Teppich richtig transportieren

Bei Wohnungsumzügen müssen Teppiche und Auslegwaren ordentlich transportiert werden, um Knick- und Druckstellen auf dem Teppich zu vermeiden.

Mit welchen Hausmitteln und Haushaltstipps kann man Teppiche richtig transportieren?

Teppiche sollten nie geknickt oder gar gefaltet werden. Das gibt oft, gerade bei günstigen und minderwertigen Teppichen und Auslegware dann üble Druckstellen, die man dann später immer sieht. Die Teppichrückseite kann sogar brechen, wenn man den Teppich mit Gewalt falten will. Zumal ein Teppich den man nur faltet auch viel zu viel Platz beim Transport verbraucht. Und gerade bei einem Umzug ist Platz im Auto, Transporter oder Möbelwagen eigentlich fast immer zu wenig.

Der Teppich muss immer gerollt werden. Am besten (wenn möglich) immer so, dass man die kurze Seite einrollt. Wenn also zum Beispiel der Teppich 2 x 3 Meter misst, dann rollt man den Teppich mit der kürzeren 2 Meter Seite ein. Bloß nicht schief und schräg. Dann wird die Teppich-Rolle für den Transport nur unnötig lang.
Und ganz wichtig: Den Teppich immer so einrollen, dass die Rückseite außen zu sehen ist. Das sorgt dafür, dass der Teppich beim Transport gegen Dreck und Schmutz und sonstige Beschädigungen geschützt ist.

Nach dem Einrollen des Teppich dann diesen gegen Aufrollen sichern. Am besten mit einem dünnen Seil oder zur Not mit (nur leicht klebenden) Kreppklebeband, was sich meist wieder restlos entfernen läßt.

Nach dem Transport sollte der Teppich bzw. Auslegware einige Stunden im neuen Raum bei normaler Zimmertemperatur liegen bleiben, bevor man ihn auf die passende Größe zuschneidet.

Falls es die Transportmöglichkeit nicht anders zulässt, weil die Teppich-Rolle sonst zu weit aus dem Hänger oder Auto heraus ragen würde und man (auf eigene Gefahr) den Teppich unbedingt falten möchte sollte man unbedingt beachten, dass der Teppich so zusammengefaltet nur möglichst kurze Zeit verbleibt und möglichst schnell wieder ausgebreitet wird. Am besten also dann den Teppich erst kurz vor der Abfahrt falten und am Zielort gleich wieder abladen und ausbreiten, damit sich der Teppich wieder „glätten“ kann.

Falls man den besagten Teppich aus einem Fachgeschäft hat, kann man sonst auch direkt vor Ort den Händler bzw. Verkäufer fragen, ob der Teppich gefaltet oder geknickt werden darf. Der Händler weiß in der Regel gut über die Beschaffenheit des Teppichs Bescheid und kann eine entsprechende Empfehlung geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.