Retro-Designermöbel sind wieder voll in

Die meisten Menschen, die an „Möbel“ denken, denken an die ganz normalen modernen Einrichtungsgegenstände in aktuellen Farben und Formen, die man in jedem Möbelhaus oder Online Shop erhält. Die Funktionalität und meist auch der Preis stehen hier im Vordergrund. So manche Trends kommen aber immer wieder. Ob nun in der Mode, wie auch bei den Möbeln. Der prägende Stil der 50er bis 70er Jahre nennt sich heute Retro-Look. Viele Firmen legen für Liebhaber und Einrichtungs-Freaks Ihre alten Modelle von damals neu auf. Retro ist wieder voll modern.

Retro-Designermöbel sind wieder voll in

Retro-Designermöbel sind wieder voll in

Der Retro-Stil kennzeichnet sich durch außergewöhnliche Farben und vor allem Formen. Schauen Sie sich mal einen Hollywood-Film an, der in den 60er Jahren spielt. Achten Sie mal ganz bewusst auf die Möbel im Sixties-Look. Bei vielen Filmen werden Sie den heutigen „Retro-Look“ wiedererkennen. Was damals als supermodern, hipp und neu galt, ist auch heute wieder völlig angesagt. Der moderne und zeitlose Retro-Look vermischt die alten Klassiker mit aktuellem Design. So wirken sie doch „alt“, aber nicht „altmodisch“. Haben Sie keine rechte Vorstellung von den Retro-Möbeln, sollten Sie mal einen Blick auf http://www.retroeurope.com/ werfen, um einen Eindruck und Überblick zu gewinnen. Sicher werden Sie das eine oder andere Teil aus Filmen wiedererkennen. Ganz bekannt sind zum Beispiel das Egg Chair, Panton Chair oder Swan Chair mit ihrem futuristischem und einfachen Look.

Stil und Formen als Grundelemente der Retro-Möbel

In der Regel wird der Retro-Stil durch optisch ausgefallene Formen und Stile geprägt, der ohne viel Schnörkel auskommt. Bestimmend waren organische, geschwungene und runde Formen. In der damaligen Zeit waren Leder, Leinen, Chrom, Stein, Teakholz- und Formholzmöbel aktuell und galten als modern. Aber nicht nur Holzmaterialien und gedeckte Naturtöne und Farben waren „in“, sondern auch Möbel aus Kunststoff (meist aus einem Stück gegossen) in poppigen und knalligen Bonbon-Farben (wie Gelb, Grün und Orange) waren hipp und sahen für die damalige Zeit sehr futuristisch aus. Es wurde damals viel mit Formen und Farben herumexperimentiert. Möbel-Designer wie z.B. Le Corbusier, Arne Jacobsen, Marcel Breuer und viele weitere konnten sich hier so richtig ausleben und ihrer Fantasie freien Lauf lassen.
Dadurch, dass die Möbel so ausgefallen, modern und schlicht aussahen, wurde oft auf weitere Dekoration im Wohnbereich verzichtet. Die Möbel standen voll im Mittelpunkt des Wohnens.
Kissen, Tapeten und Vorhänge hingegen hatten oft grafische Muster und Formen, waren aber auch oft in recht knalligen auffälligen Farben gehalten.

Vielfältige Materialien prägen den Retro-Look

Wie bereits erwähnt, werden die Retro-Möbel oft aus Naturmaterialien wie Holz gefertigt. Die Bandbreite bei den Materialien ist allerdings sehr breit. Neben dem Holz kamen oft auch Kunststoffe zum Einsatz.

Retro-Möbel im aktuellen Design

Einige Hersteller legen die alten Möbel heutzutage komplett so auf, wie Sie sie damals produziert haben, es gibt aber auch Editionen, die an die heutige Zeit mit einem Facelifting (Variationen in Form und Farbe) angepasst wurden.
Natürlich müssen Sie nicht ihr gesamten Haus oder das komplette Wohnzimmer mit Retro-Möbeln füllen. Diese lassen sich leicht mit anderen Einrichtungsgegenständen kombinieren und können als Hingucker Akzente im Haus und Heim setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.