Badezimmer putzen: So wird das Bad hygienisch sauber

Zugegeben, putzen gehört bei vielen Menschen nicht zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen. Trotzdem muss diese lästige Arbeit regelmäßig getan werden. Im Badezimmer sammeln sich schnell viele Keime an. Dabei dient das Bad doch eigentlich dazu, sich selbst sauber zu halten. Deshalb ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen den Putzlappen zu schwingen und das Badezimmer auf Vordermann zu bringen. Mit ein paar Tipps und Tricks strahlt das Bad im Handumdrehen.

Badezimmer putzen: So wird das Bad hygienisch sauber

Badezimmer putzen: So wird das Bad hygienisch sauber

Grundordnung halten gleich weniger Arbeit

Bevor geputzt wird, muss erst einmal aufgeräumt werden. Gerade das Aufräumen nimmt beim Hausputz oft die meiste Zeit in Anspruch. Je unordentlicher es ist, umso mehr zieht sich der Putztag in die Länge. Es ist also schon einmal sehr hilfreich, eine gewisse Grundordnung zu erhalten und sich so viel zusätzliche Arbeit zu ersparen.

Badzubehör wie kleine Aufbewahrungskörbe für Kosmetik und Kleinteile trägt schon einen ganzen Teil dazu bei, dass es insgesamt ordentlicher bleibt. Außerdem lässt sich selbst mit kleinen Veränderungen, etwa einem neuen Duschvorhang, einem dekorativen Seifenspender oder einem praktischen Regal, auch optisch viel aus dem Raum herausholen.

Handtücher finden an einem Haken oder Handtuchhalter ihren Platz, benutzte Wäsche hingegen in einem Wäschekorb. Da gibt es auch viele kompakte Modelle, die selbst in kleinen Badezimmern irgendwo eine passende Ecke finden.

Kalk von Fliesen und Armaturen entfernen

Der größte Gegner im Badezimmer ist wahrscheinlich der Kalk, der sich nach und nach an Armaturen, Fliesen, Waschbecken, Badewanne oder Dusche ablagert. Bei Duschwänden aus Glas ist es ratsam, diese nach jedem Duschen mit einem Abzieher zu reinigen. Das nimmt wenig Zeit in Anspruch und verhindert, dass sich unschöne, hartnäckige Kalkflecken im Sichtbereich bilden.

Die absoluten Wunderwaffen gegen Kalk sind übrigens, schon seit Großmutters Zeiten, weißer Tafelessig, Essigessenz und Essigreiniger. Pur oder verdünnt aufgetragen und kurz eingewirkt, löst die Säure Kalk nahezu mühelos. Du kannst zum Beispiel die Armaturen und Fliesen mit Essig benetzen und sie bereits eine Minute später mit klarem Wasser gründlich abspülen. Doch Vorsicht: Essig eignet sich nicht für empfindliche Oberflächen, beispielsweise Naturstein. Dann solltest du besser auf mildere Mittel zurückgreifen, etwa spezielle Badreiniger.

Kampf gegen die Keime

Ein weiteres, sehr großes Thema im Badezimmer sind die Keime, die sich vor allem an WC und Waschbecken ansammeln. Hygienereiniger halten die Keime im Zaum, sofern sie richtig angewendet werden. Es ist durchaus sinnvoll, täglich die Toilette und das Waschbecken zu reinigen, damit sich hier gar nicht erst große Mengen an Bakterien ansiedeln können. Insbesondere bei ansteckenden Krankheiten, etwa Magen-Darm-Erkrankungen, solltest du besser einmal zu oft als zu wenig das Badezimmer putzen.

Urinstein in der Toilette entfernen

Es sieht nicht nur eklig aus, sondern ist ein idealer Nährboden für Bakterien: Urinstein. Die gelb-braunen Verfärbungen entstehen, wenn Urin mit kalkhaltigem Wasser eine chemische Verbindung eingeht. Urinstein ist nicht wasserlöslich und meist auch nicht durch hartnäckiges Schrubben zu entfernen. Aber hier gibt es eine bewährte Wunderwaffe: ebenfalls Essig!

Bei sehr starken Verkrustungen ist es hilfreich, abends Essigessenz auf die betroffenen Stellen zu geben und diese über Nacht einwirken zu lassen. Der Essig löst den Urinstein nach und nach, so dass er sich am nächsten Tag mit deutlich weniger Kraftaufwand entfernen lässt.

Schimmel vorbeugen

Selbst wenn das Badezimmer regelmäßig gelüftet wird, ist Schimmel hier immer wieder problematisch. Gerade in der Dusche gibt es Ecken, in denen Restfeuchtigkeit bestehen bleibt und nicht vollständig abtrocknet. Das ist zum Beispiel hinter Schiebetüren der Fall oder in der Ecke unterhalb der Armatur, wo eventuell noch Wasser nachtropft.

Schimmeln Silikon- oder Gummidichtungen einmal, lassen sich diese Flecken kaum noch beseitigen. Einzige Möglichkeit, um den Schimmel restlos zu entfernen ist, die Dichtung auszutauschen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, solltest du problematische Stellen stets besonders im Auge behalten und idealerweise nach dem Duschen oder Baden direkt abtrocknen. Achte zusätzlich auf eine ausreichende Belüftung. Für Schimmel- und Stockflecken in den Fugen von Fliesen oder an der Wand gibt es spezielle Reiniger. Diese sind aber nur ein Hilfsmittel. Die Ursache für den Schimmelbefall können solche Mittel nicht lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.