Teflonpfanne richtig reinigen

Pfannen mit thermoplastischer Antihaftbeschichtung, auch Teflonpfannen genannt, sollten Sie nach jedem Einsatz unbedingt richtig und gründlich reinigen. Aufgrund der Teflonschicht, sollte man aber einige Punkte beachten, damit die empfindliche Beschichtung nicht beschädigt wird. Kommt es an dem teflonbeschichteten Kochgeschirr (Bratpfanne, Bräter, Kasserolle) nämlich zu Schrammen, Kratzern und Abtragen der dünnen Schutzschicht, dann sieht das Geschirr nicht nur optisch unschön aus, sondern durch das Fehlen der Schicht an manchen Stellen, können die Nahrungsmittel dort anbrennen. Um dieses zu verhindern, sollte die Teflonpfanne nach jeder Benutzung ordentlich, aber auch schonend gesäubert werden.

Unser Ratgeber „Teflonpfanne richtig reinigen“ gibt Ihnen hierfür wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie vorgehen sollten, damit Sie noch lange Freude an Ihrer hochwertigen Bratpfanne haben.

Teflonpfanne richtig reinigen

Teflonpfanne richtig reinigen

Eigenschaften von Teflonpfannen

Bevor wir Ihnen erklären, wie Sie Teflonpfannen richtig putzen und säubern, wollen wir kurz auf die Eigenschaften eingehen.
Normal brennen Speisen und Nahrungsmittel in einer nicht beschichteten Pfanne an, wenn man kein Fett oder Öl zum Braten hinzu gibt. Pfannen, die mit einer antihaftbeschichteten Teflonummantelung überzogen sind, benötigen beim Braten keine Zugabe von Fett und Öl, da die Beschichtung ein „Ankleben“ der Nahrungsmittelbestandteile verhindert. Dadurch kann nichts anhaften und anbrennen. Da die Teflonschicht aber nur Mikrometer dick ist, also hauchdünn aufgetragen wurde, müssen Sie einiges beachten, damit diese beim Braten und Säubern nicht beschädigt wird.

Schon beim Braten sollte Sie auf folgendes achten

  • Die empfindliche Teflonbeschichtung kann durch harte Gegenstände, wie Metallbesteck schnell abgenutzt werden. Es entstehen kleine Schrammen und Kratzer, wo die Schicht abgetragen wurde. Benutzen Sie also nie Messer, Gabel und Pfannenwender aus Metall, sondern nur Besteck aus Plastik. Kochlöffel aus Kunststoff oder Holz sind optimal für die empfindlichen Pfannen. Diese sind sehr schonend zu der Beschichtung.
  • Schneiden Sie niemals mit einem Messer in der Pfanne, z.B. um zu sehen, ob ein Stück Fleisch durchgegart ist. Nehmen Sie es stattdessen kurz heraus, schneiden auf einem Holz- oder Plastikbrettchen und geben es dann wieder zurück.
  • Erhitzen Sie die Pfanne niemals über 250 Grad. Durch zu hohe Hitze kann die Beschichtung auf Dauer beschädigt werden.

So reinigen und säubern Sie Teflon-Kochgeschirr

Geben Sie die Teflonpfanne und sonstiges Kochgeschirr mit Teflonbeschichtung nie in die Spülmaschine. Da die Spülmaschinentabs und das Spülmaschinensalz auf Dauer zu aggressiv auf die Beschichtung einwirken, trägt sich hier im Laufe der Zeit das Teflon ab. Da die Schicht nicht gleich beim einmaligen Spülen im Geschirrspüler beschädigt wird, können Sie sie, wenn die Bedienungsanleitung der Pfanne es vorsieht, sicher ab und zu in den Spüler stellen. Aber wirklich nur, wenn der Hersteller dieses für das Produkt vorsieht.
Deutlich schonender spülen Sie das Kochgerät per Hand ab. Nutzen Sie einfach nur ein wenig heißes Wasser mit Spülmittel und zum Abwaschen nur ein weiches Schwammtuch, Spülbürste oder einen Spülschwamm. Nutzen Sie niemals die raue harte Seite von einem Putzschwamm. Auch niemals einen Metallschwamm oder aggressive Reinigungsmittel. Normal bekommen Sie mit heißem Wasser und Spüli alle Nahrungsmittelreste sehr gut aus der Pfanne.
Haften doch mal Speisereste an der Beschichtung an, gerade wenn die Teflonschicht schon angegriffen ist, dann weichen Sie die Pfanne längere Zeit in einer heißen Seifenlauge ein. Sind die Anhaftungen sehr hartnäckig, können Sie die Seifenlauge kurz aufkochen. Dieses sollte die Bratreste gut ablösen. Danach spülen Sie die Pfanne nochmals gründlich per Hand ab.

Mit Hausmitteln Teflonpfannen pflegen

Damit das Innere der Pfanne schön matt glänzt, sollten Sie sie von Zeit zu Zeit mit einem Tropfen Oliven- oder Sonnenblumenöl einreiben.

Bewahren Sie die Teflonpfannen sorgfältig auf

Haben Sie mehrere Pfannen, werden Sie diese sicher platzsparend im Küchenschrank stapeln. Damit die Beschichtung keinen Schaden nimmt, sollten Sie die Pfannen jeweils mit einem Stück Küchenpapier auslegen.

Was tun, wenn die Beschichtung nachlässt oder angegriffen ist?

Auch die beste und teuerste Teflonpfanne wird im Laufe der Jahre, gerade durch intensive Nutzung, nach und nach ihre Antihaftbeschichtung verlieren. Natürlich müssen Sie die Pfanne dann nicht wegwerfen. Sie können Sie weiter benutzen, müssen allerdings beim Braten etwas Fett oder Öl hinzugeben und das Bratgut darin erhitzen.
Schrammen, Kratzer und abgeplatzte Beschichtung ist laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung nicht krebserregend oder sonst wie gesundheitsschädlich.

1 Antwort

  1. raimund popp sagt:

    ❓ aber so die richtige Lösung, für eine Teflon Pfanne, wenn sie schon nicht mehr Antifhaftend ist, suche ich noch.
    Kann man den Belag mit Lösemitteln korrigieren oder aufbereiten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.