Dachrinne reinigen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Mindestens einmal im Jahr müssen Hausbesitzer die Dachrinne von Laub, kleinen Ästen und Schmutz befreien. Wenn auf dem Grundstück viele Bäume stehen, sogar noch öfter. Die konventionelle Methode, mit Leiter und Eimer in luftiger Höhe die Reinigung vorzunehmen, ist nicht nur zeitraubend und mühsam, sondern auch nicht ganz ungefährlich. Gibt es aber Möglichkeiten, sich bei der Reinigung nicht unnötiger Gefahr auszusetzen? Gibt es! Und zwar ganz einfach: Die Dachrinne reinigen ohne Leiter. Statten Sie die Dachrinne mit einem Dachrinnenschutz von z.B. http://www.smilter-shop.de aus, kann sich nie viel Unrat darin ansammeln und die Säuberung geht zügig vonstatten.

Dachrinne reinigen - Welche Möglichkeiten gibt es?

Dachrinne reinigen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Dachrinne reinigen ist jedes Jahr ein Muss

Die Dachrinne dient dazu, das von der Dachtraufe ablaufende Regenwasser über einen Trichter und ein Fallrohr abzuleiten. Das im Herbst herunterfallende Laub kann zusammen mit Ästen und Moos die Sammelrinne verstopfen. Die Folge: Das Regenwasser läuft über. Auf Dauer kann das zu feuchtigkeitsbedingten Schäden an der Hauswand führen. Wie geht man die Reinigung der Dachrinne nun am besten an?

Reinigung in Eigenregie

Es gibt verschiedene Methoden, die Dachrinne selbst zu reinigen.

  • Reinigung mit Leiter und einfachen Haushaltsgeräten
  • Reinigung ohne Leiter mit technischen Hilfsmitteln

Reinigung mit Leiter und einfachen Haushaltsgeräten

Insbesondere größere Objekte wie zum Beispiel Äste und festgesetzte Ablagerungen können mit der Hand am einfachsten entfernt werden. Man benötigt hierfür eine Leiter, möglichst mit rutschfesten Sprossen, sowie Eimer, Handschaufel- und besen. Bauhandschuhe sind ebenfalls zu empfehlen, um kräftig zupacken zu können. Man sollte unbedingt auf einen absolut sicheren Stand der Leiter achten. Am besten ist, wenn unten jemand diese sichert, während man selbst an der Dachrinne arbeitet. Folgenden Arbeitsschritte sind vorzunehmen:

  • Abfluss am Fallrohr verschließen: Der Unrat darf nicht ins Fallrohr geraten, es könnte verstopfen.
  • Beginnend am Ende der Dachrinne Verunreinigungen mit den Händen lösen und lockern.
  • Mit Schaufel und Besen den Unrat einsammeln und in den Eimer geben.
  • Dachrinne mit einem feuchten Lappen oder einer Bürste säubern.
  • Überprüfen, ob das Wasser nun gut ablaufen kann.

Übrigens sind die meisten Abfälle in den Dachrinnen biologisch abbaubar und können kompostiert werden. Sie eignen sich optimal als Dünger für Sträucher wie Rhododendren. Sollten viele Nadelbäume in der Nähe des Hauses wachsen, ist die Wiederverwertung des Abfalls nicht zu empfehlen, da die Nadeln nur sehr langsam verrotten.

Reinigung ohne Leiter mit technischen Hilfsmitteln

Wer keine Leiter benutzen will, kann durchaus die Dachrinne vom festen Boden aus reinigen. Es gibt hierfür verschiedene Varianten, die in der Anschaffung auch unterschiedlich ins Geld gehen.

  • Bürste mit Teleskopstab
  • Hochdruckreiniger
  • Reinigungsroboter

Bürste mit Teleskopstab

Die kostengünstigste Methode ist eine Adapterbürste, welche an einen Teleskopstab angebracht wird. Jeder Hersteller hat da sein eigenes System. Der Stab kann auf eine Länge von 4 – 5 Meter ausgezogen werden. Man kann nun den Dreck von unten aus der Dachrinne bürsten. Nachteilig ist, dass der Dreck einfach runterfällt. Außerdem sieht man nicht, wo genau die Dachrinne verunreinigt ist und es ist schwer, mit der Bürste größere Ansammlungen an nassem, kleinteiligen Dreck zu entfernen.

Hochdruckreiniger

Ein Reinigungsschlitten mit Reinigungsdüsen wird dabei mit einem Schlauch an den Hochdruckreiniger angeschlossen. Der Schlitten wird in der Dachrinne montiert. Aufgrund des Rückstoßprinzips arbeitet sich der Schlitten vorwärts und spült mit hohem Wasserdruck Verschmutzungen und Schlammablagerungen weg. Wer schon im Besitz eines Hochdruckreinigers ist, für den kann sich die Anschaffung dieses zusätzlichen Aufsatzes lohnen.

Reinigungsroboter

Reinigungsroboter gibt es bereits ab 300 €. Sie reinigen von ganz alleine die Dachrinne, indem die am vorderen Ende des Gerätes angebrachten Paddle Laub und Schmutz aus der Dachrinne bürsten. Über eine Fernbedienung können verschiedene Einstellungen wie Linkslauf und Rechtslauf oder der Einsatz von kleinen und großen Paddle vorgenommen werden. Auch stärkere Ablagerungen sind für sie kein Problem. Zudem arbeiten sie etwa  fünfmal so schnell, als es von Hand geht. Ein Wermutstropfen ist der hohe Anschaffungspreis und die Tatsache, dass der Roboter den Dreck aus der Dachrinne direkt vor das Haus wirft.

Reinigung vom Fachmann

Wenn die Dachrinne schwer zugänglich ist oder man Höhenangst hat, kann die Reinigung der Dachrinne auch in die Hände eines Fachmanns gegeben werden. Spezialfirmen zur Dachrinnenreinigung oder Dachdeckerfirmen bieten häufig gute Angebote mit Festpreis für die Dachrinnenreinigung. In der Regel werden je nach Dachart und Lage des Hauses 2,50 € bis 3,50 € pro Meter Dachrinne berechnet. Die Reinigung durch einen Experten hat den Vorteil, dass dieser Mängel frühzeitig erkennt und man dadurch größere Schäden und damit verbundene kostspielige Reparaturen vermeiden kann.

Fazit – Die jährliche Dachrinnenreinigung ist ein Muss

Damit überlaufende Dachrinnen keine Wasserschäden an der Hauswand verursachen, ist es notwendig, diese mindestens einmal im Jahr zu reinigen. Man kann zum einen hierfür einen Fachmann beauftragen. Zum anderen kann man auf die herkömmliche Art und Weise zu Leiter, Eimer und Co. greifen oder vom sicheren Boden aus arbeiten. Die Wahl der Methode hängt ganz von der eigenen Höhentauglichkeit ab – und auch davon, was man bereit ist zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.