Sie, dass die Nase kribbelt, juckt und bereits läuft, dann sollten Sie sich hier mit einer Nasendusche behelfen. Diese bekommen Sie in der Apotheke oder Drogerie. Mit Salzwasser spülen Sie mehrmals am Tag die Schleimhäute durch und feuchten Sie an. So eine Nasenspülungen beruhigt, desinfiziert und nimmt den Bakterien den Nährboden. Auch zur Vorbeugung zu Beginn der Erkältungszeit hat sich die Nasenspülung sehr bewährt.
  • Beginnenden Husten können Sie mit heißer Milch mit Honig bekämpfen und eindämmen. Aber bitte nicht kurz vor dem Schlafengehen trinken, weil die Milch im Hals und Rachen schleimt.
  • Auch Inhalieren kann gegen Schmerzen im Rachen und Hals effektiv helfen. Geben Sie 4-6 Tropfen Eukalyptus- oder Pfefferminzöl in eine Schüssel oder Waschbecken im Bad mit heißem Wasser und legen sich ein großes Handtuch über den Kopf und halten Nase und Mund über die wohltuenden ätherischen Öldämpfe. Atmen Sie mit dem Mund und Nase (immer mal wechseln) die Dämpfe ein. Natürlich hilft diese Dampfinhalation über die Nase auch gegen eine verstopfte Nase, lässt den Schnupfen abfließen und beruhigt die gereizten Nasenschleimhäute.

Sicher gibt es noch viele weitere Tipps bei einer beginnenden Erkältung. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Geheim-Tipps hier über die Kommentar-Funktion nennen.

Wir hoffen, Ihnen haben unsere Erkältungs-Tipps mit Hausmitteln geholfen und wir wünschen Ihnen gute Besserung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.