Gepflegt in den Sommer starten

Im Sommer benötigt die Haut andere Pflege als im Winter. Pflegeprodukte benötigen eine leichtere Formulierung, eine andere Wirkstoffzusammensetzung und einen höheren UV-Schutz. Das betrifft insbesondere die Hautpflege, jedoch nicht ausschließlich. Die Sonne kann sowohl Haut als auch Haare austrocknen und bei falscher oder mangelnder Pflege austrocknen. Hausmittel und Pflegetipps für einen guten Start in den Sommer gibt es jetzt.

Gepflegt in den Sommer starten

Gepflegt in den Sommer starten

Wirksame Feuchtigkeitsspender

Im Sommer ist die Haut einer hohen Belastung ausgesetzt. UVA und UVB Strahlen sowie anhaltende Wärme trocknen sie aus. Es benötigt Feuchtigkeitsspender, die der Haut Feuchtigkeit langfristig zurückführen, Entzündungsprozessen vorbeugen und eine leichte Formulierung aufweisen. Das Gel der Aloe Vera ist einer dieser Wirkstoffe. Es erfrischt die Haut, wirkt entzündungshemmend und ist ein Alleskönner. So kann das Gel sowohl für die Körper- als auch Gesichtspflege verwendet werden. Aloe Vera ist zudem ein Bestandteil von After Sun Produkten und feuchtigkeitsspendenden Haarpflegeprodukten. Hyaluron wirkt übrigens ähnlich wie Aloe Vera und stellt eine geeignete Alternative dar.

Bei der Behandlung von Haut und Haar im Sommer können Profis unterstützen. Sie kennen die geeigneten Inhaltsstoffe und können Behandlungen auf den eigenen Haar- und Hauttypen anpassen. Die Profis von Hair & Skin verhelfen ihnen zum Sommer Glow.

Anti-Aging Pflege richtig angehen

Eine regelmäßige Verwendung von Anti-Aging-Produkten kann der Faltenbildung vorbeugen und feine Falten minimieren. Die hohe UV-Strahlung begünstigt die Bildung von Falten. Bei der Verwendung von Anti-Aging-Produkten sei auf die Wirkstoffzusammensetzung zu achten. Retinol ist beispielsweise ein hocheffektiver Wirkstoff gegen Falten, ist jedoch nicht im Sommer zu empfehlen. Retinol macht die Haut lichtdurchlässig. Pigmentflecken könnten in Kombination mit einer hohen Sonneneinstrahlung auftreten. Besser sind im Sommer Wirkstoffe wie Vitamin A Säure und Hyaluronsäure.

Vor erhöhter UV-Strahlung schützen

Die erhöhte UV-Strahlung ist im Sommer nicht zu unterschätzen. Ein Sonnenschutz sollte in Außenbereichen regelmäßig aufgetragen werden, um die Haut vor Entzündungen und Verbrennungen zu schützen. Je höher der Lichtschutzfaktor ist, desto besser. Bei der Wahl des Sonnenschutzes sei auf die Inhaltsstoffe zu achten. Bestenfalls sind die Inhaltsstoffe so natürlich wie möglich. Chemische Sonnenschutzprodukte enthalten häufig Inhaltsstoffe, welche die Haut durchlässig für Fremdstoffe machen. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe offenbart zudem die Nachhaltigkeit des Produktes. Mineralöle und Mikroplastik schaden zwar nicht der Haut. Schaden fügen sie der Umwelt, dem Meer und den Meerestieren zu.

Epilieren statt Rasieren

Die Haut ist im Sommer bereits stark ausgetrocknet. Das häufige Rasieren kann die Haut zusätzlich reizen und irritieren. Irritierte Haut schmerzt in Kontakt mit der Sonne und verursacht Juckreiz. Schützender ist die Verwendung eines Epilierers im Sommer. Die Härchen werden direkt an den Haarwurzeln entfernt. Bei regelmäßiger Anwendung bleiben Haare bis zu zwei Wochen aus. Ein sorgenfreier Gang durch den Sommer ist so garantiert.

Vor dem Epilieren ist das Peelen der Haut wichtig, um an die Wurzel der Haare zu gelangen. Peeling schadet der Haut jedoch im Sommer, da es die Hornhautschicht der Haut entfernt. Diese ist wichtig, um die Haut vor Hitze und UV-Strahlung zu schützen. Peelings sollten ausschließlich abends erfolgen. Auf chemische Peelings sei gänzlich zu verzichten.

Die Haut atmen lassen

Luftige Kleidung aus Leinenstoffen schützt nicht nur vor der Sonne. Sie ermöglicht eine Luftzirkulation. Kann die Hitze nicht entfliehen, bildet sich Schweiß. Zudem können Umwelteinflüsse nicht weichen, was wiederum Entzündungen und Hautunreinheiten begünstigt. Luftige Kleidung aus Leinenstoffen, Baumwollunterwäsche und regelmäßige Duschen mit anschließender Feuchtigkeitspflege wirken wahre Wunder.

In der Nacht können Hitzestaus unter der Bettdecke weiterhin zu Hautunreinheiten führen. Leichte Schlafkleidung, ein geöffnetes Fenster, frische Bettwäsche und leichte Stoffe gewährleisten einen regenerierenden Schlaf.

Im Sommer ist weniger mehr. Die Haut sollte so schonend wie möglich behandelt werden. Der Schutz steht im Fokus der Pflegeroutine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.