So macht man Ohren richtig sauber

Ein gesunder Gehörgang reinigt sich normalerweise selbst. Bei einigen Menschen ist die Ohrenschmalzproduktion jedoch etwas erhöht. Kommt es zu einem gestörten Abtransport des Ohrenschmalzes, können Einschränkung des Hörvermögens und Infektionen die Folge sein. Wie man die Ohren schonend selbst reinigen kann, wird im folgenden Beitrag erläutert.

So macht man Ohren richtig sauber

So macht man Ohren richtig sauber

Verstopfte Ohren selbst reinigen

Zur Reinigung empfiehlt es sich, während es Duschens oder Badens, lauwarmes Wasser ins Ohr tröpfeln zu lassen. Mit anschließenden Kaubewegungen regt man das Ohr an, die Flüssigkeit wieder nach außen zu transportieren. Die herauslaufende Flüssigkeit wird sanft mit einem Taschentuch ausgewischt.

Bei hartem, festsitzendem Ohrschmalz kann diese Reinigungsmethode unwirksam sein. Hier reicht der Wasserdruck meist nicht aus, um das Ohrenschmalz zu entfernen. Bitte niemals den Wasserstrahl direkt ins Ohr richten! Auch Wattestäbchen haben im Gehörgang nichts zu suchen. Anstatt Wattestäbchen ist ein Ohrenspray zu empfehlen. Das Ohrenspray löst Ohrenschmalz auf und erleichtert die Entfernung.

Ohrenspülung selbst herstellen

Eine Ohrenspülung darf nur bei gesunden Ohren mit intaktem Trommelfell angewendet werden. Es sollten auch keine Infektionen vorliegen.

Führt man die Ohrenspülung selbst durch, muss einiges beachtet werden. Eine unsachgemäße Durchführung, beispielsweise durch zu starken Druck, kann Schäden am Trommelfell verursachen. Zudem wirkt sich eine erhöhte Wassertemperatur auf das empfindliche Gleichgewichtsorgan aus.

Zur Durchführung wird eine Ballonspritze benötigt. Diese sollte vor dem Gebrauch mit heißem Wasser gereinigt werden. Die Spritze wird anschließend mit 37 Grad warmem Wasser gefüllt. Für die Reinigung neigt man den Kopf zur Seite und zieht das Ohr leicht nach hinten und oben, um den Gehörgang zu begradigen.

Die Spitze der Ballonspritze vorsichtig in den Gehörgang einführen, den Ballon langsam zusammendrücken und die Ohren mit dem Wasser ausspülen. Das Wasser und das gelöste Ohrenschmalz in eine Schüssel oder in das Waschbecken ablaufen lassen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis das Ohrenschmalz restlos entfernt ist.

Ohren mit Hausmitteln reinigen

Falls lauwarmes Wasser nicht ausreicht können Betroffene auf diverse Hausmittelchen zurückgreifen, um das Ohrenschmalz zu verflüssigen. Mit Hilfe eines kleinen Löffels oder einer Pipette aus der Apotheke werden die Flüssigkeiten ins Ohr gegeben.

Salzwasser löst verklumptes Ohrenschmalz sanft auf. Hierfür einen Teelöffel Salz in 100 Milliliter lauwarmem Wasser auflösen. Anschließend einige Tropfen der Flüssigkeit in das Ohr träufeln und ca. 15 Minuten einwirken lassen. Damit das Wasser nicht herausläuft, den Kopf zur Seite neigen.

Alternativ zum Salzwasser kommen diverse Öle, wie Mandel- oder Olivenöl, in Betracht. Die Öle auf Körpertemperatur erwärmen und ein paar Tropfen in das Ohr geben. Damit das Öl nicht aus dem Ohr läuft, den Kopf zur Seite neigen. Die Flüssigkeit ca. fünf Minuten einwirken lassen und das Ohr anschließend mit lauwarmem Wasser ausspülen.

Die Ohren beim Arzt reinigen lassen

Die sicherste Methode stellt immer noch die Reinigung beim HNO-Arzt dar. Hier wird vor der Reinigung das Trommelfell untersucht. Ist es intakt, löst der Arzt festsitzende Verschmutzungen mit speziellen Ohrentropfen auf. Für die Spülung selbst verwendet er körperwarmes Wasser. Mit einer Spritze aus Metall oder Kunststoff spült der HNO-Arzt die Ohren aus. Nach diesem Vorgang überprüft er erneut, ob durch die Spülung Verletzungen entstanden sind.

Die Kosten für eine Ohrreinigung beim HNO-Arzt werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Um sicherzugehen, sollte man im Vorfeld bei seiner Krankenkasse nachfragen.

1 Antwort

  1. Laura Urban sagt:

    Danke für diese Tipps, wie man seine Ohren richtig säubert. Meine Mutter hat das Gefühl, dass sie Hörstörungen hat, weil sie zu viel Ohrenschmalz im Ohr hat. Ich werde ihr raten, zum HNO-Arzt zu gehen, damit dieser das Ohr untersuchen und spülen kann. Dabei wird er sicherlich auch feststellen können, wodurch die Hörstörungen verursacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.