Dürfen Katzen Kuh-Milch trinken?

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es leider immer noch, dass Katzen Kuh-Milch mögen, ja gerade zu lieben. Oft sieht man Filme im Fernsehen (oft auch neuere) wo eine zugelaufene Katze erst mal ordentlich viel Milch trinken muss, um sie wieder aufzupäppeln. Das geht allerdings, im wahrsten Sinne des Wortes, nach hinten los. Die Katze bekommt von normaler Kuhmilch (je nach Menge und Verträglichkeit) in der Regel, im schlimmsten Falle, nämlich Durchfall. Zumindest aber Magengrummeln, Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen.

Dürfen Katzen Kuh-Milch trinken?

Dürfen Katzen Kuh-Milch trinken?

Dürfen Katzen Kuh-Milch trinken? Und wenn nicht, was gibt man Katzen am besten zu trinken?

Erwachsene Katzen sollten auf keinen Fall Milch bekommen. Katzen ist Wasser auch deutlich lieber. Man tut der Hauskatze keinen Gefallen, in dem man ihr Kuh-Milch in einer Schale serviert. Kein Tier auf der Welt würde, wenn es die freie Wahl hat, freiwillig Milch von der Kuh trinken. Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, die Kuhmilch trinken und meistens auch dem „geschmacklosen“ und langweiligen Wasser vorziehen. Obwohl dieses mittlerweile auch sehr fragwürdig ist, im Zeitalter von Allergien, Laktoseintoleranz und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Durch die Muttermilch der Katzen-Mutter bekommen die Kleinen, gerade in den ersten Tagen und Wochen die notwendigen Nährstoffe, ohne die sie kaum lebensfähig sind. Das ist von der Natur so vorgesehen. Wie wir Menschen auch, wenn wir noch Babys sind, produziert der Körper noch viel von dem Enzym Laktase. Dieses Enzym baut die Laktose ab, die als Zuckerstoff in der Milch enthalten ist. Deswegen schmeckt Milch auch leicht süßlich. Ohne das Enzym Laktase würde die nicht verdaute Laktose im Magen- und Darmbereich allerhand Beschwerden verursachen. Sind wir und die Tiere, in unserem Falle, die kleinen Kätzchen, aus dem Babyalter heraus, produziert der Körper deutlich weniger Laktase, weil wir, von der Natur so vorgesehen, ja die Muttermilch nicht mehr brauchen. In der freien Natur würde wohl auch keine Katze zu einer Kuh spazieren und freundlich um einen Liter Milch betteln. Katzen sind mit Wasser vollauf zufrieden.

Deswegen vertragen auch so viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene keine großen Mengen an Kuhmilch mehr. Gerade Asiaten haben damit sehr häufig ein Problem, weil bei ihnen die Natur die Laktase oft gar nicht oder in nur sehr geringen Mengen vorgesehen hat. Auch unsere Stubentiger haben damit ein Verstoffwechselungsproblem.

Muss man einer Katze nun ein Leben nichts anderes als Wasser geben? Nein, das nun auch nicht unbedingt. Im Handel (Supermärkte, Drogerien und in Tierfuttergeschäften) gibt es spezielle Katzenmilch. Diese Milch kennen viele für uns Menschen auch als laktosefreie Milch (Minus-L Milch etc.), nur dass diese in deutlich kleineren Päckchen erhältlich sind, als für uns Menschen. Oft sind der Katzenmilch dann noch besondere Nährstoffe, wir Taurin und Vitamine zugesetzt. Eine Katze würde sicher nichts vermissen, wenn sie ihr Leben lang Wasser trinkt, aber, um sie mal zwischendurch zu belohnen und als Leckerchen ist gegen Katzenmilch ab und zu nichts einzuwenden. Dosis und Menge für die Fütterung der Katzenmilch entnehmen Sie bitte der jeweiligen Verpackung. Man meint immer, dass Katzen auch abwechslungsreich essen und trinken müssen, wie wir Menschen und es sonst schnell langweilig wird. Aber das ist nicht so. In der Natur fangen die Katzen auch nur Mäuse und die schmecken sicherlich immer recht ähnlich.

Die nötigen Nährstoffe, wie Vitamine, Mineralien usw. holt sich die Katze, wie von der Natur vorgesehen, komplett aus ihrem Futter. Von daher reicht pures Wasser völlig aus. Sinn und Zweck des Trinkens, ist es, dass sich die Katze die notwendige Flüssigkeit zuführt. Aber wie schon erwähnt ist gegen Katzenmilch als Leckerchen nichts einzuwenden und macht die Katze sicher oft auch glücklich.

Achten Sie also darauf, dass die Katze immer genug frisches Wasser bereit stehen hat. Dieses sollte täglich gewechselt werden. Manche Katzen mögen auch kein Wasser aus der Leitung, weil es einen leichten Chlorgeschmack hat. In diesem Falle geben Sie der Katze einfach Wasser aus Flaschen (ohne Kohlensäure und mit möglichst wenig Mineralien). Gerade wenn Katzen nur Trockenfutter essen, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit Wasser außerordentlich wichtig, da Trockenfutter deutlich weniger Flüssigkeitsgehalt hat, als Nassfutter aus der Dose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.