Was bedeuten die Symbole auf den Lebensmittelverpackungen?

Unser Tipp: Bestellen Sie den Redkey F10 Akku-Staubsauger im Black Friday Sale bei amazon!

Vegan, bio, fairtrade – dazu noch Identitätskennzeichen und Prüfsiegel diverser Verbände: Wer sich die Symbole auf den Verpackungen unserer Lebensmittel anschaut, kann schnell den Überblick verlieren.

Damit du beim Einkaufen den vollen Durchblick behältst, stellen wir dir in diesem Artikel die wichtigsten Siegel und deren Bedeutung vor.

Was bedeuten die Symbole auf den Lebensmittelverpackungen?

Was bedeuten die Symbole auf den Lebensmittelverpackungen?

Wo findet man die Symbole auf den Verpackungen?

Immer mehr Menschen kaufen in sogenannten Unverpackt-Läden ein. In diesen Geschäften werden Lebensmittel wie Reis lose angeboten. Der Endverbraucher bringt sein eigenes Gefäß von zu Hause mit. Eine tolle Idee – und für die Umwelt ganz große klasse.

Leider ist es aber nicht immer möglich, auf diese Weise einzukaufen – sei es, weil es gar keinen Unverpackt-Laden in deiner Nähe gibt, sei es, weil du bei einem spontanen Einkauf vielleicht gar kein Gefäß dabeihast. Manche Lebensmittel – z. B. Tiefkühlprodukte – können ohne Verpackung ja auch gar nicht verkauft werden. Bei deinem Lebensmittel-Einkauf wirst du also immer auch mit Verpackungen zu tun haben.

Die wichtigsten Symbole – wie das Bio- oder Fairtrade-Siegel findest du in der Regel auf der Vorderseite der Verpackung unten rechts. Das Identitätskennzeichen auf tierischen Lebensmitteln, das die Herkunft der Milch, der Eier und des Steaks verrät, ist dagegen meist auf die Rückseite der Verpackung gedruckt. Bedruckt werden die Verpackungen dabei von Anbietern wie Flexodruck (https://www.flexodruck-deutschland.com/).

Die wichtigsten Symbole und ihre Bedeutungen

Zunächst solltest du dir im Klaren darüber sein, dass nicht jedes Siegel, das auf Verpackungen gedruckt ist, die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllt. Das heißt: Manche Prüfzeichen werden von Verbänden vergeben, ohne besonders hohe Anforderungen erfüllen zu müssen.

Denn die Industrie weiß, dass sich ein Produkt mit einem Siegel besser verkauft. Deshalb werden manche Symbole auch ganz einfach zu Werbezwecken eingesetzt. Umso wichtiger also, dass du weißt, was hinter den Zeichen wirklich steckt. Im Folgenden erklären wir es dir.

Bio-Siegel

Diese beiden Bio-Siegel sind wohl diejenigen, die dir im Alltag am häufigsten begegnen: Das grüne Siegel mit dem Blatt aus Sternen ist das Bio-Siegel der Europäischen Union. Das grüne Sechseck, in dem die Aufschrift „Bio nach EG-Öko-Verordnung“ steht, bildet das deutsche Pendant dazu, das zusätzlich zum EU-Siegel verwendet werden kann.

Die Siegel werden nur vergeben, wenn bei der Herstellung des Produkts bestimmte Regeln eingehalten wurden. So muss das Lebensmittel gentechnikfrei und ohne synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel produziert worden sein. Bei tierischen Lebensmitteln muss das Tier artgerecht gehalten worden sein.

Fairtrade

Das Label „Fairtrade“, das einen stilisierten Menschen vor einem grünen und blauen Hintergrund zeigt, bedeutet, dass alle Zutaten in dem Produkt aus Rohstoffen bestehen, die fair gehandelt wurden. In der Schokolade müssen demnach nicht nur die Kakaobohnen, sondern auch der Zucker aus fairer Produktion stammen.

Unter dem Begriff „fair“ versteht man in diesem Zusammenhang, dass die
Arbeiter, welche die Bohnen und das Zuckerrohr geerntet und weiterverarbeitet haben, einen fairen, angemessenen Lohn für ihre Arbeit erhalten.

DLG – Goldener Preis

Das DLG-Siegel ist ein goldener Kreis, in dem in der Mitte die Aufschrift DLG steht und die Angaben „Goldener Preis – prämiert“ sowie eine Jahreszahl kreisförmig um die Mitte angeordnet sind. Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft vergibt diesen Preis für Lebensmittel, die in Aussehen, Geschmack, Geruch und Konsistenz bestimmte Anforderungen erfüllen. Die Teilnahme an dieser Qualitätsprüfung ist freiwillig. Deshalb dient das Zeichen vorwiegend Werbezwecken.

Identitätskennzeichen

Auf allen tierischen Lebensmitteln in der EU muss das Identitätskennzeichen stehen. Es ist ein schwarzes Oval, in dem drei Zeilen gedruckt sind. Beispielsweise:

  • DE
  • NW 000
  • EG

Die erste Zeile bezeichnet das EU-Mitgliedsland – in diesem Fall Deutschland. In der zweiten Zeile steht die Abkürzung für das Bundesland – hier: Nordrhein-Westfalen – und die Nummer des Betriebes. EG steht schließlich für „Europäische Gemeinschaft“.

Du solltest wissen, dass dieses Zeichen nur erkennen lässt, wo das Produkt zuletzt bearbeitet wurde. Kaufst du also Wurst mit dem oben stehenden Zeichen, bedeutet es nur, dass die Wurst in Nordrhein-Westfalen verpackt wurde. Unter Umständen kann das Fleisch aber aus Polen oder einem anderen Land stammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert