So gehst du richtig mit Holz um

Holz hat sowohl in der Inneneinrichtung als auch im Outdoor-Bereich zahlreiche Vorteile. Es wirkt warm und zeitlos, hat eine lange Lebensdauer und fasst sich für die meisten Menschen sehr angenehm an. Damit du lange Freude an deinem Holzboden und deinen Möbeln hast, solltest du jedoch einige Pflegehinweise beachten.

So gehst du richtig mit Holz um

So gehst du richtig mit Holz um

In der Wohnung: Parkett ölen, reinigen und schützen

Die meisten Menschen gehen bei der Pflege ihres Holzbodens intuitiv richtig vor. Wöchentlich sollte mit einem speziellen Parkettaufsatz Staub gesaugt werden, aller drei bis vier Wochen empfiehlt sich das nebelfeuchte Wischen mit einem Baumwollmopp. Dabei kannst du etwas Holzbodenseife verwenden, welche dem Holzboden durch ihren hohen Fettgehalt eine besondere Pflege zukommen lässt. Flecken auf dem Parkett kannst du mit Möbelpolitur oder einem unverdünnten Spezialreiniger entfernen.

Wichtig für die Pflege des Holzboden ist auch die regelmäßige Versiegelung durch ein geeignetes Holzöl innen. Die Versiegelung verleiht dem Parkett einen ansprechenden Glanz und schützt es zugleich vor Feuchtigkeit und Kratzern. Möchtest du dein Parkett ölen, solltest du es vorher abschleifen und den dabei entstandenen Staub wegsaugen. Anschließend kannst du das Holzöl innen gleichmäßig auftragen. Die Trocknungszeit beträgt meist etwa acht bis zehn Stunden, während derer der Raum nicht betreten werden kann.

Tipp: Holz stellt recht hohe Ansprüche an das Raumklima, denn es kann durch das Aufnehmen und Abgeben von Feuchtigkeit sein Volumen vergrößern oder verringern. Um dein Parkett zu schützen, solltest du auf eine konstante Raumtemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius und eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent achten.

Auf der Terrasse: Wie Holzböden richtig gereinigt werden

Im Outdoor-Bereich wird Holz häufig von Witterungseinflüssen, Grünbelägen oder Vogelkot angegriffen. Um einen hölzernen Terrassenboden sauber zu halten, solltest du diesen Verunreinigungen regelmäßig mit speziellen Holzreinigern zu Leibe rücken. Im Fachhandel gibt es verschiedene chemische Mittel, die auch Möglichkeiten zur Entfernung von Grünbelag oder zur Entgrauung der Oberfläche bieten.

Vor der Säuberung mit dem Hochdruckreiniger schrecken viele Terrassenbesitzer zurück, da sie das Holz nicht beschädigen wollen. Das ist auch richtig, sofern es sich um weiche Hölzer handelt. Diese werden von dem hohen Druck aufgefasert, woraufhin die Lebensdauer des Holzes signifikant sinkt. Hartholz verträgt die Behandlung hingegen recht gut, solange du eine niedrige Stufe einstellst und nur rotierende Bürsten verwendest.

Um lange Zeit Freude an der Natürlichkeit des Holzbodens zu haben, musst du nicht nur dein Parkett ölen, sondern auch hölzerne Terrassenböden. Das empfiehlt sich zweimal jährlich: Das Ölen im Herbst schützt den Boden während des Winters, eine weitere Einheit im Frühling sorgt für eine ansprechende Optik in der Gartensaison und den Schutz vor Sommergewittern. Greife im Idealfall zu einer outdoorgeeigneten Pflegeemulsion auf Naturölbasis. Diese wird gleichmäßig auf dem Boden verteilt, überschüssiges Öl kann mit einem Flächenstreicher wieder abgetragen werden. Anschließend sollte das Öl mindestens acht Stunden eintrocknen.

Holzmöbel im Indoor- und Outdoorbereich richtig pflegen

Die Pflege von Holzmöbeln ist recht einfach. So oft es nötig ist, werden sie mit einem weichen Baumwolltuch abgestaubt, aller paar Wochen empfiehlt sich das nebelfeuchte Abwischen der Möbel. Gegen hartnäckige Verschmutzungen kannst du mit einer Lauge aus etwas Wasser und Kernseife vorgehen. Auch hierbei sollten nur Baumwolltücher verwendet werden, denn Mikrofaser kann die Holzoberfläche zerkratzen. Wische außerdem stets in Richtung der Holzmaserung.

Zwei bis drei Mal im Jahr können die Möbel mit einem passenden Holzöl innen gepflegt werden. Dieses wird einfach mit einem Tuch, einem Pinsel oder einem Schwamm auf das getrocknete Holz aufgetragen und in Maserrichtung verteilt. Massiere das Holzöl innen mit einem Tuch ein und lasse es ungefähr fünfzehn bis zwanzig Minuten einwirken. Anschließend kann das überschüssige Öl mit einem Lappen aufgenommen werden und das Möbelstück ist bereit für die Politur.

Tipp: UV-Strahlung kann auf Dauer zu Farbveränderungen im Holz führen. Stehen deine Holzmöbel auf der Terrasse oder im Garten, solltest du deshalb einen schattigen Platz auswählen oder mit einem speziellen UV-Schutzöl vorbeugen.

Fazit: So gehst du richtig mit Holz um

Die Pflege von Holzmöbeln und -böden gestaltet sich relativ einfach: jede Woche werden sie abgestaubt, aller drei bis vier Wochen wird nebelfeucht gewischt. Achte dabei auf die ausschließliche Verwendung von Baumwolltüchern und setze keine Mikrofaser ein. Flecken kannst du mit Spezialreinigern entfernen. Zwei bis drei Mal jährlich solltest du deine Möbel und das Parkett ölen, um das Holz vor Beschädigungen und Feuchtigkeit zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.