Schnee & Eis entfernen mit Salz – Tipps und Tricks

Im Winter hat man auf Gehwegen, Hofeinfahrten, Treppenstufen, Terrasse und im Carport oft das Problem, gerade bei altem, festgepappten Schnee und Eis bzw. Glatteis, dass wir diesen nicht so einfach entfernen können. Gerade wenn der alte Schnee schon sehr fest und hart ist oder schon vereist ist.

Schnee & Eis entfernen mit Salz - Tipps und Tricks

Schnee & Eis entfernen mit Salz

Mit welchen Hausmitteln und Haushaltstipps kann man Schnee & Eis entfernen?

Das Mittel erster Wahl gegen Schnee auf Wegen, Treppen und Einfahrten ist Streusalz. Die Stadtreinigung setzt mit ihren Streufahrzeugen auch Streusalz ein, um das Eis und Schnee zum Schmelzen zu bringen und um die glatte Oberfläche vom Schnee oder Eis „trittfest“ zu machen.

Sorgen Sie noch deutlich vor der Saison sich ausreichend Streusalz zu besorgen. Man bekommt diesen in der Regel vor der Saison im Baumarkt, Supermarkt oder öfter auch in Drogerien. Erst dann los zu gehen und das Salz kaufen, wenn bereits der erste Schnee fällt ist eher ungünstig, weil es harten Wintern mit viel Schneefall und tiefen Temperaturen auch mal zu Engpässen im Handel kommen kann. Was viele gar nicht wissen: Jeder Haus- und Wohnungsbesitzer oder Mieter eines Hauses oder einer Wohnung ist von Gesetzen her verpflichtet dafür zu sorgen, dass der eigene Weg zur Haustür und Gehweg bzw. Bürgersteig vor dem Hausgrundstück von Schnee und Eis befreit wird. Wenn man dieses unterlässt und jemand (Postbote, Kurierfahrer, Besuch etc.) stürzt und sich dabei verletzt, kann man sich schnell eine Menge Ärger einhandeln. Somit sollte man also vor der Wintersaison gut vorbereitet sein und neben dem Schnee räumen mit Schneeschaufel und Besen auch mit Salz dafür sorgen, die gefährliche und rutschige Eisschicht und Schneedecke zu entschärfen und abzutauen.

Lagerung Streusalz

Die Lagerung des Streusalzes ist extrem wichtig. Normal bekommt man das Salz in Plastikbeuteln oder in (mit Deckeln) verschließbaren Plastikeimern. Da Salz in feuchten Räumen (wie Keller, Garage etc.) Feuchtigkeit aus der Umgebung anzieht, kann es schnell verklumpen und kann dann nicht mehr so einfach lose gestreut werden. Bei den Plastikeimern also immer gut den Deckel verschließen und bei Streusalz aus Plastiktüten und -beuteln darauf achten, dass man diese nach Gebrauch immer wieder gut verschließt (Klebestreifen, Gummiband etc.). Der Ort für das Streusalz sollte natürlich auch möglichst trocken sein.

Anwendung Streusalz

Wie viel Streusalz sollte man nun auf den Schnee und das Eis streuen? Die meisten Menschen nehmen immer viel zu viel. Streusalz ist nicht wirklich teuer, aber verschwenden muss man es auch nicht und in der Regel sollte man es bei Tauwetter oder spätestens im Frühjahr auch wieder vom eigenen Hoff und den Treppen abfegen. Man kann Streusalz recht sparsam verwenden. Damit der Schnee gut antaut, braucht man nicht sehr viel Streusalz. Bei Glatteis etwas mehr. Viel Streusalz ist nicht gut für die Natur und Umwelt, weil es teilweise ins Grundwasser gelangt. Und für Tierpfoten (Hunde und Katzen) ist das Salz auch ätzend und kann in den Pfoten brennen, was für die Tiere sehr unangenehm ist. Wer also Hund und Katze zu Hause hat und diese oft im Winter entsprechende Gehwege oder Treppen benutzen, sollte also nach der Entfernung des Schnees und Eises das Salz wegfegen. Sparfüchse können das Streusalz natürlich auch gerne wiederverwenden. Am besten aber nicht zurück in das frische Streusalz um es nicht zu vermischen, sondern in einen extra Eimer oder Tüte. Will man das Streusalz dann irgendwann mal komplett entsorgen gehört es in die Restmülltonne. Man sollte das Streusalz nicht mit der bloßen Hand verstreuen, da das Salz für die Haut recht aggressiv ist. Gerade bei kleinen Verletzungen an der Hand und Finger, kann das Salz höllisch brennen. Dann sollte man sofort ins Haus eilen und die Hände gut waschen und das Salz entfernen. Man sollte das Salz sonst mit einer kleinen Schippe (Blumenschaufel bzw. Blumenkelle) verstreuen oder sich Arbeitshandschuhe dafür anziehen. Ein kleiner Plastikbehälter oder alte Konservendose tut es auch, die man in den Eimer oder Beutel taucht und nimmt damit das Salz auf und streut es damit auf die Wege und Flächen.

Alternative zum Streusalz

Streusalz ist optimal Schnee und Glatteis zum tauen zu bewegen. So ganz billig ist Streusalz an sich nicht, umweltschonend schon gar nicht und bei Engpässen in harten Wintern muss man sich mit Alternativen behelfen.
Diejenigen die einen Kaminofen im Haus haben, können auch die feine Asche des Ofens entnehmen und diese auf die Gehwege, Treppenstufen etc. streuen. Wer selber keinen Ofen hat, der sollte sich sonst vielleicht mal in der Nachbarschaft oder im Bekannten- oder Verwandtenkreis umhören. An sich ist jeder Kaminofenbesitzer erfreut, wenn man ihm die lästige Asche abnimmt, die man sonst (kostenpflichtig) in die Restmülltonne entsorgen muss. Mit der Asche geht man ebenfalls recht sparsam um. Die Asche mindert die Rutschgefahr der Schnee- und Eisdecke immens und sorgt zum Teil auch dafür, dass das Eis und Schnee abtaut. Da die Asche natürlich bei Tauwetter ziemlich schmierig wird und Pflastersteine, Treppenstufen etc. verschmutzt sollte man diese dann auch möglichst bald wieder entfernen.

Bitte beachten Sie, dass das Salz Streuen das Schneeräumen natürlich nicht ersetzt. Das sollte man auch regelmäßig (je nach Schneefall) am besten mit einer Schneeschaufel oder Besen durchführen.

Schneeschieber, Schneeschaufeln und andere Räumgeräte gibt es z.B. bei http://www.winter.edingershops.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.