So hält die Uhr ein Leben lang – Tipps zur Armbandpflege

Die Armbanduhr ist unser ständiger Begleiter.  Zu Hause, auf Arbeit, im Urlaub. Dabei unterliegt sie mitunter Wettereinflüssen, Schmutz und Schweiß. Das kann zu Verunreinigungen Ihres Armbandes führen. Was können Sie tun, um die Langlebigkeit Ihrer Armbanduhr zu schützen?

Unkomplizierte Pflege bei Edelstahlarmbändern

Besitzen Sie einen Zeitmesser mit Edelstahlarmband, eignet sich am besten eine Reinigung mit einem feuchten Tuch. Sollte die Uhr wasserdicht sein, können Sie sie auch mit etwas Seife unter fließendem Wasser abspülen. Eine Zahnbürste kann zur Hilfe genommen werden. Trocknen Sie die Uhr anschließend mit einem weichen Tuch ab.

So hält die Uhr ein Leben lang – Tipps zur Armbandpflege

Tipps zur Armbandpflege

Lederarmbänder langlebig lassen

Allgemein ist Leder nicht als Material mit hoher Affinität zu Wasser bekannt. Durch die Entwicklung des Rembordé-Verfahrens konnte der Feuchtigkeitseintritt zwar vermindert werden, dennoch sollten Ihre Armbänder vor Nässe geschützt werden. Es ist deswegen sinnvoll, die Uhr vor dem Duschen, Baden und aus hygienischen Gründen vor sportlichen Aktivitäten abzunehmen. Trocknen Sie nasse Lederarmbänder nie mit dem Fön oder auf der Heizung! Das Leder kann sich dabei zusammenziehen und porös werden. Dann helfen nur noch neue Armbänder für Uhren.  Leder sollte Gelegenheit zum Atmen haben. Tragen Sie die Uhr aus diesem Grund nicht ununterbrochen und lassen Sie sie beispielsweise nachts auf dem Nachtschrank liegen. Die Lebensdauer verlängert sich dadurch maßgeblich.

Pflege von Lederarmbändern

Leder ist nicht gleich Leder. Das sollte bei der Reinigung und Pflege Ihrer Lederarmbanduhr unbedingt beachtet werden.

Alle Glattlederarten mit Ausnahme des offenporigen Anilinleders nicht absorbierend. Das heißt sie können feucht gereinigt werden.  Danach empfiehlt sich die gelegentliche Nutzung von Lederfett, Lederspray oder Ledermilch, die für einen geschlossenen Schutzfilm, gegen Schmutz, Feuchtigkeit und Sonne, sorgen. Zum besonderen Schutz können Sie auch Imprägnier-Spray verwenden.

Aufgrund ihrer offenporigen (absorbierenden) Oberflächenbeschaffenheit von Wild-, Nubuk-, oder Velourleder ist eine andere Pflege ratsam. Die Einwirkung von fettigen Substanzen wie beispielsweise Sonnencreme ist unbedingt zu vermeiden, da diese ungehindert in das Leder eindringen kann. Deswegen ist auch Lederfett keine Option bei Raulederarmbanduhren. Eingezogene Flecken können später kaum noch entfernt werden. Bürsten und rauen Sie das Leder vor der Reinigung sanft auf. Viele Hersteller empfehlen danach, das Armband unter lauwarmem fließenden Wasser zu reinigen und anschließend mit einem Baumwolltuch abzutupfen.

Was tun für einen guten Geruch?

Durch langes Tragen des Uhrenarmbandes kann mitunter ein unangenehmer Geruch durch Schweiß und Schmutz entstehen. Mit etwas Nivea-Creme (oder ähnliches), aufgetragen und einmassiert auf der Vorder- und Rückseite, können Sie Abhilfe schaffen. Bei YouTube finden Sie hilfreiche Clips dazu.

Haushaltsmittel oder Markenprodukte?

Bei wertvollen Zeitmessern ist es ratsam, dass Sie zu Markenprodukten greifen. Ansonsten sind Seifen, Hand- oder auch Schuhcremes gute Hilfsmittel für die Pflege Ihrer Armbänder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.