Autoinnenreinigung: Haushaltsmittel für die Autopflege

Jeder weiß, wie schön es ist, die Familie ins Auto zu packen und einfach drauflos zu fahren. Einen Ausflug in die Natur mit Kindern und Hund ist für jeden eine wunderbare Abwechslung und Auszeit. Einfach einsteigen und losfahren? Dies macht nur Spaß, wenn man nicht auf Krümel tritt, die auf dem Boden liegen, sich nicht auf Fettflecken oder farbige Kreidestreifen auf den Sitzen niederlassen muss, die Fensterscheiben nicht voller Schlieren von Kinderhänden sind. Damit der nächste Trip ein wohliges Erlebnis für jeden wird, hier ein paar Tipps zur schnellen und kostengünstigen Reinigung des Innenbereichs.

Autoinnenreinigung: Haushaltsmittel für die Autopflege

Autoinnenreinigung: Haushaltsmittel für die Autopflege

Geeignete Hausmittel

Wasser hat jeder zur Hand und gehört zur Grundausrüstung beim Säubern des Autos. Lauwarm wirkt es sanft auf eingetrocknete Flecken ein. Essig frischt auf. Es entfernt nicht nur Schlieren und starke Verschmutzungen, sondern vertreibt auch unangenehme Gerüche. Mit einem Zahnstocher oder Wattestäbchen kommt man gut in kleine Spalten und Ritzen, um diese zu reinigen. Um Kratzer auf den sensiblen Oberflächen zu vermeiden, eignen sich für deren Reinigung am besten weiche Baumwolllappen. Neutralseife lässt sich vielseitig für kleine wie große Verschmutzungen einsetzten. Mit einem milden Shampoo entfernt man gut Fett- sowie andere Speisereste aus den Polstern. Besondere Tricks und Kniffe gibt es zum Beispiel unter onlinefussmatten.de. Mit gemahlenem Kaffee, einer Zwiebel, Zitronensaft, einem Apfel oder Eisspray lassen sich kleine Wunder vollbringen.

Erste Schritte zum sauberen Auto

Stehen alle benötigten Hausmittel bereit, geht es erst einmal an die Grobreinigung. Papierschnipsel, leere Essens- und Getränkeverpackungen, Bonbonpapiere und sonstiger Unrat werden aus dem Auto entfernt. Die Kofferraumablage sowie die Fußmatten sollten entfernt und separat gereinigt werden. Alle sonstigen Gegenstände wie Papiertaschentücher, Eiskratzer, Regenschirme sowie Dinge aus dem Kofferraum werden für ein leichteres Arbeiten zunächst entfernt. Nun kommt schon der erste Trick zum Tragen. Sollte sich an einer Stelle im Auto ein Kaugummi verewigt haben, kann man dieses mit Eisspray zu Leibe rücken. Es frostet die Masse ein, sodass man diese im festen Zustand einfach abnehmen kann.

Intensivpflege

Mit einem weichen Handfeger werden nun die Polster von Krümel und grobem Schmutz befreit. Danach werden die Sitze und Kopfstützen mit einem Polsteraufsatz auf dem Staubsauger abgesaugt. Beim anschließenden Saugen des Bodens sollte man daran denken, die Sitze nach hinten zu schieben, während man im vorderen Bereich arbeitet, danach werden diese ganz nach vorne versetzt, um im hinteren Fußbereich die größtmögliche Reinigungsfläche zu erreichen.

Nun wird der Kofferraum ausgesaugt, auch unter den Abdeckungen. Der Autohimmel wird ebenfalls mit dem Staubsauger bearbeitet. Eventuelle Flecken werden mit einem feuchten Tuch abgewaschen. Bei hartnäckigen Fällen kann mit Neutralseife nachgeholfen werden. Mit einem milden Shampoo und einer weichen Handbürste lassen sich eingetrocknete Flecken aus der Polsterung entfernen. Bei Ledersitzen verwendet man lauwarmes, mild mit Essig versetztes Wasser. Dieses sollte nach dem Auftragen mit einem trockenen, weichen Tuch schnell wieder entfernt werden, damit sich keine Ränder bilden. Für die Armaturen und das Cockpit braucht man lediglich lauwarmes Wasser und einen weichen Lappen. Auch hier kann Neutralseife bei starken Verunreinigungen zum Einsatz kommen. Feine Spalten reinigt man vorsichtig mit einem Zahnstocher oder Wattestäbchen und saugt den entstandenen Krümelstaub danach einfach aus den Ritzen. Das Lenkrad und alle häufig benutzen Kontaktflächen können einen Spritzer Essig im Reinigungswasser vertragen. Dies bringt nicht nur Glanz, sondern tilgt auch Bakterien und Viren zuverlässig. Bei den Türverkleidungen kommt es auf das Material an. Gepolsterte Ausführungen reinigt man wie die Sitze, mit Kunststoff beschlagene Innentüren werden wie das Cockpit mit Essigwasser und einem weichen Lappen angegangen.

Klare Durchsicht

Front-, Heck- und Seitenscheiben werden oft von Kinderhänden oder auch beim schnellen drüberwischen für eine freie Sicht mit Hautfett oder Handabdrücken verunreinigt. Auch Rauch und Staub lagert sich wie ein grauer Dunst auf den Fenstern ab. Die Allzweckwaffe Essig vollbringt auch hier wahre Wunder. Mit heißem Wasser gemischt entfernt es Schlieren und Ablagerungen. Sollte dies nicht reichen, kommt der nächste Trick zum Einsatz: Mit einer aufgeschnittenen Zwiebel die Scheibe abreiben. Der Zwiebelsaft löst starke Verschmutzungen. Mit Zeitungspapier schlierenfrei trocken reiben, fertig ist der perfekte Durchblick.

Saubere Duftnote

Viel benutzte Autoinnenräume sind oft überlagert von allerlei mit der Zeit eingearbeiteten Gerüchen. Eine Rosskur für dünstende Poster ist frisch gemahlener Kaffee, der auf den Sitzen verteilt wird. Über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag absaugen. Auch ein aufgeschnittener Apfel, der über Nacht im Auto liegt, ist ein wahrer Geruchskiller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.