Grünes Olivenkraut – Das unbekannte Küchenkraut

Oliven kennt wohl jeder, aber mit Olivenkraut sieht es wohl ein wenig anders aus. Dabei ist das Olivenkraut für die kulinarische Küche eine wahre Bereicherung. Das recht unbekannte Kraut wird auch „Heiligenkraut“ oder „Rosmarinheide“ genannt und stammt botanisch aus der Familie der Asteraceae. Die Heimat des Olivenkrauts ist der Mittelmeerraum. Da die Pflanze aber winterhart ist, also auch Kälte und Frost problemlos verträgt, kann man sie auch in unseren Breitegraden antreffen. Sie hat leuchtend grüne und feingliedrige Blätter. Leider ist das Olivenkraut bei uns kaum bekannt. Dabei besitzt Sie ein sehr feines Aroma (fruchtig-herb), welches an eingelegte grüne Oliven erinnert. Der Duft des Olivenkrauts verströmt einen Geruch, der an Rosmarin und Thymian erinnert.

Grünes Olivenkraut - Das unbekannte Küchenkraut

Grünes Olivenkraut – Das unbekannte Küchenkraut

Olivenkraut zum Würzen in der Küche verwenden

Man kann das Kraut also sehr gut für Speisen verwenden, wo sonst auch Oliven zum Einsatz kommen würden. Also am besten zu mediterranen Nudelgerichten, Marinade, auf Pizza, Pesto, Pasta, in Saucen, auf Tomaten, Käse und zu Fisch und Fleisch. Sogar zum Einlegen von Oliven und Gurken kann es verwendet werden. Kochen und garen Sie das Olivenkraut aber nicht zu lange, sonst geht das feine Aroma verloren. Am besten die kleingehackten Stängel nur kurz mitbraten oder auf das fertige Gericht streuen. Es kann auch sehr gut zum Räuchern von Fisch verwendet werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass es möglichst frisch ist. Am besten pflanzen Sie das Olivenkraut zu Hause in kleinen Töpfen selbst an. So haben Sie es immer ganz frisch zur Hand.

Olivenkraut wirkt gesundheitsfördernd

Mit Olivenkraut gewürzte Speisen schmecken aber nicht nur besser und sehen schöner aus, die ätherischen Öle dieses Küchenkrautes wirken appetitanregend und verdauungsfördernd. Sie regen die Magensaftsekretion an und können sogar Blähungen und Verdauungsbeschwerden vorbeugen. Naturheilkundler schätzten Sie aufgrund ihrer entzündungshemmenden und schleimlösenden Wirkung. Zumal Sie die Herztätigkeit und Atmung positiv beeinflussen können. Wie Sie sehen, hat Olivenkraut sogar eine Heilwirkung.

Nachfolgend haben wir ein passendes Rezept mit diesem aromatischen Kraut für Sie:

Rezept Feta-Frischkäse-Dip

Zutaten:

  • 50 g Feta-Käse
  • 150 g Frischkäse natur
  • 3 Stängel Olivenkraut
  • 1 Zehe/n Knoblauch
  • 2 EL Sahne
  • 1/2 kleine Schalotte
  • etwas Salz

Informationen:

  • Arbeitszeit: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 1 Stunden
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Kalorien pro Portion: keine Angabe

Zubereitung:

  • Zuerst zerbröseln Sie den Feta-Käse in einer Schüssel.
  • Schälen Sie den Knoblauch, pressen ihn dann und geben ihn ebenfalls in die Schüssel.
  • Dann die Olivenkraut-Stängel und Schalottenhälfte klein hacken und zu der Mischung geben.
  • Anschließend die Sahne dazu geben, alles gründlich mit einem Löffel verrühren und nach Belieben mit dem Salz abschmecken.
  • Stellen Sie den Dip nun mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank damit er gut durchziehen kann.
  • Den Dip können Sie dann mit Ciabatta oder Baguettebrot servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.