Was macht Hirschleder-Schuhe so besonders und wie pflegt man sie am besten?

Liebhaber von Trachtenlederhosen wissen es schon lange: Hirschleder ist ein besonders feines und hochwertiges Leder, das sich wie eine zweite Haut anfühlt. Auch bei Schuhen kommt es zum Einsatz, weil es einerseits anschmiegsam und weich und andererseits sehr robust ist.

In diesem Artikel zeigen wir dir, was Hirschleder-Schuhe so besonders macht und wie du Schuhe aus diesem Premium-Material am besten pflegst.

Was macht Hirschleder-Schuhe so besonders und wie pflegt man sie am besten?

Was macht Hirschleder-Schuhe so besonders und wie pflegt man sie am besten?

Schuhe aus Hirschleder sind Premiumprodukte/h2>

Im Gegensatz zu Ziegen- oder Rindsleder ist Hirschleder rar. Die Haut stammt nicht aus der Massentierhaltung, sondern von Elchen oder Hirschen, die in freier Wildbahn leben. Deshalb ist Hirschleder auch kein Massenprodukt. Dementsprechend dünn gesät sind Schuster, die heute noch mit Hirschleder arbeiten.

Bequeme Sandalen für Damen aus Hirschleder sind deshalb meist nur aus regionaler Produktion erhältlich. Doch wer Hirschleder-Schuhe ergattern kann, hat meist jahrelang Freude damit. Kaum ein anderes Leder kann nämlich mit den Qualitätsmerkmalen von Hirschleder mithalten.

Welche Eigenschaften machen Hirschleder zu einem so besonderen Material?

Grundsätzlich hat jedes Leder wertvolle Eigenschaften: Es kann die Temperatur am Fuß optimal ausgleichen, weil es atmungsaktiv ist. Das sorgt an heißen Tagen für eine angenehme Frische und an kalten Tagen für die notwendige Wärme.

Außerdem ist Leder von Natur aus antibakteriell und extrem strapazierfähig und robust. Bei Hirschleder kommt noch ein weiterer Vorteil dazu: Es ist noch weicher und elastischer als andere Lederarten. Warum das so ist, zeigen wir im nächsten Abschnitt.

Langfaserige Struktur

Unter dem Mikroskop erkennt man schnell, was Hirschleder so besonders macht: Der Querschnitt weist sehr lange dreidimensionale Fasern auf. Rindsleder ist im Vergleich dazu viel kompakter, weil die Faser deutlich kürzer sind.

Die Tatsache, dass die langen Fasern der Hirschhaut endlos miteinander verflochten sind, macht das Leder so stabil und reißfest. Tipp: Bei guter Pflege halten Hirschleder-Schuhe ein halbes Leben lang.

Ideal für Problemfüße

Ob Hallux Valgus, Plattfuß oder Spreizfuß: Gerade für sensible Füße oder Problemfüße ist Hirschleder das Material der Wahl. Denn durch seine Flexibilität gibt es dort nach, wo es nötig ist – leiert aber trotzdem nicht aus. Das sorgt einerseits für die notwendige Stabilität beim Gehen, verhindert aber lästiges Scheuern oder Drücken der Schuhe am Fuß.

Nachhaltige Produktion

Anders als Leder aus der Massenproduktion stammt Hirschleder von Wildtieren. Und dort herrschen andere Lebensbedingungen als im Stall: Kratzer und Narben auf dem Hirschleder sind deshalb Zeugen eines aufregenden Lebens im Wald unter natürlichen Umständen. Die Farbnuancen und die markante Struktur machen so den ganz besonderen Reiz von Hirschleder aus.

Wenn du Schuhe aus Hirschleder trägst, setzt du auch auf Nachhaltigkeit: Die Tiere hatten ein freies Leben und wurden nicht in der Massentierhaltung gequält. Außerdem kannst du Hirschlederschuhe viel länger tragen als billige Wegwerfprodukte und leistest damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Wie pflegt man Hirschleder-Schuhe am besten?

  • Imprägnierung: Achte darauf, dass du deine Hirschlederschuhe nach dem Kauf und in regelmäßigen Abständen mit einem geeigneten Produkt imprägnierst. Denn wie andere Leder ist Hirschleder nicht von Haus aus resistent gegen Wasser und Flecken.
  • Alltägliche Pflege: Verwende zum Schuheputzen nur ein Tuch oder eine weiche Bürste. Gönne deinen Schuhen in regelmäßigen Abständen eine Pflege mit einer Schuhcreme, die extra für Hirschleder geeignet ist. Die speziellen Wachse halten das Hirschleder schön geschmeidig.
  • Kratzer: Hat der Schuh einen Kratzer abbekommen, besorgst du dir am besten ein Pflegemittel in der Farbe deiner Schuhe. So lassen sich kleine Kratzer problemlos entfernen oder unsichtbar machen.
  • Wasserflecken: Sind deine Hirschleder-Schuhe nass geworden, solltest du sie langsam bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Lege die Schuhe niemals auf eine Heizung und verwende auch keinen Fön. Das Leder könnte sonst austrocknen und hart werden. Möchtest du einen einzelnen Wasserfleck entfernen, solltest du am besten einen Lederradiergummi verwenden. Massiere anschließend etwas Schuhcreme auf der Stelle ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.