Das Gartenhaus für den Frühling vorbereiten

Die Feiertage sind vorüber und das neue Jahr beginnt bekanntlich mit guten Vorsätzen und neuen Elan für die kommenden Projekte. Stolze Besitzer eines Gartenhauses und Gartenliebhaber sollten vor allem eines auf dem Plan haben und zwar das Gartenhaus für den Frühling vorzubereiten. Einmal aufgerafft und angefangen ist dies ein Vorhaben das mit viel Spaß und an der frischen Luft gestartet werden kann. Das Beste ist dass es sich nach getaner Arbeit auch noch auszahlt. Wer sein Gartenhaus richtig nutzt weiß den vielseitigen Raum eines Holzgartenhauses zu schätzen, ob als Unterstellplatz für Gartengeräte, Lounge oder Rückzugsort zum entspannen. Natürlich ist aller Anfang schwer daher soll dir dieser Beitrag etwas zur Hand gehen.

Das Gartenhaus für den Frühling vorbereiten

Das Gartenhaus für den Frühling vorbereiten

Ordnung und Reinigung

Besonders große Gartenhäuser dienen über das Jahr immer mehr als Abstellort zum verwahren von Gartengeräten und Zubehör, gerade in den kalten Jahreszeiten kann sich so einiges ansammeln. Wenn du allerdings im Herbst bereits aussortiert und Ordnung geschafft hast, bleibt dir dieser Schritt erspart. Vielen wird das Aufräumen des Gartenhauses jedoch noch bevor stehen.

Am Besten suchst du dir einen sonnigen oder zumindest einen trockenen Tag aus an dem du das Gartenhaus-Projekt angehen kannst. Für einen Überblick räumst du alles vor die Tür was sich angesammelt hat. Überprüfst die Geräte und Möbel und sortierst aus was für die nächste Saison nicht mehr benötigt wird. Fegst das Gartenhaus gründlich aus und säuberst die Glasscheiben und Oberflächen. Reinigst die Regenrinnen, das Dach sowie alle Drainagen und Ausgüsse von überschüssigem Laub. Schneidest das Gartenhaus rundherum frei von Pflanzen, Unkraut und anderen kleinen Gewächsen. Grundsätzlich sollte das Gartenhaus nicht ein Teil der Natur sein, sondern wunderbar in die Natur einfügen. Jede Pflanze um das Haus kann mit den Wurzeln auf lange Sicht dem Fundament und somit deinem Haus im Garten schaden. Sei hier also besonders genau und inspiziere auch die Lage rund herum.

Besonders wichtig ist es, den Boden im Häuschen auf Feuchtigkeit zu überprüfen. Große Gartenhäuser, wie zum Beispiel von Gadero, haben grundsätzlich eine Anleitung um das Fundament vor Ankunft des Häuschen richtig vorzubereiten, sodass das Gartenhaus vor Feuchtigkeit geschützt ist. Dennoch kann sich gerade unter abgestellten Gegenständen, wie zum Beispiel alten Blumentöpfen oder Rasenmähern, Feuchtigkeit bilden. In diesem Fall sollte das Gartenhaus gut getrocknet werden bevor es wieder eingeräumt wird. Feuchtigkeit kann auch ein Hinweis dafür sein, dass die Belüftung Im Boden nicht richtig funktioniert. Die Anschaffung ist meist nicht ganz günstig und um ein Gartenhaus lange am Leben zu erhalten solltest du bei diesem Thema immer auf Nummer sicher gehen.

Einräumen und Gestalten

Wenn alles trocken und sauber ist, kannst du mit dem schönen Teil beginnen, dem Einrichten. Überlege dir wie du die Sommerabende hier verbringen möchtest. Dekoriere zum Beispiel eine Wohlfühloase die einen besonderen Rückzugsort bietet oder bereite eine Tafel vor an der du ein besonderes Abendessen für Freunde und Familie geben kannst. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, denn Gartenhäuser gibt es mittlerweile in allen Größen und Designs.

Vielleicht soll es auch nur zum Unterstellen von Gartenzubehör dienen. Besonders hier ist zu Empfehlen die Gartengeräte zu pflegen. Schneidemesser und Klingen können geschliffen und geölt werden. Überprüfe die elektrischen Helfer auf Funktionalität. Kaufe gegebenenfalls eine Werkbank oder ein System mit welchem du Ordnung halten kannst ohne lange suchen zu müssen. Falls du Inspiration brauchst ist das Internet ebenfalls voll von tollen Ideen.

Nach Abschluss der Gestaltung musst du nur noch eines tun: Dein Gartenhaus genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.