Raclette für einen geselligen Abend – Infos, Zutaten, Ideen & Tipps

Raclette-Essen hat längst Kultcharakter. Nicht nur zu Heiligabend und Silvester wird in einer gemütlichen Runde mit Freunden oder der Familie das Raclette-Gerät auf den Tisch gestellt und genüsslich und in Ruhe gegessen und dabei geplaudert, sondern auch zu anderen Gelegenheiten (Geburtstag, Spieleabend, Besuch von Freunden usw.). Schließlich steht das Essen aus den Pfännchen mit einer Vielzahl an Zutaten für Gemütlichkeit, Abwechslung und Geselligkeit. Ein Raclette-Essen ist wohl immer ein wahres Highlight. Damit das Essen dann auch ein Erfolg wird, bedarf es ein wenig Vorbereitung. Was es zu beachten gilt und welche Zutaten Sie brauchen erklärt Ihnen unser Artikel. Haben Sie noch kein entsprechendes Gerät, dann sollten Sie ein Raclette kaufen. Dieses gibt es in vielen Online Shops von vielen verschiedenen Herstellern. Es kostet nicht viel und ist in der Regel immer eine gute Anschaffung.

Unser Ratgeber „Raclette für einen geselligen Abend – Infos, Ideen & Tipps“ gibt Ihnen zu diesem Thema viele wertvolle Tipps und Informationen, so dass der Raclette-Abend ein voller Erfolg wird.

Raclette für einen geselligen Abend - Infos, Zutaten, Ideen & Tipps

Raclette für einen geselligen Abend – Infos, Zutaten, Ideen & Tipps

Diese Grund-Zutaten sollten beim Raclette nicht fehlen

Ein gelungenes Raclette lebt von einer großen Vielfalt an bereitgestellten Zutaten. Nur 1-2 Fleischsorten und 2-3 Gemüsesorten lassen schnell Langeweile aufkommen. Von daher sind möglichst viele Zutaten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen von süß, würzig, scharf und herzhaft sehr förderlich. Besonders, weil die persönlichen Vorlieben der Gäste meist sehr unterschiedlich sind. Erlaubt ist was gefällt. Der Fantasie und Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt

Die folgenden Zutaten für das Raclette sind wahre Klassiker und sollten niemals fehlen:

  • Kleine Pellkartoffeln oder Kartoffelscheiben (vorgekocht)
  • Kräuterbaguette
  • Salat als Beilage
  • Speck
  • Salami
  • Schinken
  • Fleisch in kleinen Stücken (z.B. Pute, Huhn, Rind und Schwein)
  • kleine Cocktailwürstchen
  • kleine Mettbällchen
  • Lachs
  • Jakobsmuscheln
  • Garnelen
  • Krabben
  • Champignons
  • Mais
  • Silberzwiebeln
  • Gewürzgurken
  • Tomaten
  • Paprika
  • Zucchini
  • Spargel
  • Oliven
  • Bohnen

Welchen Käse sollte man für Raclette benutzen?

Ohne Käse geht es praktisch nicht. Käse ist einer der Hauptzutaten beim Raclette. Schließlich überbackt man das Pfännchen mit den Zutaten immer mit etwas Käse. Doch welche Sorte sollte man dafür kaufen? Schließlich gibt es im Handel allerhand verschiedene Sorten. Besonders gut schmilzt der schweizerische Walliser Raclettekäse, der als Original gilt. Allerdings schmeckt er recht würzig, was nicht jedermanns Sache ist. Es passen auch viele andere (eher milde) Käsesorten, die am besten in Scheiben geschnitten werden, wie z.B.:

  • Junger Gouda
  • Butterkäse
  • Mozzarella
  • Cheddar

Welche Saucen und Dips sollte man für das Raclette servieren?

Ein Raclette kommt wohl nicht unsere Dips und Saucen aus. Man kann verschiedene Saucen und leckere Dips im Supermarkt kaufen, allerdings kann man Sie mit Hilfe von Rezepten, auch recht schnell selbst herstellen. Selbstgemacht schmeckt doch immer noch am besten. Soßen und Dips peppen das Raclette auf. Sicherlich darf ganz klassischer Tomatenketchup nicht fehlen, aber auch Knoblauchsauce, Tzatziki, Currysauce, Salsa-Sauce, Mexico-Sauce und Chili-Sauce passen sehr gut zum Fleisch oder Fisch.

Weitere Tipps für einen gelungenen Racletteabend

Hier noch ein paar schönes Tipps, damit der Racletteabend mit Freunden, Bekannten und/oder der Familie ein voller Erfolg wird:

  • Beim Original Raclettekäse können Sie die Käserinde ruhig mitessen. Sie müssen Sie also nicht zwingend abschneiden.
  • Oft weiß man beim Einkauf nicht genau, wie viel man kaufen soll. Als Faustregel kann man sagen, dass pro Person ca. 200-250 Gramm an Zutaten die optimale Menge ist. Dieses gilt auch für den Käse. Dazu kommt dann ja noch das Fleisch bzw. der Fisch und weitere Beilagen wie Baguettebrot usw.
  • Um das Raclette später gut reinigen zu können, sollten Sie es nach dem Essen abkühlen lassen und dann gleich gut einweichen. Dann die angebrannten Essensreste mit heißen Wasser und etwas Spülmittel lösen.
  • So schön Raclette-Essen auch ist, hinterher und meist noch am nächsten Tag riecht es ziemlich heftig in der Wohnung bzw. im Wohnzimmer. Gleich im Anschluss nach dem Essen empfiehlt es sich ausgiebig zu lüften. Um den restlichen Geruch schnell loszuwerden hilft der gute alte Haushaltstrick mit einer aufgeschnittenen Zitrone und ein paar Gewürznelken. Legen Sie diese Zutaten auf einen Teller und lassen Sie nachts den Geruch „arbeiten“. Am nächsten Tag sollte der strenge „Küchengeruch“ der Vergangenheit angehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.