Die Dachisolierung erneuern – so geht´s!

Die Dachsanierung im Altbaubereich

Sie haben gerade erst einen Altbau gekauft oder Sie besitzen ihn bereits – dann stehen Sie zu gegebener Zeit vor der Aufgabe, den Dachaufbau erneuern zu müssen. Wann ist es notwendig eine Dachsanierung durchzuführen und wie erkennen Sie überhaupt, wann ein Altbau in die Jahre gekommen ist? In der nachfolgenden Übersicht erhalten Sie Informationen rund um das Thema der Dachsanierung.

Die Dachisolierung erneuern - so geht´s!

Die Dachisolierung erneuern – so geht´s!

Wann ist eine Dachsanierung überhaupt notwendig?

Eine Dachsanierung wird dann notwendig, wenn das Dach seine Ursprüngliche Sinnhaftigkeit nicht mehr erfüllen kann. Die Grundaufgaben eines Daches sind vor allem, Ihr Haus oder Ihre Wohnung vor der Witterung zu schützen. Weiter hält die Dachkonstruktion die Wärme im Haus. 

Zunächst gibt es Hinweise, die für eine Dachrenovierung sprechen. Bemerken Sie, dass Dachziegel zerstört oder abgefallen sind, sprechen wir von sogenannten Sichtmängeln. Diese sind offensichtlich und relativ leicht erkennbar. Weiter gibt es allerdings weniger offensichtliche Mängel. So ist es nicht sofort erkennbar, wenn unterhalt der Dachplatten, morsche Teile wie Latten oder Dachbalken sind. Der Laie kann dann nur schwer erkennen, dass die Dachisolierung erneuert werden muss. Der Dachdecker-Profi ist hier der korrekte Ansprechpartner.

Das Dach sollte über eine gute Wärmedämmung verfügen. Diese ist alleine aus Heizkostengründen sehr empfehlenswert. Hier sind zum Beispiel die PIR Dämmplatten empfehlenswert. Denn im Schnitt gehen zwischen 15 und 20 Prozent der Wärmeenergie über das Dach verloren. Daher ist eine entsprechende Dachdämmung äußerst wichtig. Ist diese überhaupt nicht oder nur unzureichend vorhanden, so kann eine Dachsanierung ebenfalls empfehlenswert sein.

Eine immer häufiger zu erkennende Ursache für die Notwendigkeit einer Sanierung sind Holzwürmer. Erkennen Sie Sägemehlspuren oder Risse in den Balken, so kann dies auf einen Holzwurm hindeuten. Oftmals ist die Dachsanierung nach dem Angriff dieser Würmer unumgänglich. 

Bei der Dachplanung geht man von einer ungefähren Lebensdauer von circa 50 Jahren aus. Spätestens nach dieser Zeit sollte ein Handwerkerbetrieb zur Begutachtung hinzugezogen werden, der das Dach genauestens in Augenschein nimmt. Dieser kann die Modernisierung dann genauestens planen und einen Kostenvoranschlag erstellen. Sie haben somit eine ideale Planungsgrundlage. In diesem Zuge wird dann häufig nicht nur das Dach an sich repariert. Auch die Dämmung sowie die notwendigen Dampfsperren werden ertüchtigt beziehungsweise eingebaut. Hierfür gibt es mittlerweile sogar gesetzliche Vorgaben. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) gibt hier tiefere Einblicke.

Wie lange dauert eine Dachsanierung? 

Genau lässt sich die Dauer der Arbeiten nicht benennen. In Abhängigkeit der Art des Daches, der Größe und der Auslastung der Fachfirmen können Sie allerdings von mehreren Wochen ausgehen. Der richtige Zeitpunkt der Dachsanierung spielt somit eine nicht zu unterschätzende Rolle. Es empfiehlt sich auch, die Arbeiten Schritt für Schritt durchführen zu lassen. Somit wird nicht das gesamte Dach auf einmal abgedeckt, es wird in Teilflächen gearbeitet. Im Falle eines Unwetters oder unvorhergesehenen Wintereinbruches, kann somit deutlich besser reagiert werden. Schäden werden so vermieden. Regen oder Schnee könnten den Dämmstoff nachhaltig schädigen. Die gewünschte Einsparung der Energie wäre dann zunichte. 

Mit welchen Kosten können Sie bei einer Dachsanierung rechnen?

Auch das lässt sich nicht pauschalisieren. Je nach Dachkonstruktion, der Fläche sowie der gewünschten Dachart können die Preise teilweise stark variieren. Auch das verwendete Material spielt eine entscheidende Rolle. Sie sollten auf jeden Fall ein höheres, fünfstelliges Budget für Ihre Dachsanierung einplanen.

Empfehlenswert ist es, sich mit den möglichen Fördermaßnahmen auseinanderzusetzen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert die Sanierung häufig mit mehreren tausend Euro. Hier sollten Sie unbedingt Ihren Fachbetrieb um Unterstützung bitten und ihn nach den Möglichkeiten fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.