Allesschneider – Ratgeber und Informationen

Wer häufig Brot isst, kennt das Problem: Wie schneidet man am besten gleichmäßige und dünne Scheiben vom Brotlaib ab? Und dazu noch in aller Eile morgens noch vor der Arbeit. Hier muss es erfahrungsgemäß schnell gehen. Die meisten greifen dann zum Brotmesser oder einem anderen Küchenmesser und versuchen sich damit und erreichen mehr oder minder gute Ergebnisse. Wer etwas Übung damit hat, dem gelingen in kürzester Zeit viele gleichmäßige Brotscheiben. Aber wirklich komfortabel geht es erst mit einer Brotschneidemaschine, auch Allesschneider genannt. Hiermit sieht eine Brotscheibe aus wie die andere. Außerdem geht es damit besonders schnell. Ein Allesschneider bietet aber noch weitere Vorteile.
Unser Artikel „Allesschneider – Ratgeber und Informationen“ gibt Ihnen viele Tipps, die Sie bei Ihrem Kauf tatkräftig unterstützen sollen.

Allesschneider - Ratgeber und Informationen

Allesschneider – Ratgeber und Informationen

Allesschneider – Ratgeber und Informationen

Früher gab es Brotschneidemaschinen und Allesschneider, mit denen man Käse, Wurst, Obst, Gemüse und Co. geschnitten hat. Die Hersteller haben aber umgedacht und heutzutage gibt es praktisch nur noch Allesschneider. Diese schneiden alles, von dicken Brotscheiben bis zu hauchdünnen Käse- oder Schinkenscheiben. Dieses gleichmäßig, sauber und besonders schnell. So schnell und gleichmäßig kann niemand Scheiben per Hand schneiden. Gerade wenn Sie eine große Familie mit mehreren Kindern haben, werden Sie merken, wie mühsam es ist, morgens für das Pausenbrot der Kinder zig Scheiben Brot zu schneiden.
Bei dem Allesschneider können Sie ganz einfach die Breite der Scheiben einstellen und das Küchengerät so ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse und auf die Lebensmittel abstimmen. Mit einem Einstellrad stellen Sie ganz einfach die benötigte Breite der Scheiben an. Drehen Sie an dem Rad, bewegen Sie das Schneideblatt näher oder weiter weg. Bei manchen Modellen haben Sie mit 30-40 mm eine enorme Breite und können damit sogar extrem breite Baguettescheiben schneiden.
Es gibt die praktischen Küchenhelfer in der Regel als Standgerät zu kaufen. Diese sind klappbar und somit recht platzsparend im Schrank zu verstauen. Man kann sie aber auch fest in die Küche einbauen und sie so in der Arbeitsplatte, Schublade oder Küchenschrank verbergen. In Sekundenschnelle ist das Gerät ausgeklappt und einsatzbereit.
Da die Schneidemesser meist mit einem Universal-Sägezahnschliff ausgestattet sind, können Sie hiermit alle möglichen Lebensmittel schneiden, also hartes Krustenbrot, wie auch weichen Käse. Es gibt aber auch Modelle mit auswechselbarem Messer. Hier nutzen Sie das jeweils passende Messer, die Sie in sekundenschnelle austauschen können.
Sind Sie unsicher, ob ein bestimmtes Modell auch wirklich gut ist, dann lesen Sie am besten Testberichte von z.B. Stiftung Warentest oder auf diversen Testseiten wie z.B. www.allesschneider-test.org/. Hier erhalten Sie viele wertvolle Informationen und Kauftipps.

Achten Sie auf ordentliche Leistung des Allesschneiders

Leistung (Watt) ist bei einem Allesschneider nicht alles, aber wichtig. Leider kann man die Wattzahlen der verschiedenen Modelle nicht genau miteinander vergleichen. Bauartbedingt kann ein Gerät mit weniger Watt trotzdem mehr Leistung beim Schneiden erbringen. Genauso wie anders herum. Sie können in der Regel aber davon ausgehen, dass ein günstiges Gerät mit nur 80-100 Watt weniger Leistung erbringt, als ein teureres Gerät mit 120-150 Watt. Leistung ist wichtig, damit das Küchengerät auch härtere Lebensmittel, wie Karotten oder Krustenbrot problemlos und ordentlich schneidet ohne dass sich der Motor überhitzt. Einige hochwertige Modelle bieten sogar eine spezielle „Kästetaste“ am Gerät. Durch Verringerung der Umdrehungszahl des Schneidemessers wird verhindert, dass der Käse bei starker Reibung an den Schneideblätter durch die Wärme schmilzt oder sogar Risse bekommt.
Es gibt mittlerweile auch Markengeräte die mit nur 65 Watt auskommen. Hier sind meist sogenannte „Eco-Motoren“ verbaut, die trotz augenscheinlich wenig Watt, doch ordentlich Leistung haben. Ein sparsamer Eco-Motor spart mit seinen wenigen Watt also Strom. Obwohl sich dieses bei nur wenigen Sekunden bis Minuten pro Tag/Woche auf den gesamten Stromverbrauch kaum niederschlägt.

Achten Sie auf hochwertige Materialien beim Allesschneider

Viele günstige Allesschneider sind aus Hartplastik bzw. Kunststoff gefertigt, hochwertigere Modelle meist aus Metall. Die schweren Metallgeräte sind meist standsicherer, langlebiger und leichter zu reinigen. Die Modelle aus Metall sehen in der Regel in der Küche auch deutlich schicker aus.
Das Hartplastik des Geräts kann sich mit der Zeit bei flüssigkeits- und farbintensiven Lebensmitteln (Tomaten etc.) unter Umständen verfärben. Hier sind Sie mit einem Allesschneider aus Metall auf der sicheren Seite.

Der Allesschneider sollte leicht zu reinigen sein

Der optimale Allesschneider sollte eine schnelle, sichere und unkomplizierte Reinigung bieten. Beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Bessere Allesschneider haben oft einen Auffangbehälter. Hier werden beim Brotschneiden die Krümel aufgefangen. Diese Schale sollten Sie regelmäßig leeren.
  • Ganz günstige Modelle bieten oft keine Auffangschale und beim Schneiden vom Brot kann es auf der Arbeitsplatte um die Maschine herum viel Krümelei geben, die Sie hinterher jedes Mal entfernen müssen.
  • Achten Sie darauf, dass die Auffangschale auch spülmaschinenfest ist. Das erspart das Abwaschen per Hand. Gerade Wurst und Käse hinterlassen auf der Schale fettige Hinterlassenschaften. Bei Obst und Gemüse treten oft Säfte und Flüssigkeiten aus.
  • Das Schneidemesser sollte mit einem Handgriff und einfach zu entfernen sein, damit Sie es (vorsichtig) unter dem Wasserhahn und etwas Spülmittel abwaschen können. Verzichten Sie am besten auf Modelle, bei denen sich die Schneidescheibe nicht entfernen lässt. Dieses macht die Reinigung unnötig schwer.

Sicherheit geht vor

Der Allesschneider bzw. die Brotschneidemaschine sollte nach Möglichkeit die folgenden Sicherheits-Kriterien erfüllen:

  • Achten Sie beim Kauf unbedingt darauf, dass die Maschine mit Saug-Gummifüßen oder Gummiklebepunkten ausgestattet ist, damit das Küchengerät nicht verrutschen kann, sondern sicher und fest steht.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Schneidegerät über eine Vollmesserabdeckung verfügt. Dieses sorgt für mehr Sicherheit, gerade wenn Kinder die Maschine mitbenutzen.
  • Ebenso sollte der Transportschlitten über einen Fingerschutz verfügen.
  • Ein Restehalter sorgt dafür, dass auch noch das letzte Stück Brot oder Käse in Scheiben geschnitten werden kann, ohne dass Gefahr besteht, sich zu verletzen.
  • Eine vernünftige Kabelaufbewahrung am Gerät sorgt für Ordnung auf der Arbeitsplatte und auch für weitere Sicherheit.
  • Eine Momentschaltung sollte vorhanden sein. Dieses bedeutet, dass das Scheibenmesser sofort still steht und nicht mehr nachläuft, wenn einer der beiden Schalter am Alleschneider nicht mehr gedrückt wird.
  • Natürlich sollte das Gerät über ein TÜV-Siegel verfügen. Hier können Sie also sicher sein, dass der TÜV dieses Modell als sicher „abgesegnet“ hat.

Wie Sie sehen, gibt es beim Kauf von Allesschneidern allerhand zu beachten. Kaufen Sie also nicht überstürzt das erstbeste Modell, sondern nehmen Sie sich ein wenig Zeit und informieren sich vorab über die Qualität und Leistung der verfügbaren Modelle (z.B. auf www.allesschneider-test.org). Schließlich nutzt man dieses Küchengerät sicher 10 oder mehr Jahre, da sollte man keinen Fehlkauf tätigen.

Interessante Videos zum Thema Allesschneider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.