Worauf sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Notebooks achten?

Es muss nicht immer ein aktuelles Notebook mit Top-Ausstattung sein. Für die allermeisten Anwendungen, besonders Office-Anwendungen wie Briefe schreiben, Excel Tabellen erstellen und im Internet surfen reicht auch ein älteres Modell. Hier kann man eine ganze Menge Geld sparen, erst Recht, wenn das ältere Modell gebraucht ist. Hier bieten sich Plattformen wie ebay und die verschiedenen Flohmarkt-Gruppen bei Facebook an. Allerdings hat man bei einem Privatkauf keine Garantieansprüche oder kauft oft die Katze im Sack. Ganz anders, wenn man gebrauchte Notebooks bei professionellen Anbietern kauft wie z.B. bei greenpanda.de. Die Notebooks werden gesäubert und auf volle Funktionalität durchgecheckt. Die gebrauchten Notebooks mit professionell aufgearbeitete Business-Hardware bekommen das Qualitätsversprechen „Reteq Certified“. Ein umfangreiches Aufarbeitungs- und Prüfverfahren garantiert, dass nur absolut einwandfreie Hardware das Haus verlässt. Das Prüfverfahren ist nach den Normen ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 9001 (Qualitätsmanagement) sogar DEKRA-zertifiziert. Hier können Sie sehr sicher sein, ein technisch einwandfreies Gerät zu erwerben, zumal Sie noch 12 Monate Garantie auf das Gerät bekommen. Allerdings lässt sich bei ebay ehe rein Schnäppchen schlagen, aber hier gilt es vorsichtig zu sein.

Unser Ratgeber „Worauf sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Notebooks achten?“ gibt Ihnen zu diesem Thema viele wertvolle Tipps und Infos.

Worauf sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Notebooks achten?

Worauf sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Notebooks achten?

So checken Sie das gebrauchte Notebook vor dem Kauf durch

Ein Notebook gebraucht zu kaufen birgt immer ein gewisses Risiko, da das Gerät aufgrund der verbauten und teilweise anfälligen Technik Mängel aufweisen kann. Wollen Sie das Gerät also gebraucht kaufen, dann sollten Sie es vor dem Kauf auf jeden Fall gut begutachten. Schauen Sie sich zuerst das Gerät von außen gut an. Achten Sie auf äußere Gebrauchsspuren. Sind dort Schrammen und Kratzer zu sehen, können Sie damit oft den Preis drücken, wenn es optisch schon sehr gelitten hat. Nehmen Sie das Notebook unbedingt in Betrieb. Das Display sollte im tadellosen Zustand sein. Denn, ein Austausch des Displays ist mit das teuerste an einem Notebook und bei älteren und eher einfachen Geräten lohnt sich dieses finanziell nicht mehr.
Achten Sie unbedingt auf folgende Kriterien vor dem Kauf eines gebrauchten Notebooks:

  • Checken Sie auf jeden Fall zuerst die Leistung des verbauten Akkus. Ein Akku altert im Laufe der Jahre und verliert immer mehr an Leistung. Irgendwann so stark, dass das Notebook ohne Stromanschluss nur noch wenige Minuten mit dem Akku durchhält. Oft wird das Notebook nämlich deswegen verkauft, weil der Akku „hinüber“ ist und kaum oder nur noch wenig Leistung bietet.
    Viele User betreiben ein Notebook oft sowieso mit Strom und sind auf den Akku nicht zwingend angewiesen. Dann ist ein „ausgelutschter“ Akku akzeptabel, wenn der Preis vom Notebook stimmt und dementsprechend niedrig ausfällt. Ein neuer Akku kostet oft 100-300 Euro und rentiert sich bei einem alten Gerät oft nicht mehr. Es gibt allerdings viele Anbieter von günstigen kompatiblen Akkus. Diese liegen preislich deutlich unter denen der Original-Akkus des Herstellers. Prüfen Sie also wie lange der Akku durchhält, indem Sie das Stromkabel im laufenden Betrieb entfernen und achten Sie unter Windows auf die verbliebene Restzeit, wie lange der Akku noch genug Strom in das Gerät speisen kann.
  • Wie bereits erwähnt, sollten Sie auf die Optik achten, also auf Schrammen, Kratzer und Verschmutzungen am Gehäuse und Display. Oft kann man damit leben, wenn der Preis günstig ist. Hier muss jeder für sich selbst abwägen, was ihm wichtig ist. Auf den Kaufpreis sollte ein ramponiertes Gerät auf jeden Fall einen Einfluss haben.
  • Checken Sie unbedingt die Tastatur. Funktionieren alle Tasten und sind keine ausgeleiert und schwergängig? Ist auch nur eine (wichtige) Taste kaputt, können Sie das Gerät ja nur noch schlecht bedienen und sollten Abstand vom Kauf nehmen.
  • Achten Sie unbedingt auch auf die Akustik. Klappert etwas im Notebook, macht es extrem laute Geräusche, fiept es unangenehm? Das sind oft frühe Anzeichen von baldigen Hardwaredefekten. Wenn sich ein Lüfter im Gerät verabschiedet, äußert sich dieses durch laute Geräusche, weil das Kugellager abgenutzt ist. Ist die Ursache für ein unangenehmes und lautes Geräusch nicht klar, sollten Sie das Gerät besser nicht kaufen.
  • Ist Ihnen die Leistung sehr wichtig, dann installieren und starten Sie ein sogenanntes Benchmark-Programm, welches die Leistung des Gerätes testet. Hier bekommen Sie einen sehr guten Überblick, ob das Gerät das bietet, was Sie benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.