Maschendrahtzaun aufstellen (Anleitung)

Ein Maschendrahtzaun ist eine recht kostengünstige Möglichkeit ein Grundstück oder eine bestimmte Fläche einzuzäunen. Maschendrahtzäune sind sehr pflegeleicht und langlebig. Außerdem sind Sie recht schnell montiert und mit unserer Anleitung können auch die meisten handwerkliche Laien dieses bewerkstelligen. In der Regel werden die geschweißten Drahtgeflechte des Zauns mit Clips an den Haltepfosten fixiert. Es muss also wenig geschraubt werden, somit gelingt die Montage relativ zeitsparend. Der Pfostenabstand sollte in etwa 2,50 Meter betragen. Die Pfosten müssen in einem kleinen Betonfundament im Boden verankert werden.
Unser Ratgeber „Maschendrahtzaun aufstellen“ zeigt Ihnen in Form einer Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie hierbei vorgehen sollte. Die Material- und Werkzeugliste listet Ihnen detailliert alle benötigten Gegenstände auf.

Maschendrahtzaun aufstellen (Anleitung)

Maschendrahtzaun aufstellen (Anleitung)

Folgendes Werkzeug und Material benötigen Sie

  • Maschendrahtzaun aus dem Baumarkt oder Fachhandel inkl. entsprechendem Zubehör
  • Haltepfosten für den Zaun
  • mehrere Holzpflöcke
  • lange Schnur
  • Spanndraht
  • Fertigbeton für das Fundament oder alternativ passende Bodenhülsen
  • Spaten
  • Wasserwaage
  • Schraubenzieher bzw. Akkuschrauber
  • Schraubenschlüssel
  • Zange
  • Zollstock bzw. Zentimetermaß

So gehen Sie bei der Montage der Pfosten vor

Bei unserer Anleitung werden die Pfosten in den Boden einbetoniert. Sie können die Haltepfosten allerdings auch mit Bodenhülsen in das Erdreich einbringen. Dieses geht deutlich schneller, hält aber oft nicht so gut und lange wie mit Beton.

  • Mit der Schnur und den Holzpflöcken (alle 2,50 Meter) legen Sie zunächst den exakten Verlauf des Zauns fest.
  • Dort wo nun die Pflöcke im Boden stecken, kommen später die Pfosten in den Erdboden. Heben Sie dort mit dem Spaten je Pflock bzw. Pfosten jeweils ein 30 x 30 cm Loch aus. Wie tief das Loch für das Fundament sein muss, richtet sich nach der Länge der Pfosten. Meist werden 40-50 cm Tiefe benötigt.
  • Den Anfangs- und Endpfosten müssen Sie mit je einem Stützpfosten zum Boden hin abstützen, damit der Zaun auf Spannung bleibt. Diese Stützen müssen so befestigt werden, dass Sie im Verlauf des Maschendrahtzauns stehen. Schrauben Sie die Stützen mit der Klammer am Pfosten aber vorerst nur lose fest. Dort wo die Stütze den Boden berührt, müssen Sie ebenfalls ein 30 x 30 cm Loch für ein Fundament ausheben.
  • Mischen Sie nun den Fertigbeton nach Anweisung des Herstellers an und geben Sie diesen in die Fundamentlöcher und dann jeweils den Haltepfosten mittig hinein. Mit einigen Holzlatten können Sie die Pfosten gut stabilisieren, bis der Beton getrocknet ist. Damit man auf einer Rasenfläche das Betonfundament später nicht sieht, lassen Sie oben einige Zentimeter frei, damit Sie dort später Erde einbringen und Rasen nachsäen können. Achten Sie unbedingt darauf, dass die sichtbare Pfostenhöhe 7 Zentimeter über die Zaunhöhe hinausragt.
  • Mit der Wasserwaage loten Sie die Haltepfosten aus, damit diese auch gerade stehen.
  • Sind die Streben am Anfang und Ende des Zauns einbetoniert, schrauben Sie diese nun fest am Pfahl fest.
  • Ist der Maschendrahtzaun länger als 25 Meter, sorgen Sie für die Stabilität dafür, dass alle 25 Meter weiter Stützstreben an die Pfosten angesetzt werden. Diese müssen dann ebenfalls einbetoniert werden.
  • Etwaige Eckpfosten benötigen zur Stabilität ebenfalls immer Stützstreben, die ebenfalls einbetoniert werden.
  • Warten Sie nun (nach Anweisung des Herstellers des Betons) bis das Fundament trocken und belastbar ist.

So montieren Sie die Spanndrähte

  • Stehen die Pfosten nun stabil und fest im Erdreich, geht es nun an die Montage der Spanndrähte.
  • Am ersten Pfosten montieren Sie je einen Spanndrahthalter oben, in der Mitte und unten.
  • Die Spanndrähte führen Sie dann 10 cm in die Dorne der Halter ein.
  • Wickeln Sie den Draht mit einem Schraubenschlüssel um die Dorne.
  • Die anderen Pfosten (bis auf Anfangs- und Endpfosten) besitzen Drahthalterungen. Hier werden die Spanndrähte nur eingelegt und durchgeführt.
  • Am Endpfosten gehen Sie entsprechend so vor, wie am Anfangspfosten.

Kommen wir nun zur Montage des Maschendrahts

  • Schieben Sie einen Geflechtspannstab durch die erste Maschenreihe des Maschendrahtzauns.
  • Diesen Geflechtspannstab stecken Sie mit dem Zaun in die Haken der Drahtspanner.
  • Anschließend rollen Sie die komplette Zaunlänge ab und befestigen diesen am Endpfosten, genauso wie am Anfangspfosten.
  • Biegen Sie die unteren und oberen Drahtenden mit einer Zange auf. Diese legen Sie um die Spanndrähte.
  • Damit sich der Maschendrahtzaun später nicht wölbt, also einen „Bauch“ bekommt, müssen wir für weitere Stabilität sorgen. Mit Spanndraht verbinden Sie an mehrere Stellen den Zaun mit dem mittleren Spanndraht und drehen diesen mit einer Zange fest. Kürzen Sie die Enden entsprechend mit einer Zange.

Beachten Sie bitte, dass es im Handel mittlerweile mehrere Variante und Befestigungsmöglichkeiten gibt. Eventuell finden Sie bei Ihrem Maschendrahtzaun andere Befestigungsmöglichkeiten vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.