Ganzjährige Rasenpflege

Nachdem sich Winter und Schnee verabschiedet haben stellen Gartenbesitzer nicht selten fest, dass der geliebte Rasen arg unter der dichten Eisdecke gelitten hat. Zudem leiden die noch kraftlosen Pflanzen unter der sich bereits ausbreitenden Konkurrenz. Moos und Unkraut entziehen dem Boden Nährstoffe. Vom Herbst liegen gebliebene Pflanzenreste behindern den Luftaustausch. Die Erkenntnis: korrekte Rasenpflege findet das ganze Jahr über statt – nicht nur während der Gartensaison.

Ganzjährige Rasenpflege

Ganzjährige Gartenpflege

Vorbereitung des Rasens auf die neue Saison

Die ideale Rasenpflege beginnt um den März. Machen Sie eine Bestandsaufnahme: Wie sehr wurde der Rasen vom Winter in Mitleidenschaft gezogen? Sind abgestorbene Reste von Pflanzen und Unkraut zu finden? Diese sollten Sie entfernen. Falls nötig sollte der Rasen gleich gemäht werden.
Während den ersten Wochen sollten Sie Ihren Rasen vertikutieren und belüften. Die dringend notwendige Aufnahme von Luft, Wasser und Nährstoffen im Erdreich wird so vereinfacht. Pflanzen und Erdreich leiden während der Wintermonate erheblich. Gönnen Sie Ihrem Rasen etwas Erholung von der kalten und harten Jahreszeit. Kalken und düngen steht außerdem auf dem Programm. Versuchen Sie, ab jetzt das gesamte Jahr über Ihren Rasen vor wucherndem Moos, Flechten oder Unkraut frei zu halten.

Den Sommer gesund überstehen

Im Mai sollte Düngung und ausreichende Rasenbewässerung auf dem Programm stehen. Erneute Lüftung ist ebenfalls wichtig und sollte in den folgenden Monaten mehrmals wiederholt werden. Erneutes Rasenmähen, sowie mehrfaches Mulchen ist über den Sommer sinnvoll. Hier muss nach Bedarf über die Häufigkeit entschieden werden, je nach Wetterverhältnissen, Rasenart und Benutzung der Fläche. Beanspruchte und oft gelüftete Rasen sollten besonders sorgfältig und häufig gedüngt werden.

Ist es ein heißer Sommer, achten Sie unbedingt darauf Ihren Rasen nicht zu kurz abzuschneiden. Längere Grashalme werfen mehr Schatten auf den Boden, was ein Austrocknen der Fläche verhindert. Außerdem ist bewässern* natürlich das A und O. Aber Achtung: bei besonders hohen Temperaturen wird gerne überwässert. Ein Quadratmeter Rasen benötigt bei 20°C circa zwei Liter Wasser. Steigt die Temperatur um sommerliche zehn °C sind für ein sattes und gesundes Grün bereits fünf Liter optimal. Wind begünstigt die Verdunstung nochmals und der Bedarf steigt wiederum entsprechend.

Vorbereitung auf den Winter

Geht es auf den Herbst zu schließt sich der Kreis. Harke und Rächen kommen verstärkt zum Einsatz. Gefallenes Laub sollten Sie regelmäßig entfernen. Auch empfehlen sich ein finaler Schnitt im Spätherbst sowie ein letztes Vertikutieren. So entlassen Sie Ihren Rasen ruhigen Gewissens in den Winterschlaf.

*für ambitionierte Hobbygärtner empfiehlt sich bereits der Einsatz einer professionellen Bewässerungsanlage (http://www.regenmeister.de/).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.