Vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältung

Eine simple Erkältung mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Gliederschmerzen ist zwar nicht gefährlich, aber doch sehr lästig. Meist fühlt man sich unwohl, müde, erschöpft und abgeschlagen. Gehört man nicht zu einer Risikogruppe oder hat eine andere schwerwiegende Erkrankung, dann lohnt sich meist der Weg zum Arzt nicht. Wie heißt es so schön? Eine Erkältung dauert ohne Arzt 7 Tage und mit ärztlicher Behandlung 1 Woche. Der Arzt kann meist auch nicht mehr ausrichten. Der menschliche Körper muss sich selbst behelfen. Besonders wenn Viren die Ursache sind.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältung

Vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältung

Bei einem Infekt durch Bakterien kann der Arzt ein Antibiotikum verschreiben. Darauf sollte nach Möglichkeit aber verzichtet werden, wenn es nicht zwingend notwendig ist. Es drohen eine Zerstörung der guten Bakterien in der Darmflora und auf Dauer Resistenzen. Die meisten Erkältungen sind einfache Infektionen oder grippale Infekte, die meist nach wenigen Tagen auskuriert sind. Hier hilft nur viel Ruhe und Entspannung. Mit den richtigen Hausmitteln, die Oma schon kannte, können Sie in der Regel den Krankheitsverlauf nicht deutlich verkürzen, die Beschwerden und Symptome allerdings deutlich lindern. Fühlt man sich besser, kann man sich auch besser entspannen und schlafen, welches der Regeneration des Körpers dient. Man fühlt sich besser und nicht so krank.
Unser Ratgeber „Vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältung“ zeigt Ihnen, wie Sie mit Omas Haushaltsmitteln und Haushaltstipps gegen die Influenza Viren oder Bakterien vorgehen können, ohne gleich zu Antibiotika und Tabletten aus der Apotheke zu greifen.

Immunsystem stärken mit einfachen Hausmitteln, Tipps und Tricks

Vorbeugung ist immer besser, als eine spätere Behandlung, wenn die Erkältung ausgebrochen ist. Stärken Sie also am besten Ihr Immunsystem, damit Sie besser gegen Viren und Bakterien gewappnet sind. So werden Sie sich deutlich seltener etwas einhandeln. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Treiben Sie regelmäßig Sport, am besten Ausdauersport. Dieser stärkt nachweißlich das Immunsystem und kann die eine oder andere Infektion verhindern.
  • Ernähren Sie sich vitaminreich. Essen Sie also ausgewogen und viel Obst und Gemüse. Selbstgemachte Smoothies sind hier eine sehr gute Alternative. Neben den darin enthaltenen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, sorgen auch die sekundären Pflanzenstoffe für eine Stärkung des Immunsystems.
  • Nehmen Sie ergänzend zu einer vitaminreichen Ernährung, zusätzlich Vitamin C zu sich. Besonders zu Beginn des Herbstes, wenn die Erkältungszeit beginnt. Eine schwedische Studie hat nachgewiesen, dass Infekte damit zwar nicht verhindert werden konnten, ein Vitamin C Präparat kann die Erkältung aber milder und weniger lang verlaufen lassen. Nehmen Sie am besten 200-300 mg zusätzlich zu sich. Oft werden sogar sehr hohe Dosen von 2-3 Gramm täglich empfohlen. Fragen Sie hierzu am Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Große Mengen an Vitamin C (Ascorbinsäure) wirken abführend.
  • Neben Vitamin C können Sie ebenfalls Zink zu sich nehmen. Am besten natürlich über die Nahrung, als Notlösung auch über ein gutes Zink-Präparat. Dieses kann vorbeugend so manchen Infekt verhüten, sorgt bei Beginn der Erkältung oft sogar für einen kürzeren und milderen Krankheitsverlauf.
  • Bakterien und Viren lieben trockene Schleimhäute. Geschlossene Räume und Heizungsluft trocknen die Nasen- und Rachenschleichhäute schnell aus. Sorgen Sie also für ein feuchtes Raumklima mit Luftbefeuchtern und vielen Pflanzen. Lüften Sie häufig, damit die trockene Luft gegen frische ausgetauscht wird. Machen Sie am Tag mehrere kleine Spaziergänge und atmen Sie bewusst tief ein. Die moderate Bewegung stimuliert das Immunsystem und die frische Luft befeuchtet nachhaltig Ihre Schleimhäute.
  • Nasenduschen aus der Apotheke befeuchten die trockenen Schleimhäute ebenfalls sehr gut, wenn Sie mit der salzhaltigen Lösung 2-3 Mal pro Tag Ihre Nase spülen.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser und ungesüßten Tee. Dieses feuchtet die Schleimhäute an und nicht nur dort, wo das Wasser direkten Kontakt mit Ihnen hat, sondern überall im Körper.
  • Gönnen Sie sich genug Auszeiten von Stress, Ärger und Problemen. Diese setzen dem Körper auf Dauer mächtig zu und schwächen dadurch das Immunsystem. Entspannungsübungen (Yoga, Autogenes Training etc), Ruheinseln über den Tag verteilt und das Lösen von Konflikten sind hier sehr hilfreich.
  • Waschen Sie sich zur Erkältungszeit häufig die Hände. Besonders wenn Sie viel Kontakt mit erkälteten Mitmenschen haben, zum Beispiel im Büro mit den verschnupften Kollegen oder zu Hause, wenn Familienmitglieder erkältet sind. Versuchen Sie sich möglichst wenig mit den Händen in die Augen, Nase und Mund zu fassen. Häufig hat man die Erreger an den Fingern, die man über Türklinken und durchs Händeschütteln aufgenommen hat.
  • Wechselduschen mit warmem und kaltem Wasser beleben und aktivieren das Immunsystem.

Mit Naturheilkunde den Körper gegen Erkältungen stärken

Neben den oben genannten Tipps, können Sie ebenfalls mit der Kraft der Natur prophylaktisch gegen Erkältungen und grippale Infekte vorgehen. Hier hält die Pflanzenwelt allerhand Kräuter und Heilpflanzen für uns bereit.

  • Knoblauch und Zwiebeln sind sehr wirksam gegen Schnupfen und wirken sehr gut gegen Bakterien. Die darin enthaltenen Sulfide wirken antiviral und entzündungshemmend und lindern somit die Erkältungsbeschwerden. Das ebenfalls darin enthaltene Allicin wirkt antibiotisch auf Parasiten und Mikroorganismen ein und kann somit eine Vielzahl an Erregern bekämpfen. Wenn Ihnen Knoblauch und Zwiebeln schmecken, essen Sie also reichlich davon und stärken Sie damit die Abwehrkräfte Ihres Körpers und stählen Sie damit Ihr Immunsystem.
  • Eberrautentee (aus der Apotheke oder Reformhaus) wirkt sich aufgrund seiner Inhaltsstoffe positiv auf Atemwegsinfekte aus. Trinken Sie ganzjährig mindestens 2-3 Tassen davon pro Tag und mindern Sie die wirksam die Gefahren eines Atemweginfekts. Eine Studie aus Köln untermauert die wirksamen Eigenschaften.
  • Im Honig sind ebenfalls Stoffe enthalten, die antibiotisch wirken und somit Erreger abwehren und in Schach halten können. Besonders Eukalyptus- und Zitronenblütenhonig tun sich hier hervor. Aber nicht nur vorbeugend wirkt der Honig, auch wenn Sie sich bereits einen Infekt eingehandelt haben, kann dieser Linderung und eine Verkürzung der Erkältungszeit mit sich bringen. Der Honig kann ebenfalls hustenstillend wirken.

Wie Sie sehen, kann man vorbeugend eine Menge tun, um Infekte und Erkältungen zu verhindern oder zumindest die Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf ein wenig zu verkürzen.

1 Response

  1. Jens sagt:

    Omas Tipps sind einfach die Besten. Und ich werde gleich mal einiges davon anwenden, denn ich habe keine Lust auf Grippe. Gerade auch jetzt, sämtliche Kollegen um mich rum Schupfen und Husten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.