Wissenswertes zu Neemöl

Sicher kann jeder ein paar Öle aufzählen, denen eine heilsame Wirkung nachgesagt wird. Die wenigsten kennen aber Neemöl. Dabei hat dieses wertvolle Öl viele hilfreiche Anwendungsmöglichkeiten. Ob in der Kosmetik zur Körperpflege oder zur Schädlingsbekämpfung bei Pflanzen aber auch bei Tieren, wissen die Inhaltsstoffe des Neemöls zu überzeugen.
Das Neemöl wird aus den Blüten des Neembaumes (auch indischer Flieder genannt) gewonnen. Der Neembaum hat sich von Asien im Laufe der Zeit bis nach Afrika, Australien und Amerika verbreitet. Vermutlich schon 500 vor Christus wurde das Öl gegen allerhand Krankheuten eingesetzt. Man kennt es als wichtigen Bestandteil in der ayurvedischen Medizin.
Unser Ratgeber „Wissenswertes zu Neemöl“ gibt Ihnen viele Infos und Tipps zu diesem Öl. Weitere Informationen über Neemöl finden Sie auf neemoel.info

Wissenswertes zu Neemöl

Wissenswertes zu Neemöl

Neemöl in Kosmetika

In allerhand Kosmetika und Pflegeprodukten aus der Apotheke, Supermarkt oder Drogerie ist Neemöl mittlerweile als Zusatz enthalten. In Gesichtscreme, Handcreme, Zahnpasta, Haarshampoo und vielen anderen Produkten ist dieses wertvolle Öl beigemischt und soll dort seine gesundheitlichen Aspekte entfalten.
Auch als Hausmittel können Sie das Neemöl für die Haarwäsche benutzen. Geben Sie einfach 2 Tropfen davon in eine haselnussgroße Menge Shampoo, verrühren es in der Hand, massieren es dann in das Haar und in die Kopfhaut ein. Das Neemöl soll dafür sorgen, dass das Haar kräftiger und glänzender wird. Da es die Kopfhaut mit Feuchtigkeit anreichert, soll es außerdem Schuppen und trockene juckende Kopfhaut vorbeugen bzw. verhindern.
Da das Neemöl auch das Hautbild verbessern soll, können Sie auch immer einige Tropfen davon in Ihr Duschgel geben.
Aber nicht nur das. Auch in der Hautcreme kann das Öl seine positive Wirkung zeigen, in dem Sie 1-2 Tropfen in ca. 10 ml Creme einrühren.
Genauso kann es auch im Badezusatz wirken. Einfach einige Tropfen in einer kleinen Schüssel mit dem Badezusatz verrühren und dann dieses ins Badewasser geben.

Neemöl als Dünger

Sogar als Dünger ist das Neemöl bzw. sind die Neemsamen einsetzbar, da Sie sehr reich an Nährstoffen für die Pflanzen sind. Aber nicht nur, dass die Neemsamen Pflanzen düngen können, sie können auch Schädlinge fernhalten. So hat man gleich einen doppelten Nutzen.

Neemöl als Schädlingsbekämpfungsmittel

Neemöl wird auch als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt. Im Neemöl sind viele Stoffe enthalten, die die Schädlich fern halten. Hervorzuheben ist besonders der Stoff Azadirachtin. Nehmen die Schädlinge wie Spinnen, Motten und Insekten das Öl auf, wird es ganz natürlich verstoffwechselt und verhindert dann, dass sich Puppen und Larven entwickeln können. Es wirkt also nicht auf das bereits erwachsene Tier, aber gegen die Nachkommen. Auch wenn es die erwachsenen Spinnen, Insekten und andere Fraßschädlinge nicht abtötet, wirkt es durch das darin enthaltene Salannin, Meliantriol, Nimbin und Nimbidin durch den unangenehmen Geruch und Geschmack abwehrend auf die Tiere. Sie suchen lieber das Weite und bevorzugen andere Futterquellen.

Neemöl im Einsatz bei Tieren

Das Neemöl kann für verschiedene Zwecke auch bei Haustieren angewendet werden. Das Öl des Neembaumes hat nämlich antivirale Eigenschaften und kann außerdem Flöhe, Fliegen, Zecken, Milben, Läuse und Mücken von Haustieren vertreiben.
Um Schädlinge aus dem Fell von Hunden zu vertreiben, geben Sie einen halben Teelöffel Neemöl in das Hundeshampoo und waschen dann damit den Hund. Da das Neemöl für Hunde sehr streng riecht, können Sie ein wenig Teebaumöl hinzufügen. Dieses soll den Geruch ein wenig mildern.
Eine Anwendung bei Katzen ist nicht empfohlen, da Katzen sehr irritiert auf „fremde“ und starke Gerüche in Ihrem Fell reagieren.
Pferde mit Sommerekzem, Sommeräude oder offenen Wunden kann man mit Neemöl Linderung und Heilung verschaffen. Tragen Sie ein wenig davon auf die betroffenen Stellen auf. Sie können es mit einer kleinen Pumpsprayflasche auch vorbeugend auf das Fell aufsprühen, um Schädlinge fernzuhalten.
Aber Achtung: Da jedes Neemöl ein wenig anders ist und die Tiere auch verschieden darauf reagieren, gehen Sie sehr vorsichtig vor. Testen Sie erst eine kleine Menge Neemöl und erhöhen dann nach und nach die Dosis, wenn das Tier nicht negativ darauf reagiert. Manche Öle können bei einigen Tieren Allergien auslösen. Hier müssen Sie die Anwendung sofort stoppen. Achten Sie beim Kauf unbedingt darauf 100% reines Neemöl zu erwerben und keines mit Zusätzen. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Tierarzt oder Tierheilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.