Vorteile von Mikrofaser-Handtüchern gegenüber Frottee-Handtüchern

Wo bei Handtuch, Saunatuch, Waschlappen und Co. früher ausnahmslos die gute alte Frotteequalität vorherrschte, greifen heute immer mehr Verbraucher zu einem modernen Mikrofaser Handtuch oder Saunatuch. Im Handel finden Sie in der Regel meist beide Varianten. Die Mikrofasertücher kosten meist ein wenig mehr, als das Standardmaterial Frottee. Doch lohnt sich der Aufpreis, da Mikrofaser gegenüber Frottee einige Vorteile bietet. Die Materialeigenschaften von Mikrofaser überzeugen die meisten Nutzer. Im folgenden Ratgeber „Vorteile von Mikrofaser-Handtüchern gegenüber Frottee-Handtüchern“ geben wir Ihnen viele wertvolle Informationen und Tipps.

Vorteile von Mikrofaser-Handtüchern gegenüber Frottee-Handtüchern

Vorteile von Mikrofaser-Handtüchern gegenüber Frottee-Handtüchern

Handtuch in Frottee oder Mikrofaser?

Die Anforderungen der Verbraucher sind recht eindeutig: Die Handtücher, Badetücher und Saunatücher sollen die Nässe gut aufnehmen können, hautsympathisch, robust und strapazierfähig und natürlich pflegeleicht sein. Dieses bieten die Frotteequalität im hohen Maß, deutlich besser erfüllt aber Mikrofaser diese Kriterien. Die meisten Nutzer greifen zwar immer noch zur bewährten Frotteequalität, der Anteil der Mikrofaserhandtücher wächst aber stetig. Handtücher und Badetücher halten bei normaler Pflege und Wäsche viele Jahre. Auch wenn die Mikrofaserqualität teurer als Frottee ist, relativiert sich dieser Mehrpreis über die Jahre deutlich. Doch was ist Frottee eigentlich? Hier kommt reine Baumwolle zum Einsatz. Gefertigt mit vielen kleinen Schlingen werden sie, je nach Qualitätsstufe, flauschig weich und dick und können viel Nässe aufnehmen.

Qualitätsstufen bei Frottee

Bei Frottee unterscheidet man vier Grundqualitäten:

  • Walk-Frottier (weich und flauschig. Viele lockeren Schlingen aus weichem Garnen ergeben Fülle. Vorteil = hohe Saugfähigkeit)
  • Zwirn-Frottier (fest im Griff. Durch gezwirnte Schlingenfäden = hoher Massageeffekt)
  • Velours-Frottier (weiche Oberfläche, da die Schlingen aufgeschnitten sind)
  • Wirk-Frottier (wird nicht gewebt, sondern gewirkt. Dadurch sehr gute Saugfähigkeit, leichte Massagewirkung, Schlingenfestigkeit und Weichheit)

Bei Frottierhandtüchern wird unter drei Gewichtsklassen unterschieden:

  • leicht (350–499 g/m²)
  • mittel (500–599 g/m²)
  • schwer (über 600 g/m²)

Der Unterschied von Mikrofaser zu Frottee

Handtücher aus Mikrofaser haben extrafeine Fasern, die viel dünner sind als die der Baumwolle. Die modernen Mikrofaserhandtücher werden aktuell meist aus Polyester hergestellt. Auch wenn die Mikrofasertücher aus einer Kunstfaser gefertigt werden, stehen Sie den Baumwolltüchern in Flauschigkeit und Weichheit in nichts nach. Neben Polyester kommen manchmal noch andere Materialien zum Einsatz:

  • Polyester: Trevira Finesse, Diolen® Soft, Fortrel Microspun, DuPont Micromattique, Primabelle, Shingosen
  • Nylon: Timbrelle®, Supplex Microfiber, Tactel® Micro, Silky Touch
  • Acryl: Microsupreme
  • Zellulose: Lyocell

Vorteile von Mikrofaser-Handtüchern

Die Vorteile von den modernen Mikrofaserhandtüchern und Badetüchern:

  • geringes Gewicht (vergleichbare Baumwollhandtücher wiegen oft 4-5 Mal so viel)
  • platzsparender unterzubringen, da sie deutlich dünner sind
  • Aufgrund der deutlich dünneren Schlingen, ergibt sich eine deutlich größere Oberfläche an „Stoff“, mit der deutlich mehr Nässe und Feuchtigkeit aufgenommen werden kann.
  • Durch die deutlich größere Oberfläche trocknen Mikrofaser-Handtücher deutlich schneller als Frottee. Dieses verhindert „muffige“ Geruchsbildung.
  • Mikrofaserhandtücher sind nach dem Waschen immer flauschig weich. Bei Frottee-Handtüchern erreicht man einen vergleichbaren Effekt meist nur durch einen Wäschetrockner.
  • Durch die „glatte“ Kunstfaser sind Mikrofaserhandtücher schmutzabweisend und binden kaum Gerüche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.