Fairer Bio-Tee – Genuss mit gutem Gewissen

Tee verbindet miteinander. Wohl kaum gibt es etwas Entspannenderes als eine Tasse Tee, die beim gemeinsamen Plaudern im Café genüsslich getrunken wird. Oder man gönnt sich einen Moment für sich, brüht abends, wenn es draußen schon dunkel wird, ein Kännchen des Heißgetränks auf und riecht erwartungsvoll an den aufsteigenden Aromen. Gerade in den kalten Wintermonaten ist so etwas eine echte Wohltat für Körper und Seele.

Fairer Bio-Tee - Genuss mit gutem Gewissen

Fairer Bio-Tee – Genuss mit gutem Gewissen

So viel Tee trinken wir

Deutschland ist eine Kaffeenation. Das Heißgetränk steht auf dem ersten Platz der beliebtesten Getränke mit 169 Litern pro Jahr und Kopf. Oder anders gesagt: Unfassbare 500 Millionen Tassen des Heißgetränks werden in der Bundesrepublik zum Frühstück und in der Büroküche aufgebrüht. Aber auch die Teetrinkenden müssen sich hinter ihrer Konkurrenz nicht verstecken. Immerhin 68 Liter brüht jeder von uns im Schnitt auf.

Am beliebtesten sind dabei die folgenden Sorten:

  • Schwarztee
  • Grüntee
  • Kräutertee
  • Früchtetee

Rund 40 Liter entfallen auf die Frucht- und Kräutertees, während Schwarztee und Grüntee immerhin mit 28 Litern je Jahr und Kopf mengenmäßig verzehrt werden. Weit vorn rangieren übrigens die Teemischungen.

So verteilen sich die Teesorten:

  • Mischungen: 37 Prozent
  • Monosorten: 30 Prozent
  • Schwarztee: 24 Prozent
  • Grüntee: 9 Prozent

Natürlich gibt es hier aber auch starke regionale Unterschiede. An wen würde man wohl zuerst denken, wenn es ums Teetrinken geht? Genau, die Ostfriesen. Die stehen nicht nur an der Spitze in Deutschland, sondern sogar in ganz Europa. Denn der Teegenuss hat in dieser Region mit rauem Klima eine lange Tradition.

Hier wird der meiste Tee verzehrt:

  • Ostfriesland: 300 Liter pro Jahr
  • Irland: 222 Liter pro Jahr
  • Großbritannien: 177 Liter pro Jahr

Bio-Tee liegt im Trend

Die Vorteile eines Bio-Tees wie z.B. von Galeno sind klar. Auf den Blättern und Blüten sind keine Schadstoffe oder schädliche Pestizide.

Diese Teesorten lieber wir ganz besonders

Die Deutschen lieben ihren Tee, ganz egal, ob nun morgens zum Frühstück oder am Abend zur Entspannung.

Den Kaffeetrinkern stehen sie in jedem Fall nicht nach, denn auch im Tee ist Koffein enthalten, wenngleich nicht ganz so viel. Die Menge unterscheidet sich zwischen den einzelnen Sorten. Besonders Schwarztee ist ein echter Muntermacher. Aber auch andere Teesorten können eine anregende Wirkung entwickeln, lässt man sie nur lange genug ziehen, damit die flüchtigen Stoffe ins Wasser übergehen.

Der Markt hat sich zunehmend an die Ansprüche seiner Kunden angepasst. Genauso wie es heute unzählige Kaffeesorten mit eigenen Aromen gibt, hat sich die Auswahl an Teesorten ebenso erweitert, egal ob lose oder im Beutel.

Diese Sorten finden sich im Supermarkt

  • Aromatisierte Mischungen: 34 Prozent
  • Nicht-aromatisierte Mischungen: 20 Prozent
  • Pfefferminze: 14 Prozent
  • Fenchel: 11 Prozent
  • Kamille: 10 Prozent
  • Hagebutte: 5 Prozent
  • Rooibos: 4 Prozent
  • Sonstige: 2 Prozent

Übrigens: Ob man den Tee lose oder im Beutel zubereitet, hat für das spätere Aroma nur einen sekundären Einfluss. Wichtiger ist die Feinheit der Blätter und Blüten. Denn je besser ein Tee zerkleinert ist, umso größer ist die Oberfläche, an die das Wasser gelangen kann, um die Inhaltsstoffe aufzunehmen. Schwarzer oder Grüner Tee sollte daher mit eher groben Blättern aufgebrüht werden. Sonst lösen sich zu viele Bitterstoffe heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.