Wie oft man die Matratze austauschen sollte

Bettzeug wie Bettwäsche und Bettlaken werden meist in regelmäßigen Abständen gewaschen. Doch der Großteil des Drecks sammelt sich beim Schlafen in der Matratze: abgestorbene Hautschuppen, Schweiß und andere Verschmutzungen setzen sich in den Fasern der Matratze ab und bieten einen optimalen Nährboden für Bakterien, Schimmel und Ungeziefer.

Wahrscheinlich hast auch du schon Berichte darüber gesehen, wie schmutzig Matratzen wirklich sind. Eine regelmäßige und intensive Reinigung ist sinnvoll, um eine hygienische Schlafumgebung sicherzustellen – aber auch, um die Lebensdauer deiner Matratze zu verlängern. Doch wie genau reinigt man eine Matratze eigentlich? Und wann solltest du dich spätestens von deiner Matratze trennen?

Wie oft man die Matratze austauschen sollte

Wie oft man die Matratze austauschen sollte

Lebensdauer einer Matratze

Wie lange deine Matratze hält und hygienisch rein ist, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: ihrer Qualität und deinen Reinigungsrhythmus. Eine hochwertige Matratze sollte möglichst resistent gegen Milben und Bakterien sein, so dass diese sich in der Matratze nicht wohlfühlen und absterben. Auch eine hohe Atmungsaktivität ist wichtig – nur so kann ausreichend Luft zirkulieren, um Schweißrückstände im Gewebe zu trocken, ohne dass Schimmel entsteht.

Hat deine Matratze einen Bezug, den du in regelmäßigen Abständen abnehmen und heiß waschen kannst, ist das ein zusätzlicher Pluspunkt. Der Bezug hält den Schmutz vom Innenleben der Matratze ab und ermöglicht dir eine einfache Reinigung. Ist deine Matratze nicht mehr zu retten, solltest du auf jeden Fall in ein hochwertiges Modell investieren.

Sicher hast du schon einmal von den Emma Matratzen gehört? Diese zeichnen sich durch höchste Qualität und maximalen Schlafkomfort aus. Bei Rewardo findest du Emma Matratze Gutscheine & Angebote. Aber wie erkennst du, dass die Zeit für eine neue Matratze gekommen ist?

Allergische Reaktionen

Allergiker, die überwiegend nachts mit Reaktionen wie Husten, Augenbrennen oder Juckreiz zu kämpfen haben, sollten darüber nachdenken, ihre Matratze auszutauschen. Die nächtlichen Allergieschübe deuten darauf hin, dass Schmutz, Milben und Bakterien in der Matratze schlummern.

Rückenschmerzen nach dem Schlafen?

Du wachst regelmäßig mit Rückenschmerzen auf? Das ist ein Hinweis darauf, dass deine Matratze ihre besten Jahre hinter sich hat. Wahrscheinlich funktioniert die Federung nicht mehr richtig, weshalb dir die Matratze im Schlaf nicht mehr die Unterstützung bieten kann, die du brauchst. Das führt zu Fehlhaltungen beim Liegen. Diese wiederum haben Rückenschmerzen zur Folge. Eine neue Matratze wird deinen Schlafkomfort verbessern und deinem Rücken guttun.

Matratze ist durchgelegen

Spätestens, wenn du feststellst, dass deine Matratze Liegekuhlen aufweist, ist sie ein Fall für den Sperrmüll. Liegekuhlen sind ein eindeutiges Zeichen für starken Verschleiß – dort, wo du jede Nacht liegst, bietet die Matratze also keinerlei Komfort mehr.

Hohes Alter der Matratze

Man geht davon aus, dass es mit guter Pflege möglich ist, ungefähr sechs Jahre lang hygienisch rein und bequem auf einer Matratze schlafen zu können. Bei unzureichender Pflege oder minderer Qualität ist ein Austauschen der Matratze schon nach zwei bis drei Jahren erforderlich.

Matratzenpflege – so geht´s

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Lebensdauer einer Matratze zu steigern. Neben der regelmäßigen gründlichen Matratzenreinigung könnten dir vor allem folgende Tipps weiterhelfen:

Schonbezüge verwenden

Es lohnt sich, einen wasserdichten Schonbezug zu verwenden. So lässt sich das Eindringen von Flüssigkeit in die Matratze gut verhindern – gerade bei Familien mit Kindern kann es ansonsten immer mal wieder zu einer nassen Matratze kommen. Beim Schonbezug sollte man aber auf Atmungsaktivität achten. Zudem sollte man das Schlafzimmer auch lüften, wenn der Schonbezug gerade nicht auf der Matratze liegt.

Matratze nicht auf dem Boden lagern

Floor Beds werden immer beliebter. Dabei solltest du aber darauf achten, dass deine Matratze nicht direkt auf dem Boden liegt. Eine kleine Unterkonstruktion, die für eine vernünftige Luftzirkulation sorgt, ist Pflicht. Ansonsten kann es sehr schnell zu Schimmel kommen. Je näher deine Matratze am Boden ist, desto häufiger solltest du sie aufstellen und lüften.

Schlafposition ändern

Wenn du zu den Glücklichen gehörst, die in unterschiedlichsten Positionen schlafen können, dann nutze die Größe deiner Matratze ruhig aus. So gibst du der Federung Zeit, sich wieder vollständig auszudehnen und der Verschleiß setzt nicht so schnell ein. Auf diese Weise kannst du das Durchliegen der Matratze deutlich hinauszögern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.