Garage aus Holz oder Beton – Vor- und Nachteile

Viele Eigentümer eines Hauses stehen vor der Frage, ob sie sich für Ihr Auto eine Holzgarage oder eine klassische Garage aus Beton anschaffen sollten. So kann der PKW geschützt und sicher untergestellt werden. Zudem kann der eventuell verfügbare Stauraum auch für weitere Gegenstände, wie z.B. Fahrrad, Mofa, Motorrad, Rasenmäher usw. genutzt werden. Die Entscheidung sollte wohlüberlegt sein. Schließlich nutzt man die Unterstellmöglichkeit für das Kfz viele Jahre und oft Jahrzehnte. Beide Materialien bieten Vorteile, aber auch Nachteile. Eine generelle Kaufempfehlung kann man nicht geben, da die Bedürfnisse und Anforderungen der Nutzer sehr unterschiedlich sind. Von daher gilt es, die Vor- und Nachteile genau abzuwägen.

Unser Ratgeber „Garage aus Holz oder Beton – Vor- und Nachteile“ gibt Ihnen viele wertvolle Tipps und Informationen zu den praktischen und hübschen Garagen aus Holz.

Garage aus Holz oder Beton - Vor- und Nachteile

Garage aus Holz oder Beton – Vor- und Nachteile

Vorteile einer Holzgarage

Der wohl größte Vorteil einer Garage aus Holz im Vergleich zur Beton-Garage liegt in ihrem günstigeren Preis. Sie ist aber nicht nur kostengünstiger, sondern auch einfacher und schneller errichtet. Eine Holz-Garage kann ein erfahrener Handwerker in der Regel meist selbst zusammen bauen.
Eine Holzgarage passt sich in der Regel, besonders in ländlichen Gebieten, optisch besser ins Gesamtbild ein.
Ist jemanden eine Beton-Garage zu klobig und ein Carport zu „wenig“, damit das Auto sicher und besser geschützt steht, dann ist eine Holz-Garage ein sehr guter Kompromiss. Sie vereint den Komfort und die Sicherheit einer herkömmlichen Garage und den naturbelassenen Charakter des natürlichen Baumaterials Holz. Je nach Region ist für eine Holzgarage oft keine Baugenehmigung nötig. Das sollten Sie unbedingt vorab beim örtlichen Bauamt erfragen.
Der Vorteil einer Garage aus Holz liegt im natürlichen Baustoff. Holz ist im Gegensatz zu Beton „lebendig“. Es atmet und führt zu einer besseren Klimatisierung des Autos. Es nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie nach und nach wieder ab. In einer Betongarage (ohne eine extra Belüftung) kann sich die Feuchtigkeit aufstauen.
Eine Garage aus Holz können Sie später leichter erweitern, umbauen und verändern. Bei einer Garage aus Beton ist das meist nicht möglich.
Mit einer Holzgarage kaufen Sie zudem auch das Nachhaltigkeitsprinzip eines ökologischen Lebensstils.

Nachteile bei Holzgaragen

Eine Beton-Garage ist deutlich einfacher und schneller zu pflegen und zu warten. Holz ist zwar sehr langlebig, aber auch nur, wenn es regelmäßig mit einem Anstrich mit einem Holzschutz gegen Umwelteinflüsse, wie z.B. Regen, Schnee und UV-Strahlung durch die Sonne geschützt wird. Geschieht dieses regelmäßig, sieht die Holz-Garage immer gut aus und hält viele Jahrzehnte. Damit das Holz der Garage nicht ausbleicht, rissig wird und nicht verfault, muss der Holzschutzanstrich regelmäßig erneuert werden. Das kostet Zeit und Geld. Ist das Garagentor modern und sicher, dann nehmen sich beide Varianten eigentlich nichts beim Einbruchschutz. Achten Sie also auf ein hochwertiges und stabiles Tor der Garage. Eine Holzgarage heizt sich durch die Sonne im Sommer deutlich mehr auf als eine Beton-Garage. Im Winter ist sie deutlich kühler. Allerdings ist das für das darin stehende Fahrzeug eher unerheblich. Hauptsache der Schutz vor Eis, Regen, Schnee und direkter Sonne ist gegeben und das bieten beide Varianten im gleichen Maße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.