Mit Essig putzen – Tipps & Tricks für das universelle Hausmittel

Im Supermarkt und in der Drogerie sind die Regale voll mit Putz- und Reinigungsmitteln. Es gibt sicher keinen Fleck oder Dreck wofür der Handel nicht mindestens einen Spezialreiniger bereithält. Sicher haben Sie den Haushaltsschrank auch voll mit diversen Reinigern und Mitteln in Form von Sprays, Tabs, Gels, Pulvern und Flüssigkeiten. Die Reinigungsmittel haben durchaus Ihre Berechtigung. Sind Sie doch auf das jeweilige „Problem“ optimal abgestimmt. Oft ist der Fleck aber zu einem ungünstigen Zeitpunkt passiert und die Geschäfte haben geschlossen, dann heißt es schnell handeln. Dass man mit Essig bzw. Essigessenz sehr gut und kostengünstig reinigen und säubern kann, das wussten schließlich schon unsere Omas. Beim Reinigen und Säubern mit Essig gilt es allerdings einiges zu beachten, damit Sie auch Erfolg dabei haben. Zumal Sie beim unsachgemäßen Umgang mit Essig die zu reinigenden Flächen bzw. Gegenstände auch beschädigen können.

Unser Ratgeber „Mit Essig putzen – Tipps & Tricks für das universelle Hausmittel“ gibt Ihnen zu diesem Thema viele wertvolle Informationen und Putztricks.

Mit Essig putzen - Tipps & Tricks für das universelle Hausmittel

Mit Essig putzen – Tipps & Tricks für das universelle Hausmittel

Wichtige Informationen zum Hausmittel Essig bzw. Essigwasser

Zum Putzen und Säubern werden Sie in der Regel Essigwasser benötigen, also Wasser mit einer mehr oder minder großen Menge Essig. Im Handel erhalten Sie neben normalem Essig, auch Essigessenz. Hierbei handelt es sich um eine konzentrierte Form des Haushaltsessigs. Mit normalem Essig können Sie natürlich auch Ihre Reinigungsmischung herstellen, Essigessenz ist aber selten teurer und deutlich ergiebiger. Besorgen Sie sich normalen (hellen) Essig und keinen Obstessig oder Rotweinessig. Essigessenz sollten Sie nie unverdünnt benutzen, da er so sehr aggressiv ist, immer nur in Verbindung mit einer ausreichend großen Menge Wasser. Die meisten Hersteller von Essigessenz versehen Ihre Flaschen mit Teilstrichen. Beachten Sie die Herstellerempfehlung in welchem Verhältnis die Essenz mit Wasser zu mischen ist. In der Regel wird die Flasche Essigessenz mit 4 Litern Wasser verdünnt oder pro Teilstrich mit 1 Liter Wasser. Wollen Sie Kaffeemaschinen oder Durchlauferhitzer mit der Essiglösung entkalken, sollten Sie die Mischung weiter verdünnen, am besten nochmal im Verhältnis 1:1. Beim Entkalken von Kaffeemaschinen, Kaffeevollautomaten und Kaffeepadmaschinen sollten Sie unbedingt die Herstellerempfehlung zum Entkalken in der Bedienungsanleitung beachten. Da Essig Gummidichtungen angreifen kann, dürfen Sie viele Modelle nur mit der deutlich sanfteren, aber genauso ergiebigen Zitronensäure entkalken.

Vorsicht beim Putzen und Säubern mit Essig

Essig ist eine Säure und wirkt somit im gewissen Rahmen ätzend. Achten Sie von daher bei der Aufbewahrung des Essigs unbedingt darauf, dass kleine Kinder nicht an die Flaschen herankommen. Bei empfindlichen Personen können die ätzenden Dämpfe Atemnot und sogar Asthmaanfälle auslösen. Putzen Sie besser nicht mit Essigwasser, wenn kranke und alte Menschen, Asthmatiker oder Kinder und Babys in dem Raum sind. Ziehen Sie vorsichtshalber Einmalhandschuhe an und achten Sie darauf, dass Sie den Essig bzw. das Essigwasser nicht in die Augen bekommen.

Darauf sollten Sie beim Putzen mit Essig achten

Essig wirkt kalklösend. Da besonders im Nassbereich, wie in der Küche und im Bad Verkalkungen an Duschwänden, Wasserhähnen, Duschköpfen bzw. Brauseköpfen, Armaturen, Waschbecken und Kloschüsseln auftreten, bietet sich zum Lösen und Entfernen des Kalks das praktische und günstige Hausmittel Essig bzw. Essigwasser an. In handelsüblichen Sanitärreinigern und Entkalkern ist oft auch Essig, Ameisensäure oder Zitronensäure enthalten. Wischen Sie mit dem Essigwasser die verkalkten Gegenstände ab oder weichen Sie sie darin ein. Mit einer Bürste bekommen Sie dann auch hartnäckigen alten Kalk sehr gut entfernt.

Vorsicht beim Entfernen von Kalk auf Fliesen

Benutzen Sie bei verkalkten Fliesen besser keinen Essig oder nur sehr sparsam. Beim Fliesen verlegen wird ein kalkhaltiger Fugenmörtel benutzt. Gehen Sie nun mit reichlich Essigwasser über die verkalkten Fliesen, lösen Sie damit zwar die Kalkränder und Flecken auf den Fliesen, lösen aber auch nach und nach den Kalk in den Fugen. Die Folge: Die Fliesenfugen werden mit der Zeit bröckelig, löcherig und gehen kaputt. Wollen Sie verkalkte Fliesen reinigen, sollten Sie also mit dem Essigwasser sehr sparsam umgehen. Wischen Sie mit einem ausgewrungenen Tuch mit Essigwasser nur leicht nebelfeucht über die Fliesen. So können Sie wirkungsvoll verhindern, dass der Kalk aus den Fugen ausgespült bzw. gewaschen wird.

Marmor und Steinplatten nie mit Essig reinigen

Beachten Sie unbedingt, dass Sie Steinplatten und Marmor nicht mit Essig behandeln. In Marmor und vielen Natursteinsorten ist Kalk enthalten. Der Essig löst diesen heraus und hinterlässt unschöne Flecken und Ränder. Diese bekommen Sie dann gar nicht oder kaum noch entfernt. Genauso sollten Sie auf Essig im Fensterputzwasser verzichten, wenn Sie Fensterbänke aus Marmor haben. Das Wasser kann beim Scheiben putzen auf die Marmorfensterbänke herunterlaufen oder tropfen und stumpfe und lästige Flecken hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.