Campingurlaub mit Kindern: So klappt der Wohnmobilurlaub mit der Familie

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Besonders wichtig ist die Gestaltung des Urlaubs, wenn Kinder involviert sind. Für sie ist es nicht nur wichtig, dass sie die eigenen vier Wände einmal verlassen können. Auch Abwechslung, Spiel und Spaß müssen im Vordergrund stehen.

Campingurlaub mit Kindern: So klappt der Wohnmobilurlaub mit der Familie

Campingurlaub mit Kindern

Campingurlaub ist die ideale Urlaubsform für Kinder

Besonders kleinere Kinder benötigen viel Freiheit, viel Freiraum und Bewegung. Was ist da besser geeignet als Campingurlaub? Das eigene Zuhause auf Rädern ist immer dabei, man muss sich nicht den Regularien und Vorschriften eines Hotels oder einer Ferienanlage unterordnen und kann beim Camping-Ausflug frei entscheiden, wo mit dem Wohnmobil der passende Stellplatz angesteuert wird.

Hinzu kommt, dass viele Campingplätze sich auf Kinder spezialisiert haben und besondere Attraktionen anbieten. Spielplätze, Bademöglichkeiten, große Freiflächen für Spiel und Spaß – selbst die Gastronomie auf den Campingplätzen ist auf Kinder ausgerichtet und bietet so alle nur erdenklichen Vorteile.

Eine gute Planung ist wichtig

Trotz dieser Annehmlichkeiten ist beim Wohnmobilurlaub mit Kindern eine gute Planung wichtig. Denn Spiel und Spaß sowie Freude sind nur dann wichtige Attribute, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

Dabei geht es nicht nur darum, den richtigen Campingplatz auszuwählen. Bekleidung und auch Verpflegung sind die Aspekte, die bei der Planung des Urlaubs gerne beachtet werden. Die Bekleidung wird auf unterschiedliche Temperaturen und Szenarien ausgerichtet. Beim Essen wird genau geschaut, was die Familie gerne mag. Doch wie sieht es mit Spielzeug, mit der Lieblingskuscheldecke und mit geplanten Ausflügen aus?

Diese Dinge werden gerne vergessen, sind für Kinder aber wichtig. Sie benötigen Abwechslung und gleichzeitig Routine. Für Kinder ist es wichtig, dass sie ihr Lieblingsspielzeug dabeihaben, dass die Kuscheldecke oder das Kuscheltier definitiv mit in den Urlaub fährt und das auch bei einer ungünstigen Wettersituation im Wohnmobil ausreichend Beschäftigung vorhanden ist. Denn nicht immer ist es möglich, draußen zu spielen oder sich draußen zu bewegen und Erlebnisse zu haben.

Feste zeitliche Regeln

Ebenso ist es wichtig, dass der Tag in bestimmte Bereiche unterteilt wird. Besonders die Reisetage verlangen nach festen Strukturen. Kinder verbringen nicht gerne viele Stunden am Stück im Auto. Dabei ist es nicht relevant, ob es der Pkw oder das Wohnmobil ist. In beiden Fahrzeugen muss das Kind auf einen festen Platz sitzen und kann sich nicht frei bewegen. Die Straßenverkehrsordnung gibt das leider so vor.

Umso wichtiger ist es, dass regelmäßige Pausen eingeplant werden, um dem Kind die Möglichkeit zu bieten, sich zu bewegen und ein wenig zu spielen. Doch auch am Urlaubsziel selbst sollten Strukturen im Tag zu finden sein. Und zwar die Strukturen, die auch zu Hause gepflegt werden. Das ist besonders bei Kleinkindern wichtig. Sie brauchen ihre Mittagsruhe, sie brauchen feste Essenszeiten und feste Abläufe. Ansonsten kann es schnell stressig werden, weil das Kind unruhig wird, wenig Freude am Urlaub empfindet und schnell zu einer Belastung werden kann.

Wenn jedoch alles gut geplant wird, alltägliche Dinge auch im Urlaub eine Selbstverständlichkeit sind und der Campingurlaub abwechslungsreich und spannend gestaltet wird, ist er für die Erwachsenen aber auch für die Kinder definitiv ein großes Highlight, das lange in Erinnerung bleiben wird und viel Freude bereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.