Bartöl richtig anwenden

Jeder Bartträger sollte spezielles Bartöl für die Pflege seiner Gesichtshaare benutzen. Es macht den Bart nicht nur geschmeidig weich, sorgt für eine gleichmäßige Optik, sondern lässt ihn auch herrlich duften. Bartöl pflegt aber nicht nur den Bart, sondern auch die Gesichtshaut darunter. Jeder Bartträger kennt das Problem: Je länger der Bart ist, umso schlechter ist er zähmbar und kämmbar. Mit einem pflegenden Bartöl werden störrische, struppige und krause Barthaare geschmeidig. Dadurch fühlt sich der Bart nicht nur deutlich schöner an, er sieht auch deutlich gepflegter aus. Durch das Öl erhält er nämlich neben einem angenehmen Duft auch einen dezenten Schimmer und setzt ihn im Gesicht schön in Szene. Das pflegende Öl vermindert trockene Haut, reduziert also auch eventuellen Juckreiz und eine gereizte empfindliche Haut unter dem Barthaar. Bartöl ist aber nicht nur für mittellange bis lange Bärte eine Wohltat, sondern erst recht auch für Männer geeignet, die sich gerade einen Bart wachsen lassen wollen. Dadurch wird das anfängliche Piksen der Stoppeln deutlich reduziert, weil das Öl die Barthaare weich und geschmeidig macht.

Unser Ratgeber „Bartöl richtig anwenden“ erklärt Ihnen, wie Sie bei der Pflege Ihres Bartes mit Bartöl vorgehen sollten.

Bartöl richtig anwenden

Bartöl richtig anwenden

Warum ist Bartöl bei der Bartpflege so wichtig?

Tragen Sie Bartöl auf, so bildet es einen umhüllenden Schutzfilm um die Haare, der sich aber auch schützend über die Haut legt. So wird das wachsen lassen des Bartes keine Qual, denn gerade anfangs können die Stoppeln ganz gut piksen und die Haut reizen. Das Bartöl pflegt wie bereits erwähnt nicht nur die Barthaare, sondern auch die darunterliegende Haut und schützt diese vor aggressiven Umwelteinflüssen. Im Öl befinden sich z.B. Antioxidantien, die vor sogenannten freien Radikalen schützen, die menschlichen Zellen zerstören. In den meisten Bartölen sind zudem einige Vitamine zugesetzt, wie z.B. Vitamin E (Tocopherol). Diesem wird eine sonnenschützende Wirkung nachgesagt, was die Haut langsamer altern lässt. Pflegende Substanzen umhüllen jedes einzelne Haar, reichern es mit Feuchtigkeit und Nährstoffen an und machen es weich und kämmbar. Bartöl ist für jede Bartform geeignet, sei es ein Vollbart, Schnauzer, Backenbart, Kinnbart oder ein Drei-Tage-Bart.

Anleitung: Wie wende ich Bartöl richtig an?

Die Anwendung von Bartöl ist denkbar einfach. Nachfolgend erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit dem pflegenden Öl bei der täglichen Bartpflege vorgehen sollten:

  • Je länger Ihr Bart ist, umso mehr Bartöl benötigen Sie auch. Wie viel Tropfen Sie brauchen werden, kann pauschal nicht ganz einfach beantwortet werden. Dieses fällt je nach Länge der Barthaare, Bartform und je nach Bartöl unterschiedlich aus. Mit der Zeit werden Sie ein Händchen für die richtige Menge finden. Es ist nur sehr wichtig, dass Sie nicht zu viel Öl benutzen und jedes Barthaar nur leicht benetzt ist. Das erreichen Sie, indem Sie bei einem Drei-Tage-Bart in etwa 2-3 Tropfen und bei kurzen bis mittellangen Vollbärten ca. 4-6 Tropfen verwenden. Seien Sie Anfangs, wenn Ihnen noch die Übung und das richtige Maß fehlt, eher sparsam mit dem Bartöl. Viel hilft hier nicht viel. Es kann sonst schnell sein, dass Ihr Bart dann speckig glänzt, was sicherlich nicht schön aussieht.
  • Geben Sie die passende Menge Bartöl in eine Handfläche und verreiben Sie es ein wenig. Wichtig ist, dass die Finger gleichmäßig mit Öl benetzt sind. Das gewährleistet, dass Sie im nächsten Schritt den Bart auch gleichmäßig mit dem Öl einreiben können.
  • Massieren Sie nun mit den Fingern die Barthaare, aber auch die darunterliegende Haut sorgfältig und gleichmäßig ein. Hier gibt es verschiedene Techniken. Entweder mit den Fingern kreisförmig oder von oben nach unten bis in die Haarspitzen „einstreicheln“. Nach einigen Anwendungen werden Sie sicher schnell Ihre persönliche Technik finden.
  • Ist das Bartöl sorgfältig im Haar und in der Gesichtshaut verteilt, dann lassen Sie einen Bartkamm sanft vom Ansatz bis in die Bartspitzen durch den Bart gleiten. So bringen Sie ihn in Form und die vielen kleinen Barthaare zeigen schnell in die Richtung, wo sie hingehören. Zum Finish können Sie Ihren Bart noch mit einer speziellen Bartbürste nachbearbeiten und ihn noch gleichmäßiger in Form bringen.
  • Neben der regelmäßigen Pflege des Bartes mit einem Bartöl, sollten Sie das Gesichtshaar natürlich auch regelmäßig waschen, stutzen und in Form bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.