Wasserhahn entkalken

Wasserhähne haben mit der Zeit leider die unangenehme Eigenschaft durch das Wasser zu verkalken. Auch wenn Sie in einer Gegend wohnen, wo das Wasser sehr kalkarm ist, wird dieses zwangsweise im Laufe der Jahre passieren. Gesundheitsgefährdend ist der Kalk natürlich nicht, aber die Kalkablagerungen am Wasserhahn in Küche oder Bad sehen natürlich nicht schön und schon gar nicht gepflegt und sauber aus. Wenn Sie den Kalk nicht ab und an entfernen, kann sogar das Material, unter anderem die Gummidichtungen, darunter leiden und spröde und porös werden. Das regelmäßige Badarmaturen reinigen kann also die Lebensdauer eines Wasserhahns deutlich verlängern.
Unser Ratgeber „Wasserhähne entkalken“ gibt Ihnen viele wertvolle Putztricks und Tipps an die Hand, wie Sie hierbei am besten vorgehen sollten. Neben den teuren Spezialreinigern zum Kalklösen funktionieren auch die guten alten Hausmittel, die Oma schon kannte, ganz wunderbar. Wir zeigen Ihnen mit welchen Haushaltstipps Sie hier gute Erfolge haben werden.

Wasserhahn entkalken

Wasserhähne entkalken

Wasserhähne entkalken leicht gemacht

Beim Entkalken der Wasserhähne sollte man einiges beachten, um das Material nicht zu schädigen. Mit den falschen Reinigern und Material zum Putzen können sogar hässliche Kratzer entstehen. Es geht aber auch schonend für Material und Umwelt.

Die folgenden Gegenstände benötigen Sie zum Entkalken eines Wasserhahnes

  • Spezieller Badreiniger zum Kalk ablösen
  • oder Zitronensäure bzw. Essig
  • Weiche (alte) Zahnbürste
  • Schwamm
  • Lappen

So gehen Sie beim Entkalken der Badarmaturen vor

Beim Entkalken der Wasserhähne im Bad und Küche sollte man einiges beachten, damit die Armaturen keine Kratzer und Schrammen bekommen. Nutzen Sie also nie aggressive Putzmittel, sondern nur spezielle Badreiniger mit kalklösender Wirkung. Im Supermarkt und Drogerie werden Sie in der Regel fündig und werden verschiedene Produkte vorfinden. Achten Sie also darauf, dass sich das Mittel „kalklösend“ nennt. Diese besonderen Reiniger für das Bad enthalten meist Säuren (Ameisensäure oder Zitronensäure), die zwar den Kalk wirkungsvoll lösen, aber trotzdem schonend zur Badarmatur sind.
Es gibt allerdings auch Badreiniger, die aufgrund ihres recht hohen Säureanteils durchaus schädigend auf das Metall und sogar das Waschbecken (Keramik) wirken können. Lesen Sie sich also unbedingt die Anleitung auf dem Reiniger durch, ob die Armatur und Waschbecken längere Zeit mit dem Mittel in Berührung kommen darf. Falls nicht, sollten Sie den Badreiniger nicht längere Zeit einwirken lassen, sondern nach dem Aufsprühen gleich wieder abwischen.

  • Wischen Sie zuerst die verkalkten Wasserhähne und das Waschbecken inklusive Abflaufgarnitur grob mit Wasser und etwas mildem Spülmittel ab. Dann sprühen Sie den Badreiniger auf den verkalkten Wasserhahn, lassen ihn kurz einwirken und verteilen ihn dann mit einem weichen Tuch. Sind die verkrusteten Ablagerungen am Hahn sehr hartnäckig, dann müssen Sie mehrmals mit dem Badreiniger sprühen und immer wieder kurz einwirken lassen. Bei Bedarf verlängern Sie die Einwirkzeit.
  • Löst sich der Kalk nun, reiben Sie ihn mit ordentlichem Druck mit der weichen Seite von einem Topfkratzerschwamm sauber. Bei empfindlichen Wasserhähnen sollten Sie nur die weiche Seite nutzen, bei unempfindlichen Hähnen können Sie wahrscheinlich auch die raue Seite des Schwamms nutzen, ohne dass dieser Kratzer hinterlässt. Hierfür können wir aber keine Garantie übernehmen. Putzen Sie am besten vorab an „unsichtbaren“ Stellen, wie z.B. der unteren Seite des Wasserhahns, ob beim Schrubben Kratzer entstehen.
  • Hat sich der Kalk an Winkeln und Ecken an der Badarmatur abgesetzt, wo man mit einem Tuch oder Schwamm schlecht heran kommt, können Sie eine weiche (gerne auch alte) Zahnbürste nutzen. Gerade am Übergang vom Wasserhahn zum Waschbecken ist ein beliebter Rand für Kalkablagerungen. Haben Sie hier auch mit der Zahnbürste wenig Erfolg, wollen diese Ränder und Ablagerungen aber unbedingt entfernen, bleibt Ihnen wohl nur noch die Möglichkeit, den Wasserhahn abzubauen und dann zu reinigen.
  • Sind die Kalkablagerungen entfernt, spülen Sie nur noch mit klarem Wasser nach.
  • Trocknen und polieren Sie die Armaturen dann mit einem trockenen und weichen Mikrofasertuch trocken und bringen Sie sie auf Hochglanz. So werden diese wieder wie am ersten tag blitzen und blinken.
  • Noch ein Tipp: Wollen Sie im Badezimmer neben den Wasserhähnen auch den Duschkopf in der Badewanne und Dusche entkalken und reinigen, dann empfehlen wir Ihnen unseren Artikel „Brausekopf / Duschkopf entkalken„. Hierbei wird der gesamte Duschkopf in kalklösenden Badreiniger oder in das Hausmittel Zitronensäure oder Essig getaucht und längere Zeit eingeweicht.

Wasserhahn mit Hausmitteln entkalken

Anstatt kalklösende Badreiniger können Sie auch die guten alten Hausmittel verwenden, die Oma schon kannte. Hierbei haben sich Essig (oder Essigessenz) oder Zitronensäure bewährt. Geben Sie davon etwas auf den verkalkten Wasserhahn, verreiben es leicht und lassen es einige Zeit einwirken. Gehen Sie dann vor wie im Absatz davor beschrieben. Entweder tragen Sie die Hausmittel mit einem Pinsel auf, geben davon etwas in einen Lappen oder in eine alte leere Sprühflasche und sprühen damit die Bad- oder Küchenarmaturen ein.

Kann man dem Verkalken der Wasserhähne vorbeugen?

Da im Leitungswasser immer Kalk, mal mehr und mal weniger, enthalten ist, können Sie somit Kalkablagerungen an den Badarmaturen nie ganz vermeiden. Sie können mit vorbeugenden Maßnahmen diese aber weitestgehend minimieren. Da sich Kalk nur da absetzen kann, wo auch das Wasser steht bzw. anhaftet, ist es wichtig, dass Sie nach jedem Waschgang, wenn das Wasser auf den Wasserhahn gespritzt ist, diesen kurz mit einem trockenen Mikrofasertuch abzuwischen. Dadurch entfernen Sie nicht nur das kalkhaltige Wasser, was die Armaturen angreift, sondern diese sehen auch gleich wieder sauber, glänzend und gepflegt aus. Wischen Sie regelmäßig das Wasser von den Hähnen ab, werden diese nur noch minimal verkalken und Sie brauchen die Armaturen nicht mehr so häufig entkalken und werden es dabei dann deutlich einfacher haben. Das Badezimmer wirkt dadurch deutlich gepflegter, als wenn die Badaramturen stumpf, matt und fleckig aussehen.
Auf diese Weise können Sie natürlich auch bei anderen Wasserhähnen im Haus, als in der Küche und Gäste WC, vorgehen.

Interessantes Video zum Thema Bad entkalken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.