Stauden – so verschönern Sie Ihren Garten

Wussten Sie, dass Sie Ihren Garten nebst Blumen auch mit diversen Stauden wunderbar in Szene setzen können? Der nachfolgende Ratgeber verrät Ihnen alles, was Sie in Bezug auf Stauden wissen müssen.

Stauden - so verschönern Sie Ihren Garten

Stauden – so verschönern Sie Ihren Garten

Wildstauden und Prachtstauden – Informationen

Wild- bzw. Prachtstauden sind vor allem „Wildpflanzen“, die teilweise bereits vor dem 15. Jahrhundert in den deutschen Wäldern wuchsen. Ihre Sorten sind vielfältig: angefangen von Lederblümchen, Busch-Wildröschen oder dem Lungenkraut. Stauden sind in der Regel relativ einfach zu pflanzen und in ihrer weiteren Pflege sehr genügsam. Zudem haben Stauden einen festen Platz im Naturgefüge: Insekten wie Hummeln, Wespen oder Bienen fliegen die Stauden gerne an, haben sich teilweise auch auf sie „spezialisiert“. Je nach Staudenart erblühen sie im Frühling oder Herbst. Prachtstauden zeichnen sich durch ein fröhliches und buntes Blühbild aus, wie z.B. die Fackellilie oder die Sonnenbraut. Eine breite Auswahl an Stauden findet man bei Gardenmarkt.de unter https://www.gardenmarkt.de/de/stauden-und-rhizome/ in dem Onlineshop für Stauden und Blumenzwiebeln.

Pflanzzeit und Erde der Stauden

Obwohl Sie Stauden heutzutage ganzjährig kaufen können, sollten Sie die Einpflanzzeit auf den Herbst, also von September bis November verschieben. So können die Wurzeln der Staude in Ruhe weiterwachsen, der obere Teil ist bereits ausgebildet. Haben Sie frostempfindliche Stauden, sollten Sie diese im Frühling einpflanzen- von März bis Mai. Die perfekte Erde für die Stauden sollte möglichst aufgelockert und reich an Nährstoffen sein. Hierzu können Sie zum Beispiel zusätzlichen Kompost mit in die Erde mischen. Auch sollten Sie diverses Unkraut mitsamt Wurzel entfernen, damit sich hier nichts „einwächst“. Wie bereits oben erwähnt, sollten Sie besonders empfindliche Stauden erst im Frühjahr einpflanzen.

Stauden im Garten pflanzen

Stauden im Garten schaffen natürlich immer ein besonderes Bild. Wenn Sie die Stauden im Garten pflanzen möchten, achten Sie auf ein lockeres und nährreiches Erdreich. Sind die Wurzeln der Staude sehr trocken, können Sie sie vor dem Einpflanzen kurz in Wasser eintauchen. Nachdem Sie Stauden eingepflanzt haben, sollten Sie das Beet gut gießen. Für den Abstand zwischen den Stauden sollten Sie etwa die Hälfte der Höhe, die die Staude erreicht, einplanen. Damit sich in der Wachstumszeit kein Unkraut breit macht, können Sie die Erde mulchen oder einjährige Sommerblumen zwischen die Abstände pflanzen. Je nach Staudenart pflanzen Sie die Staude an einen besonders sonnigen oder eher schattigen Platz. Hinweise hierzu entnehmen Sie der Beschreibung auf der Staude, die Sie kaufen.

Stauden im Topf pflanzen

Sie haben keinen eigenen Garten, sondern einen Balkon? Auch dann müssen Sie nicht auf Ihre Stauden verzichten, sondern können diese in Töpfen, bzw. Kübeln problemlos einpflanzen. Das praktische an den Stauden: sie sind besonders langlebig und können meist das ganze Jahr- auch im Winter einfach auf dem Balkon bleiben, ehe sie im nächsten Jahr wiedererblühen. Haben Sie empfindliche Stauden, können Sie den Kübel an eine Mauer stellen oder das Gefäß mit Luftpolsterfolie ummanteln. Auch hier sollten Sie auf nährreiche Erde achten, bzw. den Fakt, ob Sie eher einen schattigen oder sonnigen Balkon haben. Nach diesen Vorgaben können Sie nun Ihre Stauden aussuchen und einpflanzen.

Die Pflege von Stauden

Widmen Sie sich der Staudenpflege vor allem im Herbst. Hier ist es wichtig, dass die Pflanzen bis kurz über dem Boden abgeschnitten werden. Damit schaffen Sie Platz für den Neuaustrieb, der im Frühling beginnt. Schneiden Sie auch das Unkraut, welches sich im Staudenbeet befindet, weg und legen Sie eine dünne Kompostschicht um die Stauden herum aus. Diese bildet eine gute Nährgrundlage über den Herbst/Winter. Selbst für absolute Pflanzenmuffel sind Stauden wunderbar geeignet, da sie nicht viel Pflege bedürfen. Zudem blühen sie in jedem Frühjahr neu und müssen auch im Winter nicht gesondert geschützt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.