Sicherheitstipps für den Einbruchschutz: Das sollte man beachten

Für viele Personen ist es eine der größten Ängste: ein Einbruch. Gerade in der Urlaubszeit mehren sich diese, da Einbrecher hier oftmals die Abwesenheit der Bewohner nutzen. Gegenden werden meist lange ausgeforscht und sogar die Profile in sozialen Medien ausgewertet. Für die Ganoven wird dann auch schnell erkenntlich, wann sich die Bewohner im Urlaub befinden – und da wird zugeschlagen. Doch mit ein paar Tipps rund um die heimische Sicherheit, werden die Kriminellen ausgetrickst. An dieser Stelle rentiert sich auch die Arbeit von einem Schlüsseldienst, zum Beispiel ein Schlüsseldienst in München.

Sicherheitstipps für den Einbruchschutz: Das sollte man beachten

Sicherheitstipps für den Einbruchschutz: Das sollte man beachten

Denn Schlüsseldienste sind ebenso in Sachen Sicherheit oft die erste Anlaufstelle. Sie können über die verschiedensten Gadgets und Innovationen für den Einbruchschutz informieren und diese auch gleich umsetzen. Darüber hinaus können Besitzer und Mieter aber ebenso in Eigenregie einige Maßnahmen ergreifen. Hier reichen oftmals ein paar raffinierte Apps oder die Nutzung von anderweitigen Services.

Nicht zu viel preisgeben

Bevor man sich an etwaige Tipps hält, sollte generell niemals zu viel über soziale Medien preisgegeben werden. Dies gilt vor allem in Sachen Sicherheit, wobei Hauseigentümer hier weitaus mehr aufpassen sollten. Gerade in wohlhabenderen Gegenden oder in Haushalten, in welchen es viel zu holen gibt, informieren sich kriminelle Banden über den Aufenthalt der Einwohner. Ein kurzer Post über den anstehenden Urlaub kann bereits ausschlaggebend für einen geplanten Einbruch sein.

Genauso sollte man jedoch bei fremden Personen in der Nachbarschaft hellhörig werden. Erscheinen immer öfter fremde Gestalten, welche auch noch Fragen über die Nachbarschaft oder die Gegend haben, ist dies besonders verdächtig. Hier gilt auch, dass auf verschiedenste Fragen nicht geantwortet werden sollten. Außerdem sollten andere Nachbarn über derartige Ereignisse informiert werden.

Das ist vor dem Urlaub in Sachen Sicherheit zu beachten

Vor dem Urlaub sollten im Namen der Sicherheit noch einige Dinge gecheckt werden. Es ist vor allem wichtig, dass weder Türen noch Fenster gekippt bleiben. In diesem Fall müssen Einbrecher nämlich kaum etwas tun. Genauso muss darauf geachtet werden, dass alle Schlösser zugesperrt und verschiedenste Gadgets für die Sicherheit aktiviert sind. Bestenfalls sollte einem Nachbarn des Vertrauens immer mitgeteilt werden, wenn man sich auf Urlaub befindet. Dieser kann stets nach dem Rechten schauen und bei seltsamen Ereignissen Bescheid geben.

Ein großer Fehler, welcher immer wieder gemacht wird, ist das Preisgeben der Urlaubsdaten am Anrufbeantworter. Nicht selten kommen Einbrecher nämlich an die Telefonnummer und erkunden dementsprechend, ob sich die potenziellen Opfer womöglich im Urlaub befinden. Besser ist es, wenn Anrufe einfach auf Weiterleitung gestellt werden.

Warum die Wohnung immer bewohnt wirken sollte

Sind die Bewohner nicht zuhause, ist dies ein gefundenes Fressen für Kriminelle. Deswegen sollten Wohnungen immer bewohnt wirken. Denn überlaufende Briefkästen oder ständig geschlossene Jalousien sind ein klares Zeichen für Einbrecher, dass die Bewohner bereits seit Längerem außer Haus sind. Hier wird oft abgewartet, dass sich die Vermutungen bestätigen. Im weiteren Verlauf wird ein guter Zeitpunkt gewählt, in welchem das Haus ausgeraubt wird.

So wirkt das Zuhause während des Urlaubs bewohnt

Damit die Wohnung oder das Haus während des Urlaubs nicht unbewohnt wirken, kann auf ein paar Tricks gesetzt werden. So kann der Lagerservice der Post genutzt werden, wodurch Briefe in dieser Zeit nicht zugestellt werden. Verschiedene Produkte, wie Jalousien oder Lampen, können sich außerdem per App steuern lassen. So ist es ratsam, dass diese auch während des Urlaubs hin und wieder an- und ausgeschaltet werden. Hierfür lassen sich genauso Einstellungen innerhalb des Produkts nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.