Die richtige Gartenschere kaufen – Ratgeber

Die Gartenschere ist wohl das Standardwerkzeug eines jeden Gartenfreundes. Scharf sollte sie sein, gut in der Handhabung und natürlich strapazierfähig. Man findet sie in jedem Baumarkt und passend zur Gartensaison oft auch im Supermarkt. Die Schnäppchen kosten meist nur wenige Euro. Topmodelle um die 40 Euro. Gibt es hier wirklich so große Unterschiede in der Qualität, welches den hohen Preis rechtfertigt? Auf was sollte man beim Kauf achten? Kann man mit einer Gartenschere alle Pflanzen schneiden oder sollte man sich für verschiedene Pflanzen auch verschiedene Modelle mit jeweils anderen Scherentypen zulegen?
Unser Ratgeber „Die richtige Gartenschere kaufen“ klärt Sie zu all diesen Fragen auf.

Die richtige Gartenschere kaufen - Ratgeber

Die richtige Gartenschere kaufen

Hierauf sollten Sie beim Kauf von Gartenscheren achten

Eine Gartenschere arbeitet im Prinzip wie eine ganz normale Haushaltsschere, hat aber aufgrund Ihrer etwas anderen Konstruktion die Möglichkeit selbst dünne Äste relativ mühelos zu zerschneiden. Es gibt Sie im Billigbereich im Supermarkt für 2-3 Euro bis hin zu Markengeräten im Fachhandel oder Baumarkt für gut 40 Euro. Der hauptsächliche Unterschied liegt hier in der Qualität. Die hochwertigen Gartenscheren sind in der Regel aus robusterem und besserem Material. Die Klingen sind härter und bleiben länger scharf. Sie müssen also seltener nachgeschliffen werden. Auch Nässe und ständige Feuchtigkeit können meistens den hochwertigen Gartenscheren deutlich weniger anhaben, als den Billigheimern.
Die meisten Markenhersteller von Gartenscheren legen auch viel Wert auf Handhabung und Ergonomie der Scheren. Die Materialien sind meist hochwertiger. Dadurch liegen die Gartenscheren leichter und besser in der Hand. Der rutschfeste Griff ist meist ergonomisch geformt, so dass ermüdungsfreies Arbeiten, auch über längere Zeit, im Garten gewährleistet ist. Dieses ist bei den günstigen Modellen oft nicht der Fall. Falls möglich testen Sie die Gartenschere vor dem Kauf, wie Sie bei Ihnen in der Hand liegt. Es gibt Modelle, gerade welche aus dem Billigsegment, die schlecht zu bedienen sind, schnell klemmen oder wo man sich schnell die Finger einklemmen kann.

Für verschiedene Pflanzen, verschiedene Gartenscheren sinnvoll?

Es macht durchaus Sinn sich verschiedene Gartenscheren anzuschaffen. Als Hobbygärtner mit nur wenig Pflanzen werden Sie sicher auch nur mit einer Schere auskommen. Haben Sie aber Sträucher, Bäume, Stauden, Rosen und vieles mehr im Garten, ist es sinnvoll für die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten die optimale Klinge zu benutzen.

Eine Universal-Gartenschere für die meisten Pflanzen, Blumen und Stauden

In Ihrem Sortiment sollte sich auf jeden Fall eine Universal-Gartenschere befinden. Diese wird meist auch Blumenschere oder Strauchschere genannt. Sie benutzen Sie für Stauden, Pflanzen, Sträucher und Bäumchen mit dünnen Ästen. Mir der Allround-Gartenschere können Sie Zweige und dünne Äste von maximal 0,5-2 cm schneiden. Diese Gartenschere werden Sie sicher an den meisten Pflanzen benutzen können.

Rosen benötigen am besten eine spezielle Rosenschere

Rosen benötigen sehr scharfe und hochwertige Gartenscheren, mit denen Sie die Rosen sauber schneiden können. Quetschungen durch stumpfe Klingen sollten hier vermieden werden, damit die Rose nicht beschädigt wird. Es können sonst Schädlinge eindringen, wenn die Schnittstelle nicht glatt ist und deswegen nicht schnell genug vernarben kann. Es gibt im Handel spezielle Rosenscheren für diese Einsatzzwecke. Diese Gartenschere sollten Sie nicht für größere dicke Äste verwenden, da die Schere dadurch unnötig schnell stumpf wird und unter Umständen auch kleinere Schäden an der Klinge bekommen kann. Nutzen Sie diese Schere also am besten nur für Ihre Rosen.

Mit der Grasschere Rasenkanten schneiden und stutzen

Für Gräser gibt es wiederum spezielle Gartenscheren. Diese haben eine schmale und lange Klinge, damit Sie den Rasen an den Rändern gut zurechtschneiden können. Die Konstruktion einer Grasschere ist ein wenig anderes, als bei einer Allround-Gartenschere. Die Klingen sitzen unten, die Grasschere wird von oben angefasst und über den Boden geführt. Neben den Grasscheren, die Sie mit der Hand bedienen, gibt es auch elektrische Grasscheren. Diese bieten sich an, wenn Sie regelmäßig eine größere Fläche zu bearbeiten haben. Elektrisch geht es dann doch wesentlich schneller und genauer.

Mit der Astschere Äste und dicke Zweige schneiden

Eine spezielle Gartenschere ist die sogenannte Astschere. Diese hat ebenfalls zwei Klingen und zwei recht lange Griffe. Die hohe Hebelübersetzung gewährleistet ein kraftsparendes Arbeiten. Manche Modelle bieten ausfahrbare Teleskopgriffe, womit Sie den Griff noch mal über mehrere Stufen verlängern können. So erhalten Sie mehr Hebelwirkung und können auch weiter entfernte Äste erreichen und bearbeiten. Da die Astscheren recht groß sind, sind sie oft aus leichtem Aluminium gefertigt, damit das Arbeitsgerät nicht all zu schwer ist. Dadurch ist auch längeres Arbeiten, ohne große Ermüdung der Hände und Arme, möglich. Mit Astscheren können Sie recht problemlos Äste mit einem Durchmesser von 4-5 cm schneiden.
Die Bypass-Getriebeastscheren, die ein wenig teurer sind, sind die Krönung in dieser Kategorie. Aufgrund Ihrer speziellen Konstruktion und besseren Hebelübersetzung ist ein leichteres Arbeiten möglich.

Spezielle Gartenscheren können eine sinnvolle Ergänzung sein

Mit einer Ernteschere (auch Rebschere oder Traubenschere genannt) können Sie besonders gut Obstbäume schneiden. Die Klinge ist sehr schmal und spitz zulaufend. Dadurch werden umliegende Pflanzenteile nicht erfasst und bleiben unbeschädigt. Sie können hiermit an den Obstbäumen sehr genau arbeiten.

Buchsbaumscheren sind optimal konstruiert um Buchbäume mit ihren vielen kleinen Blättern zu schneiden. Die Klinge ist recht lang und schmal. Oft gleicht Sie einer normalen Haushaltsschere.

Interessante Videos zum Thema Gartenscheren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.