Fensterfolie: So wird sie wieder sauber

Diejenigen, die an ihren Fenstern eine Fensterfolie angebracht haben, stellen sich im Laufe der Zeit selbstverständlich auch die Frage, wie sie die Reinigung dieser idealerweise vornehmen können. Schließlich ist es ganz normal, dass sich nach einigen Wochen und Monaten auf der Folie Fingerabdrücke, Haus- oder Blütenstaub ansammeln, die den Ausblick nach draußen beeinträchtigen.

Fensterfolien für jeden Einsatzzweck zeigen sich generell als überaus langlebig, wenn diese die passende Pflege erfahren. Wie die praktischen Folien idealerweise gereinigt werden und welche Produkte dafür zu verwenden sind, erklärt der folgende Beitrag.

Fensterfolie: So wird sie wieder sauber

Fensterfolie: So wird sie wieder sauber

Verschmutzungen auf der Fensterfolie

Fenster, die mit einer Sichtschutzfolie ausgestattet sind, unterscheiden sich in ihrer Pflegebedürftigkeit kaum von herkömmlichen Fenstern ohne Folie. Damit geht auch einher, dass die Fensterfolie gereinigt werden muss, wenn Schmutz und Staub dafür sorgen, dass der Blick nach draußen getrübt wird.

Besonders, wenn die Fensterfolie von außen auf den Scheiben angebracht ist, sorgen die Witterungsbedingungen und unterschiedlichen Partikel in der Luft recht schnell dafür, dass sich Verschmutzungen ablagern. Im Innenbereich wird eine Reinigung vor allem aufgrund von Hausstaub und Fingerabdrücken nötig.

Die richtigen Putzutensilien und Pflegemittel nutzen

Nachdem die Fensterfolie angebracht wurde, ist generell mindestens drei Wochen mit der ersten Reinigung zu warten, da ansonsten die Haftung der Folie durch das Putzen beeinträchtigt werden könnte. Danach sollte die Fensterfolie jedoch in einem Abstand zwischen sechs und acht Wochen regelmäßig gereinigt werden.

Die Folienkanten werden durch das Putzen optimal geschützt, da durch die regelmäßige Pflege sichergestellt wird, dass sich der Kleber durch Verschmutzungen an den Rändern nicht von dem Fenster ablöst. So wird die Lebenszeit der Folie durch die Reinigung erhöht.

Handelt es sich um eine Fensterfolie, die sehr starke Verschmutzungen aufweist, ist eine Reinigung mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel ratsam. Diese Mischung wird für das Putzen idealerweise in eine Sprühflasche gefühlt. Doch auch herkömmlicher Glasreiniger kann die Folie wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Nicht zu verwenden sind jedoch starke Scheuermittel, denn die kleinen Partikel, die in diesen enthalten sind, können die Oberfläche der Folie beschädigen. Aggressive Reiniger können in einigen Fällen ebenfalls dazu führen, dass sich die Fensterfolie beziehungsweise der Klebstoff auflöst. Als hilfreich bei der Reinigung zeigen sich weiche Schwämme, Fensterleder und ein Gummiabzieher ohne scharfe Kanten.

Die Reinigung der Fensterfolie

Nachdem das Wasser-Spülmittel-Gemisch vorbereitet oder der Glasreiniger bereitgestellt wurde, kann mit der Reinigung der Fensterfolie begonnen werden.

Im ersten Schritt ist mithilfe von warmem Wasser der grobe Schmutz zu entfernen. Für das Aufsprühen des Reinigungsmittels empfiehlt sich die Nutzung einer Sprühflasche. Im Anschluss wird dann mit einem Schwamm oder Fensterleder über die Folie gewischt – angefangen von der Mitte. Die Kanten werden zunächst noch ausgespart.

Geht es dann um die Reinigung der Kanten, ist besonders vorsichtig vorzugehen, um sicherzustellen, dass die Kanten sorgfältig gesäubert werden, jedoch dennoch weiterhin einwandfrei an der Scheibe haften. Auch bei diesem Reinigungsschritt ist sich von der Mitte bis zu den Kanten vorzuarbeiten. Ein besonderes Augenmerk ist bei dem Putzen auf den Übergang zwischen der Scheibe und der Folie zu legen. Wird dieser optimal gepflegt, erhöht sich die Haltbarkeit der Sichtschutzfolie immens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.