Lassen sich große Poren verkleinern?

Der Druck der Schönheitsindustrie ist groß. Ob in Magazinen oder in den sozialen Medien: Man ist umgeben von makellosen, weichgezeichneten Gesichtern, auf denen sich kaum eine Falte oder Pore wiederfinden lässt. Damit wird ein Beauty-Standard gesetzt, der in der Realität kaum wiederzufinden ist – insbesondere nicht bei reifer Haut. In jedem Gesicht lassen sich Fältchen, Unebenheiten und Härchen wiederfinden. Vor allem aber sind es große Poren, die für Unzufriedenheit sorgen, denn Poren sind ein natürlicher Bestandteil der Haut und damit immer sichtbar. Daher stellt sich häufig die Frage, ob und womit vergrößerte Poren verkleinert werden können.

Lassen sich große Poren verkleinern?

Lassen sich große Poren verkleinern?

Was sind die Ursachen für große Poren?

Poren sind die unzähligen kleinen Löcher in der Haut, die sich am gesamten Körper befinden. Über die Poren wird Talg und Schweiß nach außen an die Haut abgegeben. Talg sorgt dafür, dass die Haut geschmeidig bleibt und die natürliche Schutzbarriere aufrecht erhalten bleibt. Vergrößerte Poren sind ein Zeichen dafür, dass sich die Porenkanäle ausgedehnt haben. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlich.

Erhöhte Talgproduktion

Wenn die Porengröße sich verändert, hat das in den meisten Fällen mit einer erhöhten Talgproduktion zu tun. Die Talgproduktion wird von Hormonen gesteuert. Wird zu viel Talg gebildet, sammelt sich dieser in den Porenkanälen an und fließt nicht schnell genug ab. Die Pore verstopft und wird durch die Talgansammlung geweitet. Da die Pore kein Muskel ist, kann die vergrößerte Pore von selbst nicht wieder schrumpfen und bleibt auf der Haut als kleine Öffnung sichtbar.

Verhornungsstörung und trockene Haut

Ein weiterer Faktor für die Entstehung von großen Poren ist eine Verhornungsstörung. Die Hautoberfläche bildet stetig neue Hornzellen und stößt alte Hautzellen ab. Ist dieser Prozess jedoch gestört, werden mehr Hornzellen gebildet als üblich. Es entstehen Verhornungen auf der Haut, die die Porenausgänge blockieren. Das führt zu Verstopfungen durch den Talg und auch hierbei wird die Pore gedehnt.

Auch bei trockener bzw. schuppiger Haut kann dieses Problem auftreten, denn die abgestorbenen, trockenen Hautschuppen blockieren die Poren und verhindern das Abfließen von Hautfett.

UV-Strahlung

Große Poren entstehen nicht nur durch verstopfte Porenausgänge. Sie sind vor allem auch eine Erscheinung auf reifer Haut und ein typisches Anzeichen für die Hautalterung durch UV-Strahlung. UV-Strahlen schaden durch oxidativen Stress der Haut auf Dauer und bewirken einen schnelleren Abbau von Kollagen. Die Haut wird dadurch schlaffer und verliert ihre Elastizität. Mit der erschlafften Haut wirken auch die Poren deutlich größer.

Weitere Faktoren, die oxidativen Stress durch freie Radikale in der Haut verursachen sind:

  • eine ungesunde Ernährung
  • psychischer Stress
  • der Konsum von Alkohol und Zigaretten

Lassen sich große Poren verkleinern?

Die Größe der Pore ist genetisch bedingt. Sind die Poren von Natur aus bereits groß, kann die Öffnung nur optisch verkleinert werden mit Hilfe von Make Up. Sind die Poren aber z.B. aufgrund einer starken Talgproduktion vergrößert, können sie mit der Unterstützung durch bestimmte Wirkstoffe auf ihre Normalgröße reduziert werden.

Damit große Poren gar nicht erst entstehen, sind vorbeugende Maßnahmen der beste Weg, um das zu verhindern. Dazu gehört ein gesunder Lebensstil und eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Auch der Schutz vor starker Sonneneinstrahlung spielt eine zentrale Rolle.

Um große Poren zu verkleinern eignen sich verschiedene Wirkstoffe. Besonders effektiv sind chemische Peelings, die die abgestorbenen Hautschüppchen abtragen und so die Haut verfeinern. Dabei unterscheidet man zwischen AHA und BHA Peelings. Mechanische Peelings sind weniger geeignet, da sie Mikroverletzungen verursachen können.

Ein neuer Ansatz in der Porenverfeinerung ist die Vorbeugung mit Harz-Extrakt. Dafür wird das Harz des Mastixstrauchs verwendet, welches eine zusammenziehende und antientzündliche Wirkung hat. Außerdem konnte man in Laborstudien feststellen, dass das Mastix-Harz hemmend auf das Enzym 5-alpha-Reduktase wirkt. Dieses Enzym stimuliert die Bildung von Hormonen (Testosteron und Dihydrotestosteron), die die Talgbildung verstärken. Als Aktiv Harzsalbe kann der Wirkstoff ganz einfach auf der Haut angewendet werden. 

Um der altersbedingten Entstehung großer Poren entgegenzuwirken, sind Anti-Aging Wirkstoffe von großer Bedeutung. Antioxidantien wie die Vitamine A, C und E, Allantoin, Aminosäuren, Flavonoide usw. sind in einer guten Hautpflege für reife Haut daher ein Muss. Sie schützen die Zellen vor dem frühen Zelltod und Erbgutschäden und damit vor sämtlichen Anzeichen der Hautalterung.

Fazit 

Große Poren sind kein Grund zur Verzweiflung. Mit vorbeugenden Maßnahmen wie einer gesunden Ernährung und Sonnenschutz lässt sich ein großporiges Hautbild von Anfang an verhindern. Und wenn die Poren bereits vergrößert sind, können Wirkstoffe wie Harz-Extrakt und Antioxidantien dazu beitragen, die Unebenheiten wieder zu verfeinern. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.