Ausgesperrt: Das kann man selbst tun

Kurz mit den Gedanken woanders und schon ist es passiert: Ausgesperrt!
Was jetzt? Einen teuren Schlüsseldienst rufen, auf den man auch noch warten muss, obwohl man schon zu spät dran ist für die Arbeit? Wie schon in der Überschrift erkennbar zeigt dieser Artikel einige Tipps und Tricks auf, die selbst angewendet werden können, um die zugefallene Haustür wieder zu öffnen.

Ausgesperrt: Das kann man selbst tun

Ausgesperrt: Das kann man selbst tun

Tipp 1: Einen klaren Kopf bewahren!

Bitte nicht in Panik geraten, sondern einen kühlen Kopf bewahren und die Gedanken ordnen. Was wurde zuletzt in der Wohnung gemacht? Ist der Herd oder eine Kerze noch an? Wo liegt der Schlüssel – in der Wohnung oder sonst wo? Um sicher zu gehen, können nochmals alle Jackentaschen und die Handtasche oder der Rucksack durchgeschaut werden – vielleicht hat sich der Schlüssel hier irgendwo versteckt. Weiterhin ist zu klären, ob vielleicht jemand bekanntes einen Zweitschlüssel hat oder ein Ersatzschlüssel im Briefkasten oder unter der Fußmatte versteckt ist – dann wären schnell alle Probleme gelöst und der Schrecken hätte ein Ende!

Tipp 2: Durch das Fenster!

Die Tür ist nicht der einzige Eingang in die Wohnung. Ist die Wohnungstür verschlossen kann man auch durch ein offenes oder sogar gekipptes Fenster in die Wohnung einsteigen. Mit dem folgenden Trick kann der Fenstergriff von außen mittels weniger Werkzeuge von der senkrechten in die waagerechte Position gedreht werden und somit öffnet sich das Fenster. Dazu werden eine Schnur und ein Saugnapf oder Ihre Finger benötigt. Die Schnur wird zu einem Lasso geknotet und um den Fenstergriff gelegt, um anschließend an der gegenüberliegenden Seite des Fenstergriffs wieder aufzutauchen. Jetzt wird es knifflig. Das Fenster muss leicht zugezogen werden, dafür können die Finger oder ein Saugnapf verwendet werden. Währenddessen wird an der Schnur gezogen. Dadurch legt sich der Fenstergriff um und das Fenster öffnet sich!

Tipp 3: Die Tür öffnen mittels Karte, Plastikflasche oder Draht!

Ein alter und bewährter Türöffner ist die EC-Karte. Hierfür muss zunächst mittels der Karte die Schlossfalle eingedrückt werden. Jetzt wird die Karte in den Spalt zwischen der Tür und dem Türrahmen geschoben, auf die Höhe des Türgriffes gezogen und nach Unten bewegt, bis ein Widerstand spürbar ist. Mit etwas Druck muss nun die Karte in Richtung des Türgriffs geneigt werden und dann nochmal in die entgegengesetzte Richtung. Zuletzt muss am Türknauf gezogen werden und die Karte muss im schrägen Winkel von außen nach innen bewegt werden. Wenn keine Plastikkarte zur Hand ist, kann diese auch aus einer Plastikflasche gebastelt werden. Der Vorgang kann ebenfalls mit einem Draht ausgeführt werden und kann so oft versucht werden, bis es klappt.

Tipp 4: Die letzte Möglichkeit – Gewalt!

Wenn alles nichts hilft, kann die Tür mit einer Brechstange aufgehebelt werden. Dabei können allerdings Tür, Schloss und Türrahmen beschädigt werden. Außerdem besteht Verletzungsgefahr. Diese Möglichkeit ist also eher nicht zu empfehlen.

Tipp 5: Der Seriöse Schlüsseldienst!

Wenn es doch ein Schlüsseldienst sein muss, dann bitte ein seriöser. Der Schlüsseldienst Fellbach ist ortsansässig und zuverlässig und hilft Ihnen beim Öffnen Ihrer Tür. Per Telefon können Sie bereits einen Festpreis vereinbaren und werden so nicht mit undurchsichtigen Kosten überrannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.