Puls messen – Anleitung

In vielen Situationen kann es oft wichtig sein den Puls zu messen. Aufregung, Stress, Anstrengung und Sport lassen den Puls in die Höhe gehen. Das Herz schlägt uns regelrecht „bis zum Hals“. Ihr Hausarzt wird bei Ihnen schon oft den Puls gemessen haben. Sie können mit einfachen Mitteln, aber auch selbst zu Hause (oder unterwegs) Ihre Pulsfrequenz messen. Sei es ohne Geräte, also nur mit der Hand und einer Uhr oder mit einem Pulsmessser wie z.B. mit einem Pulsoximeter bzw. Fingerpulsoximeter, den Sie im medizinischen Handel oder auch als Praxisbedarf erwerben können. Gerade, wenn Sie häufig Ihren Puls messen wollen, sind diese kleinen Pulsmessgeräte wirklich praktisch und messen den Puls und viele andere Werte wie Atemfrequenz und Sauerstoffsättigung sehr zuverlässig.
Unsere Anleitung zeigt Ihnen wie Sie selbst Ihren Puls messen und auswerten können.

Puls messen - Anleitung

Puls messen – Anleitung

Warum sollte man den eigenen Puls messen?

Unser Artikel soll sich damit beschäftigen, wie Sie selbst schnell, einfach und relativ zuverlässig Ihren Puls messen können. Haben Sie Herzrasen oder schlägt das Herz bei sportlicher Anstrengung Ihrer Meinung nach zu schnell, dann ist es Zeit die aktuelle Pulsfrequenz festzustellen. So können Sie mit den Richtwerten gut vergleichen, ob Ihr Puls in der Norm ist oder darüber hinaus geht. Bei erhöhtem Puls sollten Sie unbedingt mit Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt darüber sprechen. Oft liegt es nur an schlechter Fitness, es kann aber auch eine unerkannte Krankheit dahinter stecken.

Um einen Verlauf von Ihrem Ruhepuls zu sehen, können Sie diesen auch täglich messen und tragen die Messung in eine Liste ein. Hier sollte die Messung immer zur gleichen Uhrzeit durchgeführt werden. Der beste Zeitpunkt ist kurz nach dem Aufwachen noch im Bett.

So gehen Sie bei der Pulsmessung ohne Gerät vor

Die kleinen Pulsmesser sind zwar deutlich genauer und einfacher, aber wenn Sie nur ab und an den Puls messen wollen, geht das mit der Hand und einer Uhr auch ganz gut.

  • Legen Sie eine Uhr mit Sekundenanzeige vor sich hin.
  • Nehmen Sie jegliche Armbänder, Uhren und Schmuck von der linken Hand ab. Diese werden die Messung erschweren und sogar verfälschen.
  • Drehen Sie nun die linke Hand mit dem Handrücken nach unten, so dass die Innenseite des Handgelenks (mit der Arteria radialis) oben liegt. Nehmen Sie nun von der rechten Hand 2 oder 3 Finger und legen Sie diese locker auf die Innenseite des daumenseitigen Handgelenks (also knapp unter der Hand, unterhalb des unteren Ende des Daumens). Sie sollten nun die Pulsschläge spüren können. Ist das nicht der Fall oder nur extrem schwach, dann suchen Sie mit den 2-3 Fingern die richtige Stelle am Handgelenk, wo Sie den Puls deutlich wahrnehmen können.
  • Beachten Sie nun die Uhr und zählen anhand des Sekundenzeigers exakt 30 Sekunden lang die Herzschläge, die Sie mit den Finger auf dem Handgelenk erspüren sollten.
  • Da wir aus Vereinfachungsgründen nur eine halbe Minute gemessen haben, nehmen Sie die gezählten Schläge nun Mal zwei, damit wir auf den Puls pro Minute kommen. Wenn Sie nicht rechnen wollen, können Sie natürlich die Pulsschläge auch genau 60 Sekunden messen bzw. zählen.

Tabelle durchschnittlicher Ruhepuls

Vergleichen Sie nun den ermittelten Ruhepuls mit der folgenden Tabelle.

  • bei Säuglingen: ca. 130/min
  • bei Kindern: ca. 100/min
  • bei Jugendlichen: ca. 85/min
  • bei Erwachsenen: ca. 70/min
  • bei Senioren: ca. 90/min

Bei Auffälligkeiten und Unregelmäßig beim Puls zum Arzt

Austrainierte Sportler haben oft einen niedrigeren Ruhepuls. Weichen Ihre Werte für den Ruhepuls deutlich ab, sollten Sie Ihren Hausarzt befragen. Natürlich ist nicht nur ein Ruhepuls über der Norm unter Umständen gefährlich und kann auf Dauer die Gesundheit schädigen, auch ein Puls deutlich unter der Norm kann sich auf Dauer auf Herz etc. schädigend auswirken. Ist diesen Fällen sollten Sie unbedingt die Ursache von einem Arzt abklären lassen. Aber keine Sorge, in der heutigen Zeit, steckt oft nur zu wenig Fitness und Sport hinter einem zu hohen oder auch zu niedrigen Ruhepuls. Diesen können Sie dann recht schnell gezielt „trainieren“ mit Sport, wie z.B. Ausdauertraining.

Zeigt Ihr Verlauf der täglichen Messungen hohe Schwankungen von einem Tag auf den nächsten, sollten Sie dieses auch unbedingt Ihrem Hausarzt mitteilen und die Ursache abklären lassen. Auch wenn Ihnen der Puls beim Messen unregelmäßig vorkommt. Stellen Sie Unregelmäßigkeiten, wie Extraschläge oder Aussetzer fest, dann bedarf das ebenfalls einer ärztliche Abklärung. Oft steckt nur Stress dahinter, aber es kann sich hierbei auch um eine ernsthafte Erkrankung handeln, die es frühzeitig zu entdecken gilt. Der Arzt wird dann zur weiteren Abklärung ein EKG (Elektrokardiogramm) mit und ohne Belastung durchführen und weitere Untersuchungen vornehmen.

Wie hoch sollte beim Sport der Maximalpuls sein?

Neben dem Ruhepuls gibt es auch den Maximalpuls, den man beim Sport oder sonst einer körperlichen Anstrengung erreicht. Ein erhöhter Puls beim Sport ist normal und auch gewünscht. So arbeitet der Körper sozusagen auf Hochtouren, verbrennt Fett und erhöht den Sauerstofftransport zu den Zellen. Als Sportler sollten Sie aber immer darauf achten, nicht zu häufig und zu sehr über Ihre Grenzen zu gehen. Das heißt der „noch gesunde“ Maximalpuls sollte nicht zu hoch liegen. Sie berechnen diesen, in dem Sie folgende Rechnung durchführen:

220 – Ihr Lebensalter = Maximalpuls

Als Beispiel: Sind sind 35 Jahre alt, dann rechnen Sie 220-35=185. Ihr Maximalpuls beim Sport sollte also 185 nicht übersteigen. Bei Senioren, Kranken und sonstwie beinträchtigten Menschen ist dieser Richtwert aber nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Hier sollten Sie mir Ihrem Arzt darüber sprechen. Dieser wird Ihnen eine Empfehlung geben.

Andere Methoden der Pulsmessung außer am Handgelenk

Oft wird der Puls am Handgelenk gemessen (auch vom Arzt oder im Krankenhaus) weil das Handgelenk recht zuverlässige Werte liefert und meist frei zugänglich ist. Aber es gibt neben dem Handgelenk weitere Körperstellen zum Puls messen. Wir empfehlen aber die Messung am Handgelenk durchzuführen, weil dieses der einfachste und zuverlässigste Weg ist. Gerade für Laien schnell zu erlernen.

Armbereich: An der Oberarminnenseite befindet sich die Arteria brachialis und in der Achselhöhle die Arteria axiallaris.
Kopfbereich: An der Schläfe am Kopf können Sie ebenfalls den Puls ertasten und die Pulsschläge zählen. Recht zuverlässig ist auch die Halsschlagader, die Sie an der Seite des Halses finden.
Beinbereich: In der Kniekehle finden Sie die Arteria poplitea. In der Leistengegend finden Sie die Arteria femoralis vor. Ebenfalls der Fußrücken liefert über die dorsalis pedis Werte für die Pulsmessung.

Video – Pulsmessung am Handgelenk ohne Gerät

Nachfolgendes Video zeigt sehr deutlich, wie Sie bei der Pulsmessung am Handgelenk ohne Pulsmessgeräte vorgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.