Hausmittel um Ameisen zu bekämpfen und zu entfernen

Ameisen sind in Animations- und Zeichentrickfilmen putzige kleine Krabbeltierchen. Im Haus, Wohnung, Terrasse oder im Garten können Sie einem aber leicht das Leben schwer machen und schon sind sie gar nicht mehr so niedlich. Hier können Sie sehr lästig sein. Auf der Terrasse und auf gepflasterten Gehwegen wühlen Sie den Sand und Erde aus den Fugen nach oben und sorgen oft sogar dafür, dass die Pflastersteine absacken. Im Garten buddeln sie sich gerne durch den Rasen und sorgen für unansehnliche kleine Erdhügel und im Haus und Wohnung krabbeln Sie gerne auf Fensterbänken und Mobiliar herum. Wer hat schon gerne Schädlinge im Haus wo sie nicht hingehören?

Hausmittel um Ameisen zu bekämpfen und zu entfernen

Hausmittel um Ameisen zu bekämpfen und zu entfernen

Man kann zur Ungezieferbekämpfung natürlich Ameisengift benutzen. Wirksames Gift kostet aber knapp 10 Euro und manchem widerstrebt es sich Ameisengift ins Haus oder in den Garten zu streuen. Das Ameisengift als Schädlings- bekämpfungsmittel ist schließlich nicht gerade förderlich für die Natur (Grundwasser). Es geht meist nämlich auch mit ganz normalen und günstigen Hausmitteln. Unsere Anleitung zeigt Ihnen mit welchen Tipps und Tricks sie gegen Ameisen im Garten, Haus und Wohnung vorgehen können und Ihnen den Garaus machen können ohne das Gifte oder Chemie zum Einsatz kommen.

Muss man Ameisen unbedingt vernichten und bekämpfen?

Beim Ameisen bekämpfen sollten Sie aber auch immer bedenken, dass Ameisen nicht ausschließlich nur Schädlinge sind. Sie sind oft auch sehr nützlich. Zum Beispiel fressen Sie Blattläuse von den Pflanzen im Garten oder durchwühlen den Rasen und Beete und lockern ihn dadurch auf. Wenn Sie tierlieb sind und mit ein paar Ameisen im Garten oder auf dem Grundstück leben können, dann lassen Sie sie einfach leben. Ein paar herumkrabbelnde Ameisen haben noch keinem geschadet. Sie übertragen keine Krankheiten und sind sonst auch nicht gefährlich (zumindest in Deutschland).

Vorbeugende Maßnahmen um Ameisen im Garten & Terrasse zu vermeiden

Ameisen werden gerne von Nahrungsmittelresten angelockt. Besonders süße Säfte haben es Ihnen angetan. Lassen Sie also auf der Terrasse oder im Garten keine Reste vom Trinken zurück. Kippen Sie am besten auch keine Reste aus Gläsern und Tassen in die Beete oder auf den Rasen. Sonst können Sie davon ausgehen, dass die Ameisen sich hier sehr wohl fühlen und sich bevorzugt an diesem Ort ansiedeln werden, in der Hoffnung, dass es weiteren Nachschub gibt. Ohne Futterquelle also deutlich weniger Anreiz für das Ameisenvolk sich genau hier anzusiedeln.

Ameisennester umsiedeln

Haben Sie ein Ameisennest draußen auf den Gehwegplatten, Rasen, Beet oder Terrasse entdeckt, können Sie die kleinen nervigen Ameisen auch ganz einfach umsiedeln. Nehmen Sie einen Blumentopf, füllen ihn mit etwas Erde und setzen diesen umgedreht auf das Ameisennest. Die Ameisen werden den Blumentopf mit der Erde durchwühlen und sich dort heimisch fühlen. Warten Sie einige Tage und nehmen dann mit einem Spaten oder dünnem Brett den Blumentopf mit der Erde darin auf und setzen die Ameisen einfach an eine andere Stelle im Garten ab, wo sie nicht weiter stören.

Vorbeugende Maßnahmen um Ameisen in Haus oder Wohnung vermeiden

Was für den Garten und Terrasse gilt, ist auch im Haus und Wohnung wichtig. Lassen Sie nicht unnötig Essensreste und Reste vom Trinken herum stehen. Oft dringen Ameisen durch offene Fenster ein oder weiten ihren Lebensraum auf Ihre Räumlichkeiten aus, wenn sie einen Zugang von außen in das Haus finden. Das geschieht oft durch defekte oder löcherige Silikondichtungen an Fenstern bzw. Fensterbänken. Auch rissige Fugen am Fußboden sorgen dafür, dass Ameisen den Weg in das Haus finden.
Haben Sie also die Ameisen erst mal im Haus, schauen Sie ob Sie den Zugang finden. Liegt es an Silikon- oder sonstigen Dichtungen, dann dichten Sie die Fenster etc. mit einer Silikonkartusche einfach ab und sperren damit die Ameisen aus. Liegt es an rissigen Fugen im Fußbereich (Sockelleiste etc.), dann spachteln Sie die Fuge mit neuer Fugenmasse zu.
Finden sie den Zugang nicht, so werden Sie zum „Tierforscher“ und beobachten die Ameisen einfach eine Zeit lang. Ameisen gehen meist recht strukturiert vor und laufen auf sogenannten Ameisenstraßen. So bewegen sie sich weitestgehend immer auf dem gleichen Pfad hin und her. Schauen Sie wohin die Ameisen verschwinden und wo sie auftauchen. Hier befindet sich das Einfallstor. Gerade bei älteren Häusern und Wohnungen gibt es manchmal nicht nur einen Zugang, sondern oft auch mehrere. Bevor Sie alle Zugänge gefunden haben, sorgen Sie unbedingt dafür, dass Sie bis dahin absolut Reste vom Essen und Trinken in der Nähe vermeiden, um nicht noch mehr von den Schädlingen anzulocken.

Mit welchen Hausmitteln kann man Ameisen vernichten?

Finden Sie den Zugang nicht oder irren doch noch allerhand Ameisen im Haus herum, obwohl Sie Ihnen vermutlich den Zugang versperrt haben, dann können Sie die Ameisen auch mit Hausmitteln, die selbst Oma schon kannte, vernichten.

Ameisen mit Haarspray / Haarlack bekämpfen

Sie können die Ameisen mit Haarspray oder Haarlack ordentlich einsprühen. Aufgrund der leicht klebrigen und harzigen Konsistenz ersticken die Ameisen daran und gehen ein. Unter Umständen wiederholen Sie den Vorgang mehrfach bis keine Ameise mehr zu sehen ist. Schauen Sie unbedingt am nächsten Tag noch mal an diese Stelle, ob sich nicht wieder neue Ameisen eingefunden haben.

Ameisen mit Zuckerwasser töten

Mit einfachen Haushaltsmitteln kann man sich sehr nützliche Ameisenköder und Ameisenfallen basteln. Nehmen Sie flache Kuchenteller und geben Wasser mit aufgelöstem Zucker oder Honig hinein. Stellen Sie diese „Beute“ in die unmittelbare Nähe der Ameisen. Also direkt dort wo sie sich aufhalten. Je näher, umso besser. Der süße Geruch lockt sie an und ertrinken im Zucker- bzw. Honigwasser. Haben Sie das Nest bzw. den Zugang zum Haus nicht gefunden, hilft dieses Hausmittel natürlich nur für kurze Dauer, weil die Ameisen stetig Nachschub schicken. Gerade das süße Zuckerwasser zieht leider auch immer wieder neue Ameisen an. Diese Methode sollten Sie also am besten nur anwenden, wenn Sie auch ganz sicher sind, den Zugang gefunden und gesperrt zu haben.

Hausmittel um das Ameisen-Nest zu vernichten

Haben Sie im Garten, Terrasse oder Gehweg das Ameisennest lokalisiert, dann übergießen Sie es mit reichlich kochendem Wasser. Oder geben Sie ordentlich Essig oder Zitronensaft hinein. Ebenfalls soll Backpulver (Natron) helfen. Die Ameisen fressen das Backpulver, quellen auf und platzen dann. Bedenken Sie aber, dass die Backpulver-Methode an sich ein recht qualvoller Tod für die Ameisen bedeutet. Wenn Sie also tierlieb sind, die Ameisen aber trotzdem (gerade im Haus) loswerden wollen, sollten Sie lieber vom Backpulver Abstand nehmen und zu den sicheren Köderdosen aus dem Supermarkt oder Drogerie greifen. Die Ameisen schleppen das Pulver aus den Dosen in Ihr Nest und verfüttern es an die Ameisen-Königin und die Nachkommen.
Manchmal ist es nötig, das Ameisennest mehrfach mit kochendem Wasser, Essig, Zitronensaft oder Backpulver zu bekämpfen, um alle Ameisen zu vernichten.

Notlösung um Ameisen zu entfernen

Versagen all die Haushaltstipps und Haushaltsmittel, dann können Sie immer noch zu den sehr bewährten Ameisengiften greifen. Diese sind sehr effektiv. Die Ameisen werden von dem Lockstoff angelockt und tragen die „Beute“ zum Nest. Dort bedient sich dann das Ameisenvolk daran und geht ein. Aber Achtung mit dem Gift, wenn Sie Tiere (Katzen, Hunde, Hamster etc.) oder Babys im Haus haben. Stellen Sie bei Babys und Kindern die Gift-Dosen unbedingt gut weg und sorgen Sie dafür, dass diese das ausgestreute Pulver bzw. Granulat nicht erreichen können.

Werden Sie der Lage auch mit Ameisengift nicht Herr, dann können Sie als letzte Rettung immer noch einen professionellen Schädlingsbekämpfungsdienst zur Hilfe rufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.